Aktuelles aus Landeskirche, Dekanat und Gemeinden



Diakonie-Dienstleistungen dankt Ehrenamtlichen

Danke für den Tanz!

Bürgermeister Seum und weitere Tanzende. Foto: Scheer
Bürgermeister Seum und weitere Tanzende. Foto: Scheer

 

16.05.2018

 

(Nidda/sp) - Nach einem gelungenen Start im letzten Sommer trafen sich die Ehrenamtlichen des Projektes „Wir tanzen wieder!“ im Haus der Kirche und Diakonie in Nidda. Sie kümmern sich um die Unterhaltung und die Bewegung der Tanzgäste auf der Tanzfläche. Karin Stöcker, Bereichsleitung der Diakonie Dienstleistungen (DDLW), die das Tanzangebot gemeinsam mit der Tanzschule Scheer aus Büdingen ins Leben rief, bedankte sich bei den Ehrenamtlichen mit einem gemütlichen Beisammensein. Dabei wurden auch neue Ideen entwickelt, wie weitere Tänzerinnen und Tänzer für das attraktive inklusive Angebot gewonnen werden können. Bitte lesen Sie weiter!


DEKANATSFRAUENTAG: Über die mythen- und legendenumwobene Brigid von Kildare und die Gründung von Schotten

Spannende historische Zeitreise

 

(SCHOTTEN/ost) - Sanftes Sonnenlicht durchflutet das satte Grün der Bäume, eine Schar von etwa 70 Frauen hat sich in kleinen Gruppen auf den großen und kleineren Steinen am Fuße des felsigen bemoosten Hügels mitten im Wald niedergelassen. Sie lauschen andächtig den Worten einer Frau, die aus der Menge herausgetreten ist und ihnen gegenüber steht. Sie erzählt von der legendären St. Brigid of Kildare. Beinahe mystisch erscheint diese friedvolle Szene, die sehr an die Grüne Insel erinnert – an Irland, das Land, in dem besagte Brigid geboren wurde. Bitte lesen Sie weiter!


Im Dorftreff Wallernhausen freut man sich über einen erneuten Landeszuschuss

 

Quelle: Kreis-Anzeiger - 16.05.2018

 

Von Elfriede Maresch

 

(WALLERNHAUSEN/em) - Seit einiger Zeit hängt ein Schild an der Außenwand der ehemaligen Scheune im Dorftreff Neue Mitte Wallernhausen. Angedeutete Menschen stehen in einem Kreis, darunter die Schrift „Familienzentren Hessen“, in der unteren Ecke sind das Landeswappen und der Hinweis „Hessisches Ministerium für Soziales und Integration“ zu sehen. Das Schild ist ein Hinweis, dass die Einrichtung mit einem Zuschuss in Höhe von 13000 Euro jährlich gefördert wird. Die Unterstützung wurde schon 2017 gewährt, muss jeweils neu beantragt werden und wurde nun wieder bewilligt. „Damit ist uns wieder ein Stück Planungsmöglichkeit gegeben und der nötige Finanzrahmen abgesichert“, sagen Familienzentrums-Koordinatorin Martina Clotz, Wallernhausens Pfarrerin Beate Henke und der Leiter des Psychosozialen Zentrums Nidda im Diakonischen Werk Wetterau, Stefan Dietz. Bitte lesen Sie weiter!

Kirchenpräsident und Bischof schreiben islamischen Vertretern

Evangelischer Gruß zum Ramadan: „Das Fest verweist auf Solidarität“

15.05.2018

 

(Darmstadt / Kassel/ekhn) - Herzliche Segenswünsche zum am Mittwoch beginnenden Ramadan haben der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, sowie der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, Vertretern islamischer Verbände und Gemeinden übermittelt. In einem Brief unter anderem an die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen (IRH), den Verband der Islamischen Kulturzentren Hessen und den hessischen Landesverband der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib), würdigen sie, dass der „Ramadan inzwischen auch zu Deutschland gehört“. Das Fest weise auf das Thema Solidarität hin, die sich auf den Glauben ebenso wie auf die Schwachen und Armen beziehe. Bitte lesen Sie weiter!


Professor Thierry Mechler spielt zum Auftakt der neuen „Nidda in Concert“-Saison

  

Von Inge Schneider

   

(NIDDA/ka) - Mit stehendem Beifall und Bravorufen hat das Publikum in der Stadtkirche Nidda den Organisten, Komponisten und Universitätsdozenten Professor Thierry Mechler für seine Interpretation der Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach gefeiert. Die über einstündige Aufführungdes 32-teiligen komplexen Werkes eröffnete eindrucksvoll die diesjährigen Konzerte der Reihe „Nidda in Concert“ unter dem Motto „Grazie und Gravität des Barock“ und beschloss zugleich die Orgelfestwoche zur Einweihung der neuen Eule-Orgel in der Stadtkirche. Bitte lesen Sie weiter!


Diakonie und Kirche begrüßen in Hessen Signale gegen AnkER-Flüchtlingszentren

8.05.2018

 

(Frankfurt / Darmstadt / Kassel/ekhn) - Die Diakonie Hessen und die evangelischen Kirchen in Hessen haben die Absage der Hessischen Landesregierung an sogenannte AnkER-Zentren für Geflüchtete positiv aufgenommen. „Wir begrüßen ausdrücklich die Erläuterungen aus der Landesregierung, dass in Hessen kein AnkER-Zentrum geplant ist", sagte Andreas Lipsch, der Leiter der Abteilung Flucht, Interkulturelle Arbeit, Migration der Diakonie Hessen am Dienstag (8. Mai). Laut Medienberichten seien anderslautende Schlagzeilen der vergangenen Woche auf eine „Falschmeldung“ des Bundesinnenministeriums zurückzuführen. Bitte lesen Sie weiter!


ERZÄHLKONZERT: Katharina Heller und Katrin Anja Krauße erklären Kindern die neue Orgel

Neugierige Orgelmaus

 

 

(NIDDA/em) - Neugierig auf das „Riesending mit den großen Rohren“ war die kesse „Orgelmaus Charly“. Die Grundschullehrerin Katharina Heller, auch in der Freizeit vielseitig musikalisch aktiv, hatte sich das Stirnband mit den großen Ohren aufgesetzt. Zusammen mit Dekanatskantorin Katrin Anja Krauße erdachte sie eine märchenhafte Geschichte für die Vorstellung der neuen Orgel im Rahmen eines Erzählkonzerts. In zwei Großgruppen kamen nacheinander alle 400 Kinder der Otto-Dönges-Schule, am nächsten Tag füllten viele Eltern und Kinder das Kirchenschiff. Krauße und Heller agierten auf der Orgelempore, waren aber unten für die Zuschauer auf einer Großleinwand zu sehen. Bitte lesen Sie weiter!


