Der Synodalvorstand des Evangelischen Dekanates Büdinger Land 2022 -2027

Foto: E. Maresch.
Foto: E. Maresch.

Der Dekanatssynodalvorstand mit Cornelia Gröb, Beate Henke, Dietmar Patt, Maria-Louise Seipel, Birgit Kaufmann, dahinter Ulrich Bauersfeld, Rolf Hartmann und Sebastian Köhler. Nicht im Bild ist Antje Armstroff.

Dem DSV gehören an:

Rolf Hartmann, Vorsitzender; Pfarrer Ulrich Bauersfeld; Pfarrerin Antje Armstroff; Pfarrerin Beate Henke; Dietmar Patt; Maria Seipel; Kornelia Gröb; Birgit Kaufmann; Sebastian Köhler sowie als Assistenz Andrea Seum, Verwaltungsfachkraft im Dekanat. 

Vorsitzender des Dekanatssynodalvorstandes: Rudolf Hartmann, Geiß-Nidda

 

Stellvertretender Vorsitzender des Synodalvorstandes: Pfarrer Ulrich Bauersfeld, Wenings

 

Weitere Mitglieder des Synodalvorstandes:

- ehrenamtlich:

  • Cornelia Gröb, Nidda
  • Birgit Kaufmann, Altenstadt
  • Sebastian Köhler, Büdingen sowie Pfarrerin Antje Armstroff, Pfarrerin Beate Henke
  • Dietmar Patt, Ortenberg,
  • Maria Seipel, Gedern,

- Pfarrerinnen / Pfarrer:

  • Pfrin Antje Armstroff, Ulrichstei
  • Pfrin. Beate Henke, Wallernhausen,

- von Amts wegen: Dekanin Birgit Hamrich

 


Der DSV des Dekanates Büdinger Land, Nidda, im September 2018

Nächstenliebe verlangt Klarheit: Für eine menschenfreundliche Gesellschaft ohne Ausgrenzung

Der DSV hat in seiner letzten Sitzung (20. September 2018) angesichts zunehmender gesellschaftlicher Polarisierungen ein Positionspapier beschlossen, das wir Ihnen zur Kenntnis geben wollen. Unter dem Titel „Nächstenliebe verlangt Klarheit: Für eine menschenfreundliche Gesellschaft ohne Ausgrenzung“ beschreibt der DSV seine Haltung angesichts der aktuellen Problemlage.

 

Download
Download Positionspapier: Nächstenliebe verlangt Klarheit. Für eine menschenfreundliche Gesellschaft ohne Ausgrenzung
Positionspapier des DSV Büdinger Land Se
Adobe Acrobat Dokument 103.4 KB
Download
Positionspapier des Synodalvorstandes 25
Microsoft Word Dokument 34.5 KB

Paroli den Parolen

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ Worte, die zunehmend häufiger zu hören sind und sich oft auf rechtspopulistische Auffassungen beziehen.

 

Auch Kirchengemeinden sind in ihrer Arbeit mit Menschen konfrontiert, die populistische Positionen öffentlich oder in der Gemeindearbeit vertreten. Oft machen derartige Aussagen und Situationen erst einmal sprachlos.

 

Das Zentrum Seelsorge und Beratung hat – eigentlich für den kirchlichen Besuchsdienst – ein Heft „Paroli den Parolen“ veröffentlicht, das auch Kirchenvorständen und Gemeindegruppen Wege aufzeigt, gegenüber populistischen Parolen sprachfähig zu werden. Die Broschüre hilft, andere Positionen ins Spiel zu bringen, den Umgang mit Parolen einzuüben oder wenn nötig sich klar abzugrenzen.

 

 

Das Heft abrufbar unter:

 

www.unsere.ekhn.de/gemeinde-dekanat/kirchenvorstandekhnde/inhalte-von-a-bis-z/d/demokratiestaerken.html

 

 

 

Auf der Internet-Seite „Zusammen wachsen - Demokratie fördern“ https://www.ekhn.de/service/angebote/demokratie-gestalten.html finden Sie weitere Materialien zum Thema.

 

 

Kontakt: Matthias Blöser

 

Projektreferent Demokratie stärken

 

Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung

 

E-Mail: m.bloeser@zgv.info

 

Telefon: 06131 287 4460

 

Download
Paroli_den_Parolen_2018_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB

Termine DSV 2022

Herbstsynode am 12. November 2022