Klimafasten: Gemeinsame Aktionen der Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau in der Fastenzeit 2023

7 Wochen Klimafasten 2023 in einer vorläufigen Übersicht

GEMEINSAME AKTIONEN DER EVANGELISCHEN DEKANATE BÜDINGER LAND UND WETTERAU IN DER FASTENZEIT 2023

Veranstaltungsübersicht:

  • Donnerstag, 23. Februar: „Grüner Hahn“, Energiemission: Online-Veranstaltung für Kirchengemeinden mit Kathrin Saudhof und Miriam Heil (weitere Informationen und Anmeldung: rita.stoll@ekhn.de)
  • Freitag, 24. Februar, 19 Uhr: Klima-Nachtgebet an unterschiedlichen Orten (hier klicken)
  • Sonntag, 5. März, 10.30 Uhr: Pilgergottesdienst zum Thema Flächenverbrauch in Langen-Bergheim
  • Donnerstag, 9. März, 19.30 Uhr: Informationsabend zum Thema Flächenverbrauch mit Dr. Maren Heincke (ZGV) im Gemeindehaus Langen-Bergheim
  • Donnerstag, 30. März, 17 Uhr: Wanderung zum Thema Biodiversität mit einem Vertreter vom NABU Wetterau. Start ist in Ilbenstadt. Anmeldung per E-Mail an dekanat.wetterau.anmeldung@ekhn.de

Ausstellungen:

  • "Sehen und Säen" - Ausstellung zum Leben und Wirken des Theologen, Mediziners und Musikers Albert Schweitzer im Haus der Kirche in Nidda. Die Ausstellung ist ab dem 22. Februar für 7 Wochen zu sehen. Weitere Informationen und Anmeldung für Gruppen per E-Mail an gert.holle@dekanat-buedinger-land.de . Die Ausstellung wird am 22. Februar um 18.30 Uhr eröffnet.
  • "Weltacker 2000" - Die Ausstellung widmet sich Fragen wie: Wie viel Ackerfläche gibt es pro Erdenbürger*in? Wie wird der Acker weltweit bewirtschaftet und vor welchen ökologischen und sozialen Herausforderungen stehen wir in Bezug auf die Landwirtschaft der Zukunft? Sie ist ab dem 6. März bis Ende April im Kreishaus Friedberg zu sehen. Weitere Informationen über den Wetteraukreis.

Online-Fastengruppe: immer montags ab dem 27. Februar, mehr Infos

Darüber hinaus bietet die Evangelische Familienbildung Wetterau unterschiedliche Kurse und Workshops zum Thema Klimaschutz an.

ONLINE-FASTENGRUPPE IMMER MONTAGS

Zum ersten Mal bieten die Dekanate eine „Online-Fastengruppe“ an. Die Termine sind immer montags, vom 27.02 bis zum 03.04 jeweils von 19.30 bis 20.30 Uhr via Zoom. In dieser Gruppe wird es die Gelegenheit geben, sich an fünf Abenden über den spirituellen Wochenimpuls auszutauschen. Die Themen „Neue Energien“, „Unser Verbrauch“, „Alternativen zur bisherigen Mobilität“ und „Einblicke in die Vielfalt der Umgebung“ sollen den Teilnehmenden dabei als Leitfaden für Meditationen, Gespräche und Gebete dienen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung (bis 20.02.) erhalten Interessierte von Rita Stoll (rita.stoll@ekhn.de).

 

Mo. 27.02.23: „Was (ver)brauche ich für ein gutes Leben?“

Mo. 06.03.23: „Wie viel Raum/Fläche benötige ich?“

Mo. 13.02.23: „Wie bewege ich mich / was bewegt mich?“

Mo. 20.03.23: „Welches Licht mache ich an, welches aus für mehr Nachhaltigkeit?“

Mo. 27.03.23: „Wie vielfältig ist meine Umgebung?“

Mo. 03.04.23: „Rückblick auf meine Fastenwoche und Ausblick für mehr Nachhaltigkeit.“

 

 

 

Download
Klimafasten Teaser_Plakat_A3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 377.8 KB
Download
Aktionsflyer zum Ausdruck
mit QR-Code für weitere Informationen
Flyer_A6_DRUCK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Fastengruppe, Grüner Hahn und Albert Schweitzer

Die beiden Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau beteiligen sich auch 2023 wieder an der deutschlandweiten und ökumenischen Aktion „Klimafasten“.