Feierliche Einweihung der neuen Orgel in Niddas Stadtkirche

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

Von Susanne Kleinmann

 

(NIDDA/ka) - "Gott segne alle Ohren, die diese Orgel hören." Mit diesen Worten begrüßte Pfarrerin Hanne Allmansberger alle Gäste in der Evangelischen Stadtkirche Zum Heiligen Geist, die gekommen waren, um am Festgottesdienst zur Orgelweihe teilzunehmen.Bitte lesen Sie weiter!


Tag der Pflege: Diakonie Hessen und evangelische Kirchen würdigen pflegende Menschen

Foto: feinkorn, www.feinkorn.de
Foto: feinkorn, www.feinkorn.de

 

Aktion „Pflege tut Gut(es)“ von Diakonie Hessen und evangelische Kirchen – Gottesdienst am Samstag, den 12. Mai, um 11 Uhr in der Elisabethkirche in Marburg mit Bischof Martin Hein

(Frankfurt/dw) . Mitarbeitende in der Pflege und pflegende Angehörige leisten einen wertvollen Beitrag für Menschen, die sich nicht selbst versorgen können. Wer pflegt, tut viel Gutes. Den außerordentlichen Einsatz der Menschen in der Pflege wollen die Diakonie Hessen, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau am internationalen Tag der Pflege besonders wertschätzen. Bitte lesen Sie weiter!


Interkommunales Gewerbegebiet Limes: Protest gegen Pläne formiert sich

 

Von Myriam Lenz

 

(HAMMERSBACH/ka) - Die Erweiterung des Gewerbegebiets Limes in Hammersbach wurde bislang nur von Investorenseite thematisiert. Nun melden Grüne, mehrere evangelische Kirchengemeinden und der Regionalbauernverband Wetterau-Frankfurt am Main Protest an. Bitte lesen Sie weiter!


Volker Jung zu Künstlicher Intelligenz, Kirche und Ethik

Kirchenpräsident: „Digitalisierung gestalten und nicht einfach geschehen lassen“

 

26.04.2018

 

(Frankfurt a.M./ekhn) -  Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat dazu aufgerufen, die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche „nicht einfach geschehen zu lassen, sondern als Christinnen und Christen mitzugestalten“. Die neuen Techniken eröffneten „großartige Möglichkeiten“, sie könnten aber auch von Menschen in „verhängnisvoller Weise genutzt werden“, sagte er am Donnerstag (26. April) in seinem Bericht zur Lage in Kirche und Gesellschaft vor der in Frankfurt am Main tagenden Kirchensynode. Als positive Beispiele nannte er, dass durch moderne Kommunikationsnetzwerke viele Menschen im Kontakt miteinander stehen könnten oder erwartete Fortschritte in der Medizin. Als problematisch bezeichnete er dagegen den Zugriff auf persönliche Daten von weltweit agierenden Konzernen und derzeit kaum absehbare Umwälzungen in der gesamten Arbeitswelt.Bitte lesen Sie weiter!


Büdingen

Der Mensch ist keine Nummer

 

Von Monika Eichenauer

   

(BÜDINGEN/ka) - "Bei deinem Namen genannt, Maria" lautet die Ausstellung, die jetzt in der evangelischen Marienkirche zu Büdingen gezeigt wird. Die Schau ist Teil des Ersten Europäischen Kulturerbejahres. Für den deutschen Beitrag hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Schirmherrschaft übernommen. Die Ausstellung wird in jedem Bundesland lediglich an einem Ort präsentiert und läuft etwa sechs Wochen. Und wie es der Zufall so will: Für Brandenburg ist die Sankt-Marienkirche in Herzberg an der Elster ausgewählt worden, also das spätgotische evangelische Gotteshaus der Büdinger Partnerstadt. Dort wird die Ausstellung am 2. Mai eröffnet. Bitte lesen Sie weiter!


Neue Pfarrerin in Geiß-Nidda/Bad Salzhausen und im Johanniterbezirk in Nidda

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

(GEISS-NIDDA/mü) - Unter großer Anteilnahme von Gästen aus Kirche und Politik, Vereinen und Institutionen ist Pfarrerin Heike Schalaster in ihren Dienst in Geiß-Nidda und Bad Salzhausen sowie im Johanniterbezirk von Nidda eingeführt worden. Zahlreiche Gemeindeglieder aus den drei Pfarreien erlebten in der Dorfbasilika einen Festgottesdienst, der von Fröhlichkeit, menschlicher Wärme und der Mitwirkung vieler Beteiligter lebte. Sowohl Dekanin Sabine Bertram-Schäfer vom Dekanat Büdinger Land als auch Pfarrerin Hanne Allmansberger aus Nidda und Pfarrer Reiner Isheim aus Ulfa (Synodalvorstand des Dekanates), weitere Kollegen und viele Mitglieder der beteiligten Kirchenvorstände prägten die Feier, die vom evangelischen Kirchenchor Nidda begleitet wurde, mit persönlich gehaltenen Zusprüchen und Fürbitten. Auch die ausgewählten fröhlichen Gemeindelieder hatten den Wunsch "Gottes Segen auf allen Wegen" zum Thema. Bitte lesen Sie weiter!


Hessen-Nassaus Kirchensynode tagt ab Donnerstag in Frankfurt am Main

Frühjahrssynode: Von Künstlicher Intelligenz bis zur Zukunft der Kindertagesstätten

24.04.2018

 

(Darmstadt/ekhn) - Von Donnerstag (26. April) bis Samstag tritt in Frankfurt am Main die Zwölfte Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) zu ihrer diesjährigen Frühjahrstagung zusammen. Unter der Leitung von Präses Ulrich Oelschläger berät das mit einem Parlament vergleichbare Gremium im Dominikanerkloster unter anderem über den Bericht von Kirchenpräsident Volker Jung zur Lage in Kirche und Gesellschaft. Jung wird sich vor den 140 Delegierten am Donnerstag (ab 11 Uhr) den Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz widmen. Inmitten der neuen elektronischen Revolution will er sich den Fragen in ihrer gesellschaftlichen, politischen, kirchlichen und ethischen Dimension nähern. Der Kirchenpräsident wird dabei dazu aufrufen, „Digitalisierung nicht einfach geschehen zu lassen, sondern als Christinnen und Christen mitzugestalten“. Bitte lesen Sie weiter!


Marie Wolf besucht mit 97 Jahren regelmäßig die Memorygruppe für Menschen mit Demenz und strahlt dabei

Vertraute Gesichter und Komplimente

Marie Wolf besucht mit 97 Jahren regelmäßig die Memorygruppe für Menschen mit Demenz
Marie Wolf besucht mit 97 Jahren regelmäßig die Memorygruppe für Menschen mit Demenz

 

  23.04.2018

 

(Nidda/dw) - Immer wieder dienstags wird Marie Wolf von Ihrer Tochter, Gisela Eckhardt, für ihren Besuch in der Memorygruppe frisch frisiert und besonders chic gemacht. Bitte lesen Sie weiter!