(Region/ gho) - „Warum fällt es so schwer, trotz bekannter Erkenntnisse etwas an unserer Lebensweise zu ändern?“ – Vom 22. Februar 2023 bis Ostern möchte dieser Frage das Organisationsteam zum Klimafasten in den beiden Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau nachgehen. In der bereits dritten Auflage der Klima-Initiative in unserer Region unter dem Dach der bundeweiten ökumenischen Initiative bieten Rita Stoll, Wolfgang Dittrich, Anna-Luisa Hortien und Gert Holle interessierten Menschen neben Vorträgen, Exkursionen und Workshops zu den sieben Themenwochen eine Albert-Schweitzer-Ausstellung unter dem Motto „Sehen und Säen“ im Haus der Kirche und Diakonie in Nidda sowie zum ersten Mal eine „Online-Fastengruppe“ an. In dieser Gruppe wird es die Gelegenheit geben, sich an fünf Abenden über den spirituellen Wochenimpuls auszutauschen. Die Themen „Neue Energien“, „Unser Verbrauch“, „Alternativen zur bisherigen Mobilität“ und „Einblicke in die Vielfalt der Umgebung“ sollen den Teilnehmenden dabei als Leitfaden für Meditationen, Gespräche und Gebete dienen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte von Rita Stoll (rita.stoll@ekhn.de ).

„Der Blick auf die eigene Lebensweise hat stark mit der inneren Haltung zu tun“, sagt Rita Stoll, Referentin für Gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat Büdinger Land. „Wie sehe ich mich in Verbindung und Verantwortung zu meinen Mitgeschöpfen? Die Nähe von Glauben zur Bereitschaft, die Schöpfung zu bewahren, scheint dabei auf der Hand zu liegen.“ - Erstmals im Angebot ist ein Klima-Nachtgebet, zu dem zahlreiche Kirchengemeinden in den beiden Dekanaten in den Tagen ab dem 24. Februar einladen. Entlang eines gemeinsamen Ablaufs können in den teilnehmenden Kirchengemeinden Ängste und Trauer bezüglich des Umgangs mit Gottes Schöpfung vorgebracht und Kraft und Hoffnung geschöpft werden.

  

Quelle: FUNDUS_1092 / Foto © Patrick Theumer / fundus-medien.de
Quelle: FUNDUS_1092 / Foto © Patrick Theumer / fundus-medien.de

Anregungen zur nachhaltigen Energiegewinnung und zur Energieeinsparung können Verantwortliche in den Kirchengemeinden bei der Online-Veranstaltung „Grüner Hahn und mehr“ am 23. Februar erhalten. In Langen-Bergheim nehmen ein Informationsabend, der am 9. März ab 19.30 im Gemeindehaus stattfindet, und ein Pilgergottesdienst, der am 5. März ab 10.30 Uhr gefeiert wird, den Flächenverbrauch ins Visier. Ganz konkret wird gefragt: „Wie viel Fläche benötige ich?“ – Zum Ausklang der sieben Wochen wird Frank-Uwe Pfuhl von der Umweltwerkstatt Wetterau bei einer Pilgerwanderung die Vielfalt und Schönheit unserer Umgebung zur Sprache bringen.

Albert Schweitzers „Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“ wird eines der Kernthemen sein, das die Ausstellung „Sehen und Säen“ während der Passionszeit präsentiert. Die von der Friedensbibliothek Berlin zur Verfügung gestellte Exposition befasst sich mit dem Leben und Wirken des Theologen, Mediziners und Musikers Albert Schweitzer. Der Hauptgedanke des Friedensnobelpreisträgers von 1952 ist dabei: „Die Schöpfung ist von Gott gegeben. Der Mensch soll diese Schöpfung nicht beherrschen, sondern sich selbst als ein Teil dieser Schöpfung verstehen.“ Schweitzers Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben mündet in dem bis heute viel zitierten Satz: „Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ Zu der Ausstellung wird es ein Rahmenprogramm mit einem Eröffnungsreferat geben und auch Schweitzers Passion für die Musik von Johann Sebastian Bach wird gebührend in einem Konzert in der Stadtkirche Nidda Gehör finden.

 

Weitere Informationen zur Klimafastenaktion 2023 in den Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau und die genauen Daten sind rechtzeitig unter www.dekanat-buedinger-land.de und auf https://dekanat-wetterau.ekhn.de erhältlich. 

 

 

Download
PM Klimafasten 2023 Gemeinden 020123.do
Microsoft Word Dokument 70.0 KB
Download
"Schöpfung bewahren"
Quelle: FUNDUS_1092 / Foto: © Patrick Theumer / fundus-medien.de
FUNDUS_1092__hpr Verena Hilß.jpg
JPG Bild 3.7 MB
Download
Vorlage ohne Fotos
Gemeindebrief Fastengruppe, Grüner Hahn
Microsoft Word Dokument 133.2 KB
Download
22-11-13 Themen+Zeitplan Klimafasten2023
Microsoft Word Dokument 14.1 KB
Download
Gestalterin des Aktions-Logos: Anna-Luisa Hortien
Logo_Qualität hoch (003) Anna-Luisa Hort
JPG Bild 3.0 MB
Download
Vorlage
Gemeindebrief Fastengruppe, Grüner Hahn
Microsoft Word Dokument 452.2 KB
Download
22-11-16 Entwurf Ablauf Fastengruppe Kli
Microsoft Word Dokument 15.0 KB


Eine Ausstellung zum Leben und Wirken des Theologen, Mediziners und Musikers Albert Schweitzer im Haus der Kirche und Diakonie in Nidda vom 23.02.2023 bis 6.04.2023

Sehen und Säen – Albert Schweitzer, Afrika und wir

Foto: Birgit Arndt / Fundus
Foto: Birgit Arndt / Fundus

 

Durch die Flüchtlingsströme aus Afrika nach Europa über das Mittelmeer rücken uns seit einigen Jahren die Menschen dieses Kontinents sehr nahe. Auch in unseren Städten und Dörfern kommt der Flüchtlingsstrom an. Manchmal werden die Neuankömmlinge freundlich begrüßt, manchmal schlägt ihnen blanker Hass entgegen. Nachrichten über Flucht, Armutskrankheiten wie Ebola und Hungerkatastrophen erreichen uns aktuell immer wieder und erinnern uns an unsere Verantwortung. Doch viele Menschen in Afrika leiden schon seit Jahrzehnten unter Hunger, Krieg und den Folgen des Kolonialismus. Es gibt noch immer große Flüchtlingslager dort und eine anhaltende Perspektivlosigkeit.

 

In der modernen Welt hat sich der Mensch ins Zentrum allen Geschehens gerückt. Der technische Fortschritt und der teilweise unermessliche Reichtum wurden mit der schonungslosen Ausbeutung der Lebensgrundlagen und der natürlichen Ressourcen bezahlt. Nicht nur der Mensch, das Leben an sich auf diesem Planeten steht am Scheideweg. Der Theologe, Philosoph, Urwaldarzt und Friedensnobelpreisträger hat diese verheerende Entwicklung früh erkannt und ihr eine Ethik des Lebens gegenübergestellt. „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will“, der Kerngedanke seiner Ethik, drückt den Respekt vor allem Leben aus. Jeder Mensch, die Menschheit als Ganze sind Teile des Lebendigen und umfasst das Leben selbst - Menschen ebenso wie die Tiere und Pflanzen. Es ist dabei eine große Tragik, dass der Mensch, um Leben zu können, anderes Leben überhaupt töten muss. Aber die Ehrfurcht vor dem Leben gebietet es, anderes Leben, wo auch immer es begegnet, soweit als möglich zu achten, zu schonen und zu fördern.

 

Was Schweitzer „Ehrfurcht vor dem Leben“ nennt, ist in vieler Hinsicht eng verwandt mit den heutigen Diskussionen um nachhaltige Entwicklung, um Bioethik und Ökologie. So war Schweitzer, der 1965 im Alter von 90 Jahren in Lambarene starb, bereits ein zukunftsweisender Denker. Fotos zu Afrika und Albert Schweitzer mit Texten zur Schwierigkeit des Sehens, zum Leben eines der bedeutendsten Deutschen des letzten Jahrhunderts und zur Wichtigkeit des Helfens geben Anregungen zur heutigen Klimaproblematik. Am Beispiel Albert Schweitzers wird ein konkretes Handeln vorgeführt. Er fasste mit 30 Jahren den Entschluss, als Arzt nach Afrika zu gehen und ein Hospital zu gründen zur unentgeltlichen Behandlung. Trotz vieler Rückschläge und der Tatsache, dass er dreimal komplett von vorn anfangen musste, verlor er sein Ziel nie aus den Augen.