Nidda: Umzug des Psychosozialen Zentrums (PSZ)

Das Psychosoziale Zentrum Nidda des Diakonischen Werks Wetterau (DWW) ab Mai an zwei neuen Standorten

links: Tagesstätte, Gerbergasse 7 / rechts: Betreutes Wohnen und Bereichsleitung, Bahnhofstr. 51
links: Tagesstätte, Gerbergasse 7 / rechts: Betreutes Wohnen und Bereichsleitung, Bahnhofstr. 51
20.04.2018

 

(Nidda/dw) - Das PSZ Nidda muss in diesem Jahr umziehen – leider geteilt an zwei neue Standorte in Nidda. „Wir haben trotz intensiver Suche leider kein geeignetes Gebäude gefunden, das das ganze PSZ unter einem Dach beherbergen kann“, erklärt Eckhard Sandrock, Leiter des DWW. Daher wird das PSZ Nidda für die nächsten Jahre an zwei Standorten in Nidda ansässig werden.Bitte lesen Sie weiter!


Bad Salzhausen

Aufführung der „Nidaros Jazz Mass“ in der Kirche von Bad Salzhausen

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 19.04.2018

 

 

(BAD SALZHAUSEN/co) - Während eines musikalischen Gottesdienstes mit Abendmahl in der evangelischen Kirche von Bad Salzhausen erlebten die Besucher wie modern eine innovative Fassung der lateinischen „Missa brevis“ klingen kann. Das Homberger Michele Alberti-Trio und der Licher Saxofonist Hans Kreuzinger gestalteten gemeinsam mit der Regionalkantorei Nidda unter der Leitung von Dekanatskantorin Katrin Anja Krauße die „Nidaros Jazz Mass“ des britischen Komponisten Bob Chilcott. Bitte lesen Sie weiter!


Evangelische Kirche startet Aktion gegen zunehmende Ängste

Mut kommt jetzt per Post ins Haus

Foto: ekhn
Foto: ekhn

 

 

17.04.2018

 

(Darmstadt / Frankfurt/ekhn) - Gegen die zunehmenden Ängste in der Gesellschaft und im persönlichen Leben setzt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) den Mut. Unter dem Motto „Fürchtet Euch nicht“ macht sie seit Dienstag (17. April) Menschen Hoffnung, besser mit den täglichen Ängsten umgehen zu lernen. Dazu bekommen die rund 1,6 Millionen Mitglieder im Kirchengebiet sogar eine Portion Mut direkt nach Hause geschickt. Ein Brief in hoffnungsvollem Grün an knapp eine Million evangelische Haushalte setzt dabei auf Zuversicht und Courage gegen die grassierende Furcht. Motivation zur Entwicklung der aktuellen Aktion war auch der wachsende Populismus und politische Extremismus, der bewusst darauf abzielt, neue Ängste bei Menschen zu schüren. Bitte lesen Sie weiter!


"Nidda in Concert" geht in die nächste Saison

Download
Download: Programmheft
NiCo_Programmheft-2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

 

 

Quelle: Kreis-Anzeiger 18.04.2018

  

Von Oliver Potengowski

 

 (NIDDA/ten) - Gleich drei Jubiläen feiert "Nidda in Concert": Zum Einen geht die Reihe in ihr 20. Jahr. Weil auch die evangelische Stadtkirche ihren 400. Geburtstag feiert und dazu eine neue Orgel bekommt, prägt Orgelmusik unter dem Motto "Grazie und Gravität des Barock" in verschiedensten Arrangements die fünf Konzerte, die alle in der Kirche stattfinden werden. Gestern wurde das neue Programm vorgestellt. Bitte lesen Sie weiter!


Diakonie und Caritas stellen Auswertung des Rechtshilfefonds zur Abschiebungshaft in Ingelheim vor - Dublin-Verfahren ein Grund für Abschiebungshaft

Mehr Menschen in Abschiebungshaft

 

16.04.2018

 

(Frankfurt/dw/caritas) - Das verschärfte deutsche Aufenthalts- und Asylrecht zeigt drastische Auswirkungen: Die Abschiebungshaft wird verstärkt genutzt. Dies zeigen die aktuellen Zahlen aus der Auswertung des Rechtshilfefonds von Diakonie und Caritas. Mit 586 Personen waren 2017 in der rheinland-pfälzischen Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige in Ingelheim etwa zwei Drittel mehr Menschen inhaftiert als im Jahr zuvor. Von diesen Personen wurden 425 abgeschoben oder in andere EU-Mitgliedstaaten überstellt, 116 Menschen wurden aus unterschiedlichen Gründen entlassen und 28 Personen in andere Einrichtungen verlegt. Der Rechtshilfefonds von Diakonie und Caritas unterstützt Menschen, denen die Abschiebung droht und die nicht über eigene Geldmittel verfügen. 2017 wurden 57 Inhaftierte durch den Rechtshilfefonds unterstützt. Bitte lesen Sie weiter!


Gespräch der Hessischen Landesregierung mit den Leitungen der Evangelischen Kirchen und Katholischen Bistümer in Hessen

Unter der Leitung von Ministerpräsident Volker Bouffier tauschten sich Vertreter der Hessischen Landesregierung mit den Spitzen der Evangelischen Kirchen und der Katholischen Bistümer aus. Copyright des Fotos: Hessische Staatskanzlei / Sabrina Feige
Unter der Leitung von Ministerpräsident Volker Bouffier tauschten sich Vertreter der Hessischen Landesregierung mit den Spitzen der Evangelischen Kirchen und der Katholischen Bistümer aus. Copyright des Fotos: Hessische Staatskanzlei / Sabrina Feige

 

Ministerpräsident Volker Bouffier: „Gemeinsam Lösungen für die gesellschaftlichen Veränderungen der Digitalisierung finden“ / Kirchenpräsident Volker Jung: „Bildung für digitale Entwicklung wichtig“

 

Bitte lesen Sie weiter!


Nidda

Pfarrerin Heike Schalaster nimmt ihren Dienst auf

 

(NIDDA/ka)  - Pfarrerin Heike Schalaster hat ihren Dienst in Nidda, Geiß-Nidda und Bad Salzhausen begonnen. Damit sind die zweieinhalb Pfarrstellen in der neuen pfarramtlichen Verbindung der Kirchengemeinden besetzt. Heike Schalaster hat sich vor Jahren bewusst entschieden, in der evangelischen Kirche in Hessen-Nassau (EKHN) tätig zu sein. Das war nicht selbstverständlich, denn ihre Kindheit hat sie teils im rheinischen Meckenheim, teils in Dänemark verbracht. Der Bezug zur EKHN baute sich in den oberen Semestern ihres Theologiestudiums auf, die sie in Marburg verbrachte. Sie hörte Vorlesungen bei Professor Peter Steinacker, dem EKHN-Kirchenpräsidenten, der in Marburg eine Honorarprofessur für Systematische Theologie hatte und fühlte sich davon sehr angesprochen. Schalaster freundete sich mit anderen Studenten aus der hessischen Landeskirche an, ihr gefiel, was sie von ihnen aus dem Gemeindeleben hörte. Bitte lesen Sie weiter!