 

 

Die Ausstellung im Rahmen der Klimafastenaktion 2023 der Evangelischen Dekanate Wetterau und Büdinger Land wird am 22. Februar um 18:30 Uhr im Haus der Kirche und Diakonie in Nidda, Bahnhofstraße 26, mit einem Kurzvortrag von Wolfgang Keller, Dekan im Ruhestand, zu Albert Schweitzer und der Ehrfurcht vor dem Leben eröffnet. Jochen Schmidt. Leiter der Friedensbibliothek in Berlin, die die Ausstellungstafeln zur Verfügung stellt, wird eine Einführung geben. Die Ausstellung ist dann vom 23. Februar bis zum 6. April während der Woche von 10:30 Uhr bis 15:00 zu sehen. Es empfiehlt sich eine vorherige Anmeldung unter gert.holle@ekhn.de oder per Telefon unter 06043-802615. – Weitere Informationen zu den Veranstaltungen der Klimafastenreihe sind auf den Homepages der beiden Dekanate erhältlich: www.wetterau-evangelisch.de  und  www.dekanat-buedinger-land.de.

Gemeindebriefvorlage und Plakat

Download
Gemeindebrief - Sehen und Säen – Albert
Adobe Acrobat Dokument 194.6 KB

Flyer download als jpg, pdf in verschiedenen Varianten für Gemeindebrief

Download
Gemeindebriefvorlage Ausstellung.jpg
JPG Bild 488.2 KB
Download
SEHENU~1.PDF
Adobe Acrobat Dokument 639.9 KB
Download
Gemeindebriefvorlage Sehen und Säen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 645.0 KB
Download
Gemeindebriefvorlage Sehen und Säen.docx
Microsoft Word Dokument 694.2 KB


Online-Veranstaltung am 23.02.2023 - 18:30 Uhr - 20:00 Uhr

Grüner Hahn, Energiemission - Klimafasten 2023

Sie wollen nicht nur Zuhause möglichst nachhaltig leben sondern auch in Ihrer Kirchengemeinde die Weichen stellen hin zu einer klima- und umweltfreundlichen Zukunft?

 

„Energiemission“ und „Grüner Hahn“ heißen die beiden Angebote der EKHN, die Kirchengemeinden darin unterstützen, in Sachen Klima- und Umweltschutz zukunftsfähiger zu werden. Bei der „Energiemission“ liegt der Fokus auf dem Energiesparen durch einfache, gering-investive Maßnahmen. Beim Grünen Hahn werden neben der Energie eine Reihe von weiteren Themen wie z.B. der Einkauf, die Mobilität und Möglichkeiten zur Förderung der biologischen Vielfalt beleuchtet. Das Ziel ist, das kirchliche Leben nach und nach immer umweltfreundlicher zu gestalten.

 

An diesem Abend erhalten Sie einen Einblick in die „Energiemission“ und den „Grünen Hahn“ und welchen Nutzen Ihre Kirchengemeinde davon hat. Finden Sie heraus, welches Angebot am besten zu Ihrer Gemeinde passt!

 

  • Zielgruppe: KVs und Pfarrkräfte, interessierte Gemeindeglieder
  • Ziele :

 

  • Lust machen auf Thema
  • Erste Einblicke geben in Energiemission und Grüner Hahn
  • Was muss man tun, um zu starten? Erste Schritte

Bitte melden Sie sich bis zum 19.02.2023 unter rita.stoll@ekhn.de an. Sie bekommen dann die Einwahldaten für die Online-Veranstaltung per Mail zugesendet.

 

Nachhaltig unterwegs mit „Grüner Hahn“ und „Energiemission“

Online-Veranstaltung für Kirchengemeinden

der Ev. Dekanate Büdinger Land und Wetterau

Donnerstag, 23.02.2023

18.30 bis 20 Uhr

 

Zoom


Einladung zum Klima-Nacht-Gebet am Freitag, den 24.02.2023

(alternativ können auch andere Termine gewählt werden)

In der Vorbereitung  der diesjährigen Klimafasten-Aktion werden wir diesmal von einem Vertreter von Christians for future, Dr. Michael Streubel, unterstützt.

Auf seine Anregung hin laden wir Kirchengemeinden und interessiert Gruppen ein, am Freitag, den 24.02.2023 ein Klima-Nacht-Gebet in den beiden Dekanaten Büdinger Land und Wetterau zu feiern. Dr. Streubel hat uns dafür eine Liturgie zur Verfügung gestellt, die wir gerne an Sie weiterleiten.

 

Die Idee ist, mit dem gemeinsamen Feiern eines Gottesdienstes an vielen Orten in der Wetterau ein Zeichen für ein Umdenken bzgl. des Klimawandels zu setzen. Wir würden uns freuen, wenn sich viele Kirchengemeinden und Gruppen daran beteiligen.

 

Im Dekanat Wetterau haben bereits einige Kirchengemeinden ihr Interesse am Klima-Nacht-Gebet geäußert. Falls auch Sie sich der Aktion anschließen wollen, wären wir für eine kurze Rückmeldung dankbar. 

 

Rita Stoll (rita.stoll@ekhn.de )

 

Hintergrund

Der Klimawandel ist eine weltweite Bedrohung und stellt die gesamte Menschheit vor eine große Herausforderung. Schon heute sind die Folgen unseres hemmungslosen Umgangs mit der Natur deutlich spürbar. Sie bedrohen jedes Leben auf der Erde - Menschen, Tiere und Pflanzen. Den Klimawandel zu begrenzen ist die wesentliche Herausforderung des 21. Jahrhunderts.

Aus diesem Grund veranstalten wir in diesem Jahr zum ersten Mal ein Klima-Nachtgebet am Freitag 24. Februar, um 19 Uhr. In einer Welt der Bedrohung allen Lebens kommen wir zusammen, um Gott, den Schöpfer, anzurufen. Damit sich möglichst Viele daran beteiligen können, wir das Gebet nicht zentral an einem Ort stattfinden, sondern an unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen Kirchen in der Wetterau (siehe unten).

"Oft ist der Lauf der Geschichte verändert worden, weil Menschen über die ganze Erde verteilt, wider alle Hoffnung die Hoffnung nicht aufgaben." Dieser Satz des Gründers der Ökumenischen Communauté in Taizé, Frère Roger, ist aktueller denn je: Er macht Mut, auf die Kraft auch der kleinen Schritte zu vertrauen. Und er ermutigt Christ*innen zum Gebet. Das Gebet ist die ur-christliche Form des Begleitens von wichtigen Ereignissen. So wollen wir im Klima-Nachtgebet das globale Problem des Klimawandels im Gebet vor Gott bringen, getreu dem Auftrag „Wachet und betet!“

 

In Kürze veröffentlichen wir hier die teilnehmenden Kirchengemeinden.

Download
Download: Ablaufvorschlag mit Texten
Klimafasten 2023 Liturgie Klima-Nachtgeb
Microsoft Word Dokument 17.2 KB

Plakat exemplarisch: bitte eigenen Ort und evtl. anderes Darum/ Uhrzeit in unten stehendes Plakat aufkleben.

Download
Plakat_A3_Datum_ohne Ort_DRUCK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'000.4 KB


Pilgergottesdienst

 

Auftrag Gottes an den Menschen ist es, die Erde zu bebauen und zu bewahren. Bewahrung der Schöpfung bedeutet auch, den Flächenverbrauch zu begrenzen und sorgsam mit dem Boden umzugehen.

 

Am Sonntag, den 5.3.2023 wird sich ein Pilgergottesdienst mit diesem Thema beschäftigen.

Auf dem Weg von Langen-Bergheim nach Himbach werden die Themen Flächenverbrauch und Landwirtschaft, Flächenverbrauch zwischen Ökologie und Ökonomie und Flächenverbrauch und individueller Lebensstil angesprochen.  

Dieser Gottesdienst wird verantwortet von den ev. Kirchengemeinden Langen-Bergheim und Eckartshausen und von der Fachstelle für gesellschaftliche Verantwortung des Ev. Dekanates Büdinger Land.

 

 

Start ist am 5.3. um 10:30 Uhr unter der Autobahnbrücke an der Straße zwischen Langen-Bergheim und Eckartshausen.


Donnerstag, 09.03.2023, 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Langen-Bergheim

Flächenhunger versus Flächenmangel – Vortrag mit anschließendem Austausch

 

Im Rahmen der Aktion ‚Klimafasten‘ lädt die Ev.  Kirchengemeinde Langen-Bergheim zu einem Vortrag mit anschließendem Austausch zum oben genannten Thema ein.