Osterbotschaft von Kirchenpräsident Volker Jung

„Suchen, was dem Leben dient“

(Darmstadt/ekhn) - Hoffnungsvolle Zeichen setzen, sich dem entgegenstellen, was tötet und dafür eintreten, was dem Leben dient – dazu hat der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, in seiner am Donnerstag (29. März) vorab verbreiteten Botschaft zum Osterfest aufgerufen. Jung erinnerte dabei an den US-amerikanischen Bürgerrechtler Martin Luther King, der am 4. April vor genau 50 Jahren ermordet wurde. Sein Leben sei ein „Zeugnis für die Osterbotschaft“ gewesen, so Jung. Sie sporne Menschen an, „das zu suchen, was dem Leben aller dient“. Dies war nach Worten Jungs auch die Antriebsfeder Kings „für den großen Traum von der Versöhnung und dem friedlichen Zusammenleben aller Menschen“. Sie sei zudem „Grund für seine Predigt von der Gewaltlosigkeit“. Für King sei klar gewesen: „Wer sich dem Gott des Lebens anvertraut, sucht nach dem, was dem Leben dient. Und stellt sich dem entgegen, was tötet“. Jung sehe auch den großen Protest der Schülerinnen und Schüler in den Vereinigten Staaten von Amerika für schärfere Waffengesetzte in dieser Tradition. Bitte lesen Sie weiter!


Büdinger Kantorin ins Amt eingeführt

 

   

Von Monika Eichenauer

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 30.03.2018

   

(BÜDINGEN/me) - Mit einem musikalischen Festgottesdienst führte Dekanin Sabine Bertram-Schäfer in der Marienkirche Anne Schneider in ihr Amt als Kantorin im evangelischen Dekanat Büdinger Land und für die Kirchengemeinde Büdingen mit Calbach und Orleshausen ein. Ihren Dienst hatte die 28-Jährige bereits am 1. September angetreten. "Seitdem haben Sie viele Menschen mit Ihrer Freude an der Kirchenmusik mitnehmen können. Ihre Begeisterung, Ihre Zielstrebigkeit und Ihre Verbindlichkeit haben Ihnen schon in dieser kurzen Zeit Anerkennung, Respekt und Freundschaft eingebracht." Mit diesen Worten wandte sich die Dekanin im voll besetzten Gotteshaus an die junge Frau. Bitte lesen Sie weiter!


"Arbeit für und mit Familien": Ein Projekt des Dekanates Büdinger Land

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 26.03.2018

  

(Bleichenbach/em) - Kleinfamilie, Großfamilie, mit leiblichen, adoptierten oder Pflegekindern, geschieden, alleinerziehend, alleine pflegend, Patchwork oder Regenbogen: Familie kann unterschiedliche Formen haben, gewinnt aber an Lebensqualität, wenn sie in ein größeres soziales Netz eingebunden ist. Das evangelische Dekanat Büdinger Land begann schon vor Jahrzehnten, Familien zu begleiten und hat diesen Schwerpunkt immer mehr ausgebaut. Das wurde bei einer Pressekonferenz "Arbeit von und mit Familien - Ein buntes Beziehungsgeflecht fördert die Einzelnen" im Jugendkulturbahnhof Bleichenbach deutlich. Die thematische Einführung gaben Rita Stoll (Fachstelle Bildung) und Gert Holle (Fachstelle Öffentlichkeitsarbeit). Aus unterschiedlichen Praxisfeldern berichteten Karin Kornelia Brückmann (Begleitung von Müttern in Konfliktsituationen und von Alleinerziehenden), Renate Nagel-Kroll (Arbeit für und mit Familien im Dekanat), Gabriele Jäger-Duda (Kindertagespflege) und Martina Clotz (Familienzentrum Wallernhausen). Bitte lesen Sie weiter!


Seit 40 Jahren ist Hans Martin Kaiser in Ober-Widdersheim und Borsdorf Organist

 

 

(OBER-WIDDERSHEIM/ka) - Orgelmusik ist am Ostermontag, 2. April, beim Festgottesdienst (Beginn 14 Uhr) in der Ober-Widdersheimer Kirche unverzichtbar: Hans Martin Kaiser kann sein 40-jähriges Jubiläum als Organist in der evangelischen Kirchengemeinde Ober-Widdersheim und in Borsdorf feiern, ein Empfang im Bürgerhaus wird sich anschließen. Er ist seit Jahrzehnten aktives Mitglied des Gesangvereins Eintracht Fidelio Ober-Widdersheim im Männer- und im Gemischten Chor, zudem im Ensemble KoPeKa. Im Gespräch mit dem Kreis-Anzeiger wurde deutlich, dass sich die Freude an der Musik wie ein roter Faden durch das Leben des 56-Jährigen zieht. Bitte lesen Sie weiter!


Nahtloser Übergang: Fachberaterinnen-Team des Diakonischen Werks führte seit Neubeginn bereits 152 Gespräche

Tagesmutter sein oder Tagesmutter suchen: Information und Vermittlung von der Fachberatung Kindertagespflege

Gabriele Jäger-Duda (li.) und Barbara Blum-Farnung. Bild: Simone Parbel
Gabriele Jäger-Duda (li.) und Barbara Blum-Farnung. Bild: Simone Parbel

23.03.2018 

Zwei Fachberaterinnen für die Kindertagespflege sind seit Jahresbeginn im Diakonischen Werk Wetterau (DWW) tätig – die Aufgabe hatte der Kreis dem DWW neu übertragen. Im Friedberger Beratungsbüro ist Barbara Blum-Farnung, im Büdinger Büro ist Gabriele Jäger-Duda die Ansprechpartnerin. Bis Anfang April wird auch das Beratungsbüro in Bad Vilbel eingerichtet und besetzt. Alle drei Büros sind unter der zentralen Rufnummer 06031 7252-137 zu erreichen. Bitte lesen Sie weiter!


Ungewöhnliche Veranstaltung

In der Kirche Schwickartshausen wurde ein Stummfilm gezeigt, der mit Musik untermalt wurde

 

(SCHWICKARTSHAUSEN/em) - Eine Begegnung mit Film- und Passionsgeschichte bot sich in der evangelischen Kirche Schwickartshausen. Gezeigt wurde der deutsche Stummfilm „Der Galiläer“, 1921 bei den Passionsspielen in Freiburg in Breisgau gedreht, die wohl am Vorbild Oberammergau orientiert waren. Kirchenmusiker Krystian Skoczowski, Dozent an der Universität Köln und am Institut für Kirchenmusik im Bistum Mainz, hatte den Film entdeckt und begleitete jetzt die Vorführung mit Orgelmusik. Auf hoher Qualitätsebene erinnerte dies an die unentbehrliche Pianobegleitung der Stummfilmzeit. Bitte lesen Sie weiter!


Landesgartenschau: 400 Veranstaltungen rund um die LichtKirche

Kirchen rücken Bad Schwalbach in ganz neues Licht

8.03.2018

 

(Bad Schwalbach/ekhn) - Die Kirchen präsentieren sich auf der Hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach ab dem 28. April mit einem mobilen Gotteshaus. Rund um die LichtKirche können Gäste an 163 Tagen über 400 kirchliche Veranstaltungen erleben. Unter anderem stehen Lesungen, Konzerte, Mitmach-Aktionen und ein Pilgerweg „Querbeet auf Gottes Spuren“ auf dem Programm, das am Donnerstag (8. März) vorgestellt wurde. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) arbeiten seit der Landesgartenschau 2010 in Bad Nauheim zusammen. Erstmals ist das Katholische Bistum Limburg mit dabei. Das gemeinsame Motto lautet: „Ach was?“. Es spielt humorvoll auf die Verwunderung vieler an, als Bad Schwalbach überraschend den Zuschlag für die Gartenschau erhielt. Die Kirchen wollen mit ihrer Präsenz die Kurstadt im Taunus auch in ganz neues Licht rücken. Bitte lesen Sie weiter!


Diakonie und Kirche zeigen starke Frauen

Foto: ekhn
Foto: ekhn

 

Diakonie Hessen und Evangelische Kirchen in Hessen starten Initiative „Starke Frauen in der Pflege“ – Jeden Monat werden zwei weibliche Persönlichkeiten aus der Pflege vorgestellt – Internationaler Frauentag am 8. März. Bitte lesen Sie weiter!


Frank Kopania wird Nachfolger von Oberkirchenrätin Dine Fecht

Hessen-Nassauer wird Leiter der EKD-Auslandsabteilung

Foto: ekhn/Bongard
Foto: ekhn/Bongard

5.03.2018

 

(Darmstadt/Hannover/ekhn) - Ein Pfarrer aus Hessen-Nassau wird künftig an der Spitze der Auslandsarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland stehen. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat Frank Kopania als Nachfolger von Oberkirchenrätin Dine Fecht zum Leiter der Auslandsabteilung im Kirchenamt der EKD berufen, wie das Kirchenamt am Montag (5. März) in Hannover mitteilte.  Bitte lesen Sie weiter!


Zum „Internationalen Tag des freien Sonntags“ am 3. März

Scherf: „Sonntagsschutz ist Freiheitsschutz“

Ulrike Scherf kämpft für den Sonntagsschutz. Foto: EKHN/Oeser
Ulrike Scherf kämpft für den Sonntagsschutz. Foto: EKHN/Oeser

1.03.2018

 

 

 

(Darmstadt/ekhn) - Anlässlich des Internationalen Tags des freien Sonntags am 3. März hat die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Ulrike Scherf, die grundlegende Bedeutung des Sonntagsschutzes für das Gemeinwohl herausgehoben. Die besondere Wertschätzung des Sonntages durch die jüngsten Gerichtentscheidungen und die Verfassung werde von der christlichen Tradition geteilt, erklärte Scherf. Nach christlichem Verständnis unterstreiche der Sonntag als Tag der Arbeitsruhe und der Besinnung die Würde des Menschen, die unabhängig von Leistung und Erfolg gelte. „Sonntagsschutz ist Freiheitsschutz“, sagte Scherf. Der Sonntag bleibe „als Fest der Freiheit auch in unseren Tagen ein hohes gesellschaftliches Gut“. Der internationale Tag des freien Sonntags geht auf den römischen Kaiser Konstantin zurück, der am 3. März des Jahres 321 den Sonntag zum Feiertag erklärte.Bitte lesen Sie weiter!


Kirchenpräsident Volker Jung gratuliert Pfarrer Mario Fischer

Hessen-Nassauer wird Generalsekretär der Gemeinschaft Europäischer Kirchen

27.02.2018

Dr. Mario Fischer (l), Bischof Dr. Michael Bünker (r) vor der Kirche der evangelisch-reformierten Gemeinde in Warschau, 25.2.2018. Foto GEKE
Dr. Mario Fischer (l), Bischof Dr. Michael Bünker (r) vor der Kirche der evangelisch-reformierten Gemeinde in Warschau, 25.2.2018. Foto GEKE

 

(Darmstadt/ekhn) - Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat dem neuen Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), Mario Fischer, am Dienstag (27. Februar) zu seiner Wahl gratuliert. Der Rat der GEKE hatte den aus der hessen-nassauischen Kirche stammenden Theologen am Wochenende in Warschau gewählt. Mit dem gebürtigen Darmstädter wird die Position des Generalsekretärs erstmals hauptamtlich besetzt. Fischer folgt dem aus Österreich stammenden Michael Bünker nach, der aufgrund seiner bevorstehenden Pensionierung als Bischof der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses in Österreich nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stand. Bitte lesen Sie weiter!


Dekanatssynode tagte in Nidda

Büdinger Land befasst sich in Nidda mit der Frage, wie man mit rechter Hetze umgeht

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

 

Von Elfriede Maresch

 

 

(NIDDA/em) - Es war kein Zufall, dass Matthias Blöser das Motto der evangelischen Fastenaktion „Zeig Dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“ zu Beginn seines Referates vor der Synode des Evangelischen Dekanates Büdinger Land zitierte. Der Politologe und Projektreferent „Demokratie stärken“ im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) bot am Samstagvormittag im Bürgerhaus Nidda keine interessante Kurzinformation „zur allgemeinen Kenntnisnahme“. Er plädierte für die eindeutige Haltung der christlichen Gemeinde auf der Basis von Besonnenheit, Zivilcourage und Faktenwissen. Bitte lesen Sie weiter!

 


Schotten

Förderverein Kirchenmusik wird größer

 

(SCHOTTEN/em) -  Alfred Beierle, Vorsitzender des Fördervereins Kirchenmusik in Stadt und Region Schotten, hat mit Hans Joachim Brehm (Eichelsdorf) das 150. Mitglied im Förderverein willkommen geheißen. Eröffnet wurde die Mitgliederversammlung im Dietrich Bonhoeffer-Haus mit Bläsermusik. Sieben Jugendliche, Mitglieder des evangelischen Posaunenchores, spielten. Leiter Dr. Johannes Brumhard kommentierte humorvoll wie gewohnt. Dem Posaunenchor gehören inzwischen 13 Mitglieder, acht Jungbläser und seit Dezember 2017 sogar 17 „Ganz Jung-Bläser“ an. Ausgebildet werden sie von Sem El Hagge und Anna-Lisa Brumhard, selbst von Kindheit auf Mitglieder des Posaunenchores. Bitte lesen Sie weiter!