 

 

Termin: Donnerstag, 09.03.2023, 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Langen-Bergheim.

Adresse Gemeindehaus Langen-Bergheim:

63546 Hammersbach- Langen-Bergheim, Glockengasse (neben der Kirche), Parkmöglichkeit beim ‚Bürgertreff‘ , Am alten Friedhof 2)

 

Referentin ist Dr. Maren Heincke, Agrarwissenschaftlerin und Referentin für den ländlichen Raum im Zentrum für gesellschaftliche Verantwortung der Ev. Kirche in Hessen und Nassau

 

Die gesellschaftlichen Ansprüche an Freiflächen sind groß und oft diametral entgegengesetzt: Baugrund, Freiflächen-PV-Anlagen, Freizeit, Biodiversitätsschutz, Ackerbau, Frischluftschneisen etc.

 

Im Jahr 2023 ist der „Boden des Jahres“ der Ackerboden. Denn beim Flächenhunger wird oft der eigenständige Wert der Landwirtschaftsflächen übersehen.

 

Böden bilden unsere Lebensgrundlagen in einer sehr fundamentalen Weise, fast alle Lebensmittel stammen von ihnen. Die Bodenbiodiversität  ist eine riesige lebendige Welt unter unseren Füßen, welche kaum beachtet diverse Ökosystemleistungen erbringt. Böden regulieren den Landschaftswasserhaushalt sowie das Klima. Ansätze wie „Carbon Farming“ wollen die Senkenfunktion der Böden vermarkten.  Großinvestoren greifen auf das Land zu. Wichtiger sind hingegen Ansätze zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit.

 

Als Kirche stehen wir dafür ein, Böden als eine der wichtigsten Lebensgrundlagen für die kommenden Generationen zu erhalten. Bodenschutz ist eine hohe ethische Verpflichtung der Jetztzeit, die zu lange verdrängt wurde.

 



Klimaschutz und Nachhaltigkeit ganz konkret anpacken

(Mainz/zgv) - Wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Kirchengemeinden ganz konkret gelingen kann, wird in der Broschüre „Klimaschutz und Nachhaltigkeit in unserer Kirchengemeinden“ mit praktischen Tipps, vielen Beispielen und Hintergrundinformationen gezeigt. Rechtzeitig zum Auftakt der neuen Amtsperiode der

Kirchenvorstände dient die Broschüre als Inspiration, Orientierungshilfe und Wegweiser für Kirchenvorstandsmitglieder und alle Interessierten.

Auf die Fragen, wieso ausgerechnet Kirchengemeinden wichtige Orte des Gestaltens sind, wie es sich mit der Schöpfungsverantwortung verhält und wie wir vom Klimaschutz zur Nachhaltigkeit kommen gibt die Broschüre Antworten. Ganz konkrete Ideen zur Umsetzung in Kirchengemeinden werden vorgestellt, etwa im Bereich des Energiesparens, des

nachhaltigen Einkaufs und der Ressourcenschonung, der klimafreundlichen Mobilität und unseres Umgangs mit Natur und Wasser. Und sie beleuchtet, wie Schöpfungstheologie in der Praxis und wie globale Klimagerechtigkeit aussehen kann.

„Jede Kirchengemeinde kann viel bewegen. Das Spektrum an einfach umsetzbaren Handlungsmöglichkeiten hat für jede Person etwas zu bieten. Mit vielen einfachen kleinen Schritten kann viel bewegt werden.

Und gemeinsam macht das viel Freude“, so Cassandra Silk, Klimaschutzmanagerin im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN.

Die Broschüre ist ein Gemeinschaftsprojekt der Initiative Energie&Kirche, an dem sich zwölf Ev. Landeskirchen und Kath. Bistümer in Deutschland beteiligen. Herausgegeben wird die Broschüre vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN. Jede Kirchengemeinde der EKHN erhält ein Druckexemplar der Broschüre auf dem Postweg. Weitere Exemplare können nachbestellt werden.

 

Weitere Informationen

Download der Broschüre: https://t1p.de/df8z

 



Rückblick: Unsere Aktion im Jahr 2022

Die beiden Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau beteiligen sich auch 2022 wieder an der deutschlandweiten und ökumenischen Aktion „Klimafasten“. In den knapp sieben Wochen vor Ostern, zwischen Aschermittwoch und Ostersamstag, werden die Themen Lebensmittelverschwendung, Fische, Verpackung, regionale Lebensmittel, Energieverbrauch und den Wandel gestalten, aufgegriffen.