Musikmomente in Schotten: Konzertreihe mit besonderem Programm

 

(SCHOTTEN/em) -  Das Jahresprogramm der anspruchsvollen Konzertreihe „Musikmomente“ hat Dekanatskantor Kiwon Lee beim Förderverein Kirchenmusik in Stadt und Region Schotten vorgestellt. Die Termine sind auch im Flyer „Kirchenmusik im Dekanat Büdinger Land, April 2018 bis Oktober 2018“ enthalten, der demnächst im Internet einzusehen ist und in den Kirchengemeinden ausliegt. Bitte lesen Sie weiter!


Evangelische Ethik-Experten zu Paragraph 219a

Werbeverbot für Abtreibung nicht gänzlich streichen

 

22.02.2018

 

Schmidt und Kretschmer im Interview auf www.ekhn.de

 

(Darmstadt/ekhn) Der hessen-nassauische Ethik-Experte Kurt W. Schmidt und der Gießener Rechtswissenschaftler Bernhard Kretschmer sehen in einem Interview auf der Internetseite der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau www.ekhn.de keine Notwendigkeit, den Paragraphen 219a, der das Verbot von Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vorsieht, gänzlich aufzuheben. Im November 2017 war eine Gießener Ärztin wegen des Verstoßes zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Am Donnerstag berät der Bundestag über das Thema.Bitte lesen Sie weiter!


Jung bittet Gemeinden um Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christinnen und Christen

Kirchenpräsident sieht Religionsausübung weltweit zunehmend bedroht

 

21.02.2018

 

(Darmstadt/ekhn) - Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat die evangelischen Kirchengemeinden gebeten, in den Gottesdiensten am bevorstehenden Sonntag (25. Februar) an bedrängte und verfolgte Christinnen und Christen zu denken und für sie zu beten. Jung greift damit eine Initiative der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) auf. Diese regt an, am jeweils zweiten Sonntag der Passionszeit (Reminiszere), in besonderer Weise die Situation bedrängter und verfolgter Christinnen und Christen in den Blick zu nehmen. Der Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Lage in Ägypten. Bitte lesen Sie weiter!


Spendenaktion „Hoffnung für Osteuropa“ in Kassel eröffnet

„Miteinander für ein friedvolles Europa“

 

18.02.2018 

 

(Kassel/Darmstadt/ekhn) - Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau haben am Sonntag mit einem Festgottesdienst in der Kasseler Christuskirche die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ eröffnet. Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Miteinander für ein friedvolles Europa“. Sie möchte an das europäische Miteinander für den Frieden appellieren und Zeichen der Hoffnung setzen. Bitte lesen Sie weiter!


Jung begrüßt Bemühungen der Politik um Stärkung der Demokratie – Vorbereitungstagung „Interkulturelle Woche 2018“

Kirchenpräsident kritisiert geplante Flüchtlingspolitik künftiger Groko scharf

 

16.02.2018

 

(Frankfurt am Main / Darmstadt/ekhn) - Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat die Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU/CSU und SPD mit Blick auf die Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. „Ich betrachte mit großer Sorge, was sich die künftige Große Koalition in Berlin vorgenommen hat“, sagte Jung am Freitagnachmittag (16. Februar) in Frankfurt am Main beim Vorbereitungstreffen der „Interkulturellen Woche 2018“. So solle der Familiennachzug für subsidiär Geschützte, zu denen auch Folteropfer und Kriegsflüchtlinge gehörten, stark kontingentiert werden. Faktisch hätten die zukünftigen Koalitionäre mit dem neuen Gesetz den Rechtsanspruch auf Familiennachzug damit erheblich eingeschränkt. Bitte lesen Sie weiter!


Vortrag in der Reihe „Sola Scriptura?“ am 21. Februar im Bibelhaus in Frankfurt am Main (Metzlerstraße 19)

Kirchenpräsident Volker Jung zu „Alten Schriften und modernen Fragen“

 

14.02.2018

 

(Frankfurt am Main/ekhn) - Ob Flüchtlingshilfe, die Frage nach Gerechtigkeit oder die „Ehe für alle“: Oft sind Werte und ethische Orientierung gefragt. Kann die Bibel eine Hilfe dafür sein? „Alte Schriften und moderne Fragen - warum die Bibel immer noch etwas zu sagen hat“ lautet der Titel eines Vortrags von Kirchenpräsident Volker Jung am Mittwoch, 21. Februar, 19.30 Uhr im Frankfurter Bibelhaus (Metzlerstraße 19). Die Veranstaltung setzt die lose Reihe „Sola Scriptura?“ fort. Bitte lesen Sie weiter!


Gemeinsame Eröffnung der Spendenaktion „Hoffnung für Osteuropa“ am 18. Februar 2018 in Kassel

„Miteinander für ein friedvolles Europa“

 

12.02.2018

 

(Kassel/Darmstadt/ekhn) - Die evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau eröffnen gemeinsam die diesjährige Spendenaktion „Hoffnung für Osteuropa“ am 18. Februar, um 10 Uhr in der Christuskirche in Kassel-Wilhelmshöhe. Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Miteinander für ein friedvolles Europa“. Sie möchte an das europäische Miteinander für den Frieden appellieren und Zeichen der Hoffnung setzen. Bitte lesen Sie weiter!


AUSTRITTE: Warum Menschen beider Konfessionen die Kirche verlassen – auch in Oberhessen / Eine Ursachensuche

Glaubensfrage?

 

Von Alban Burster

   

Quelle: Kreis-Anzeiger – 10.02.2018 

 

(WETTERAUKREIS/VOGELSBERGKREIS/alb) - Jahr für Jahr treten Menschen aus der Kirche aus. Die Gründe sind vielfältig. Sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche versuchen, dem entgegenzuwirken. Die Ursachen für Austritte ließen sich in gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen sehen: Globalisierung und Digitalisierung wirkten sich negativ auf die Bindekraft zur Kirche aus und auch eine seit Jahrzehnten abnehmende Geburtenrate habe ihre Spuren hinterlassen, ist man bei den Kirchen überzeugt. Die Bereitschaft zum Austritt erhöhe sich durch Irritationen, wie sie durch Missbrauchs- und Finanzskandale hervorgerufen werden, meint Gert Holle. Er ist Leiter des Referats Öffentlichkeitsarbeit im evangelischen Dekanat Büdinger Land. Die Ereignisse um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst im Jahr 2013 hätten auch bei Protestanten am Vertrauen in die eigene Glaubensgemeinschaft gerüttelt, meint Holle. Bitte lesen Sie weiter!