 

1. Woche vom 02. – 08.03.22, Thema Lebensmittelverschwendung:

Ein Einblick in die Arbeit der Tafeln im Wetteraukreis gibt einen Eindruck davon, wie viele Lebensmittel täglich weggeworfen werden, die noch ohne Bedenken verzehrt werden könnten.

 

2. Woche vom 09. – 15.03.22, Thema Fische:

In der Nidda ist seit einigen Jahren wieder die seltene Fischart der Nasen heimisch. Der Gewässerökologe Dipl. Ing. Gottfried Lehr erläutert im Rahmen eines Spaziergangs wie die Renaturierung der Nidda vorangeschritten ist und die seltene Fischart wieder angesiedelt werden konnte.  

 

3. Woche vom 16. – 22.03.22, Thema Verpackung:

Dazu wird es zwei Veranstaltungen geben.

-         Freitag, den 18. März 2022, von 15:00 bis 20:00 Uhr steht der fairkaufswagen des klimafaireins Oberhessen e.V. auf dem Feierabendmarkt (Marktstraße, 63679 Schotten) in Schotten. Alle Produkte sind unverpackt, plastikfrei und ökologisch produziert. Vertreter der Dekanate werden im Gespräch mit den Initiatoren die Möglichkeiten verpackungsfreien Einkaufens darstellen.

-         Montag, den 21. März 2022, 19:00 Uhr findet Online-Workshop mit Andreas Arnold statt. Er berichten, was sich für ihn auf dem Weg zu einem ökologischeren Leben verändert hat und gibt praktische Tipps zur Müllvermeidung.

 

4. Woche vom 23.03. – 29.03.22, Thema regionale Lebensmittel:

-         Freitag, den 25. März 2022, 15:00 Uhr, laden die beiden Dekanate zu einem Besuch im Feldgarten Bingenheim (Adresse?) ein. Der Feldgarten ist ein Projekt der solidarischen Landwirtschaft. Über das besondere Konzept des Feldgartens wird Initiator Tom Mühlbauer berichten

 

5. Woche vom 30.03. – 05.04.22, Thema Lebensmittel und Klimaanpassung:

 Auch in dieser Woche werde weitere Projekte solidarischer Landwirtschaft in der Region vorgestellt.

 

6. Woche vom 06.04. – 12.04.22, Thema Energieverbrauch:

 Im Rahmen eines Online-Gespräches informiert die Mittelhessischen Energiegenossenschaft über die Erzeugung von Energie mittels einer „Balkonphotovoltaikanlage“. Die Onlineveranstaltung zum Thema Balkon-Fotovoltaik findet am 12.03.22, um 19.00 Uhr statt. Herr Dipl.-Ing. Achim Parbel von der MiEG ist der Referent.

 

7. Woche vom 13.04. – 18.04.22, Thema Gemeinsam den Wandel gestalten:

Der Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ zeigt Lösungen auf um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Er wird im Lumos-Kino in Nidda am 13. April um 18:30 Uhr gezeigt. Karten sind vorab und an der Kasse im Kino erhältlich.


Rückblick auf die Klimafastenaktion 2021

 

 (Region / Nidda/ Friedberg/red) - „Wie wollen wir leben?“ - unter dieser Fragestellung laden die beiden Evangelischen Dekanate Büdinger Land und Wetterau ein, sich in der Passionszeit Gedanken zu Klimaschutz, zur Bewahrung der Schöpfung und zu eigenen Lebensentwürfen zu machen. In der Zeit vom 17. Februar bis zum 4. April 2021 wollen die Initiatoren beispielhafte Projekte vorstellen, Impulse geben, zum Mitmachen anregen und interessante Online-Vorträge und Gesprächsrunden anbieten.

I

Nidda, im September 2019

Download
Download Positionspapier
Positionspapier Bodenschutz 170919.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.6 KB

Materialien für Andachten + Gottesdienste


Bücher zum Thema

 u.a.

Das Manifest einer neuen Generation

 

Mein Name ist Greta

 

Foto: Midas
Foto: Midas

 

»Nur Demokratie in Verbindung mit Wissenschaft und dem Wohlwollen der Nationen untereinander kann uns retten.« (Greta Thunberg, 16-jährige Aktivistin, nominiert für den Friedensnobelpreis)