Gederner Küchenmeister Hubertus Schultz unterstützt Diakoniestiftung Büdinger Land mit Benefizveranstaltung

 

Von Elfriede Maresch

 

(GEDERN/em) - Üblicherweise bekommen Jubilare etwas zu ihrem Fest geschenkt. Anders in Gedern. Hubertus Schultz, seit zehn Jahren Betreiber des Schlosshotels und seit 30 Jahren Küchenmeister, beschenkte jetzt mit einem "Markt der Sinne" ein Gremium, das viele soziale Aufgaben erfüllt: die Diakoniestiftung Büdinger Land. Bitte lesen Sie weiter!


Landessportbund und Kirchen wollen Verbindung stärken

Kirche und Sport setzen sich gemeinsam für Vielfalt und Integration ein

7.02.2018

 

(Mainz/ekhn) -  Spitzenrepräsentanten aus Kirche und Sport in Rheinland-Pfalz haben sich am Dienstagabend (6. Februar) in Mainz dafür ausgesprochen, noch enger zusammenzuarbeiten. Glaube und Sport motiviere Menschen dazu, sich für gegenseitigen Respekt, Toleranz und Fairness einzusetzen, heißt es in einem gemeinsamen Papier, das rund ein Dutzend Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem rheinland-pfälzischen Landessportbund, den katholischen Bistümern und den evangelischen Kirchen des Bundeslandes unterzeichneten. Darunter waren unter anderem die Präsidentin des rheinland-pfälzischen Landessportbundes, Karin Augustin, der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung und der Bischof des Bistums Mainz, Peter Kohlgraf. Bitte lesen Sie weiter!


Für die Förderung demokratischer Kultur, für Vielfalt und die Überwindung von Grenzen

Ein ungewöhnliches Kunstprojekt setzt Zeichen

2.02.2018

 

(Kassel/dh) - Kunstwerke zum Thema Ausgrenzung präsentiert die Ausstellung mit dem Titel „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ bis zum 4. März in der documenta-Halle in Kassel. Heute wurde die Ausstellung mit zahlreichen Gästen eröffnet. Bitte lesen Sie weiter!


Eindrücke von einem Partnerschaftsbesuch in Südindien

Zu Besuch in „God’s own country“

Typische Folklore: Kathakali-Tänzer. Foto: Johannes Wildner
Typische Folklore: Kathakali-Tänzer. Foto: Johannes Wildner

 

30.01.2018

 

Vom 2. bis 19. Januar war eine zehnköpfige Delegation der oberhessischen Dekanate Alsfeld, Büdinger Land und Vogelsberg zu Besuch in Südindien. U.a. nahmen auch Pfarrer Markus Christ (Langen-Bergheim), Ulrike Martin (Büdingen), Anna Schmidt und Andrea Czuppon (beide Nidda) an der Reise teil. Von Chennai an der Ostküste, dem Verwaltungssitz der Kirche von Südindien (CSI), ging es über Madurai nach Melukavumattom, dem Sitz des Bischofs der East Kerala Diözese. Mit dieser Diözese besteht die eigentliche Partnerschaft. Von Kochi an der Westküste Keralas ging der Flug zurück nach Frankfurt. Bitte lesen Sie weiter!


Matthias Blöser spricht in Büdingen über Rassismus und Stammtischparolen

Foto: zvg
Foto: zvg

 

Von Susanne Kleinmann

 

(Büdingen/sk) - Seit dem 1. September 2017 arbeitet der Politikwissenschaftler Matthias Blöser als Projektreferent im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und besetzt die neu geschaffene Projektstelle "Demokratische Kultur in der Gesellschaft stärken - gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit." Am kommenden Dienstag, 30. Januar, wird Matthias Blöser einen Vortrag zum Thema "Hetzer, Schwätzer, Stammtischparolen. Wie geht man mit menschenfeindlicher Stimmungsmache um?" im Heuson-Museum halten. Beginn ist um 19.30 Uhr. Mit den Parolen am Stammtisch werden Vorurteile, Ressentiments, Aggressionen und oftmals auch rechte Ansichten verbreitet. Was kann man tun, um diese nicht unwidersprochen stehen zu lassen? Was kann man entgegensetzen? Diesen Fragen widmet sich der Vortrag, zu dem die evangelische Kirchengemeinde, das Bündnis für Demokratie und Vielfalt und der Geschichtsverein einladen. Der Kreis-Anzeiger hat sich im Vorfeld mit Matthias Blöser unterhalten.Bitte lesen Sie weiter!


JAHRESLOSUNG: Musik-Erzähl-Gottesdienst mit „Windwood & Co.“ / Botschaft näherbringen

Lebensstil überdenken

 

 

(OBER-SCHMITTEN/ (det) -  Von der „Quelle lebendigen Wassers“ handelt die Jahreslosung 2018. Wasser spielte auch im Musik-Erzähl-Gottesdienst der Gruppe „Windwood & Co.“ eine große Rolle, ging es doch um die Geschichte des Propheten Jona. Pfarrer Mathias Schwarz konnte dazu in der evangelischen Kirche Ober-Schmitten auch viele Auswärtige im Kreis der Gemeindeglieder begrüßen. Bitte lesen Sie weiter!


Parlamentarischer Abend in Mainz zu Digitalisierung und Demokratie

Jung: „Nicht nur Programmiersprachen, sondern auch Orientierungswissen lernen“

 

  25.01.2018

(Mainz/ekhn) - Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat dazu aufgerufen, sich stärker mit den Folgen der zunehmenden Digitalisierung auseinanderzusetzen. „Wir sind mitten in einer epochalen Veränderung, sie ist nicht mehr rückgängig zu machen“, sagte Jung am Mittwochabend (24. Januar) beim Parlamentarischen Abend der evangelischen Kirchen und der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Mainz, der sich die Frage nach der Digitalisierung und den Folgen für die Demokratie gestellt hatte. Die Auswirkungen auf die Medienlandschaft, den Arbeitsmarkt, die medizinischen Forschung oder politische Strukturen seien „epochal“, so der Kirchenpräsident. Bitte lesen Sie weiter!


SPENDE: Evangelische Kirchengemeinde erhält für "La Porta" 5000 Euro von Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung

Leuchtfeuer in der Stadt

 

 

(Büdingen/ka). Es ist oft von Gottvertrauen die Rede. Einfach mal den Dingen ihren Lauf lassen und die Zügel aus der Hand geben. Das schafft Platz für neue Gedanken, macht anderen Mut, sich einzubringen, und manch glückliche Fügung gesellt sich dazu. Bitte lesen Sie weiter!


„Sich selbst den Gefallen tun und darüber reden“

Im Gespräch: Ursula Meyer (links) und Karin Stöcker. Bild: Simone Parbel
Im Gespräch: Ursula Meyer (links) und Karin Stöcker. Bild: Simone Parbel

 

Ein Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit Demenz – die Diakonie Dienstleistungen Wetterau (DDLW) bieten regelmäßige und offene Treffen in Nidda und Friedberg an. Eine Teilnehmerin erzählt, wie hilfreich der Besuch dort für sie war und appelliert, über die Probleme und Erlebnisse zu sprechen. Bitte lesen Sie weiter!


Neuer hessischer Internet-Wegweiser für Demenzerkrankte und Angehörige in der Wetterau

Diakonie Dienstleistungen Wetterau weist auf den neuen Demenzatlas hin

 

(Wetterau/sp) – Wenn das Erinnerungsvermögen nachlässt, ist die Verunsicherung groß und es stellen sich viele Fragen. Neben medizinischen Themen steht auch die Bewältigung des Alltags an. Betroffene und ihre Angehörigen finden über eine Suche in der neuen Online-Datenbank übersichtliche Orientierung über die Unterstützungs- und Informationsangebote in der Wetterau. Bitte lesen Sie weiter!


ORGELKONZERT IN DÜDELSHEIM: Iris und Carsten Lenz spielen mit vier Händen und vier Füßen / Publikum schaut über Leinwand zu

Mit Humor und Genuss

 

Von Oliver Potengowski

 

(DÜDELSHEIM/op) - Ein ebenso unterhaltsames wie genussvolles Orgelkonzert gaben Iris und Carsten Lenz in der evangelischen Kirche zu Düdelsheim. Zu den Kompositionen gab es interessante Erläuterungen sowie Bonbons, die die sinnliche Dimension des Konzerts erweiterten. Iris und Carsten Lenz wollen dem Publikum ihre Begeisterung für die Orgelmusik vermitteln. Deshalb dominierte eine große Leinwand, die im Bogen vor dem Chorraum aufgestellt war, das Kirchenschiff. Das Duo Lenz spielte dahinter auf der Orgel, Ihre Bewegungen an Manual und Pedalen wurden auf die Leinwand projiziert. Bitte lesen Sie weiter!


Freundeskreis: Wichtiger Beitrag zum vielfältigen Musikleben Niddas

Mehr aktive erwünscht

 

  

Von Elfriede Maresch

 

(NIDDA/em) - Nicht jede Stadt von der Größe Niddas hat ein so vielfältiges Musikleben. Ein Schwerpunkt ist in der evangelischen Kirchengemeinde Nidda mit ihrer hauptamtlichen Kirchenmusikerstelle verankert. Als Glücksfall ist es zu sehen, dass mit Christian Richter, Daniela Brinkmann und jetzt mit Anja Katrin Krauße ebenso qualifizierte wie ideenreiche Kräfte hier tätig waren und sind. Richter regte schon 2001 die Gründung des Vereins „Freundeskreis für Kirchenmusik an der Stadtkirche Nidda“ an. Mit derzeit 61 Mitgliedern ist dies eine kleine, aber sehr aktive Gruppe. Aber: „Mit einem wachsenden Mitgliederkreis könnten wir noch weit mehr Bewegung in Niddas Musikleben einbringen“, sagt Axel Kaiser, der Vereinsvorsitzende. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Edith Hössl und Dekanatskantorin Anja Katrin Krauße stellte er im Gespräch mit unserer Zeitung Arbeit und Pläne des Freundeskreises vor. Deutlich wurden dabei die weitreichenden Initiativen über die Kirchengemeinde hinaus und die produktive Zusammenarbeit mit anderen musizierenden Gruppen innerhalb der Großgemeinde. Bitte lesen Sie weiter!


Rewe-Logistikpark: Naturschützer, Bauern und Kirchen klagen gegen geplante Ackerland-Vernichtung

 

Von Klaus Nissen

 

 

(WÖLFERSHEIM/kn) - Schon im Spätsommer soll Rewe mit dem Bau seines Nachschub-Zentrums zwischen Wölfersheim und Berstadt beginnen können. Das Aktionsbündnis Bodenschutz wehrt sich nun mit einer Verwaltungsklage gegen den Bau des mehr als 20 Meter hohen und 100 000 Quadratmeter großen Lagerhauses.

 

Das wohl größte Gebäude der Wetterau plant Rewe mit Unterstützung der Gemeinde Wölfersheim. Das Hochregallager soll ab der zweiten Jahreshälfte an der Autobahn-Auffahrt Wölfersheim gebaut werden, entlang der Bundesstraße 455 und der Kreisstraße nach Echzell. Bitte lesen Sie weiter!


Nidda: Nachdenkliche Stunde

Musik zum Jahreswechsel mit Werken des 18. Jahrhundert

 

Von Elfriede Maresch 

 

KONZERT: Musik zum Jahreswechsel mit Werken des 18. Jahrhunderts / Blick über Nidda 

 

(NIDDA/em) - Wieder gab es ein kleines, feines Konzert am Silvesterabend, gestaltet von Anja Katrin Krauße (Truhenorgel), Anna Katharina Heller (Sopran) und Volker Bilz (Oboe, Lesung). Viele Zuhörer waren in die Niddaer Stadtkirche gekommen. Sie schätzen die nachdenkliche, musikalische Stunde an der Schwelle des neuen Jahres. „Rokoko trifft Barock“ hätte man das Programm in umgekehrter Zeitreihenfolge überschreiben können. Bitte lesen Sie weiter!


Großprojekt in Schotten

Turmsanierung der Schottener Liebfrauenkirche nahezu abgeschlossen

 

Von Stefan Weil

 

(SCHOTTEN/sw) - "Das ist fast schon ein ungewohnter Anblick!" Hans Otto Zimmermann, Vorsitzender des Vorstandes der evangelischen Kirchengemeinde und Ehrenbürgermeister, fasste den Eindruck der Besucher des Gottesdienstes am dritten Advent zusammen. Zimmermann, Pfarrer Udo Heuermann sowie die Vorstandsmitglieder Ingrid Becker und Ehrhard Habelt gestalteten gemeinsam die Predigt des Gottesdienstes, der ganz im Eindruck des bevorstehenden Abschlusses der umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Liebfrauenkirche stand. Bitte lesen Sie weiter!


Adventskonzert der Chöre in Büdingen

 

Von Monika Eichenauer

 

 

(BÜDINGEN/co) - Wenn auch die beiden Adventskonzerte in der Marienkirche - das des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums am Freitag und das der Büdinger Chöre am Sonntag - lediglich einen Ausschnitt der Arbeit der vielen Musikschaffenden der ehemaligen Kreisstadt präsentiert haben, so öffneten sie dennoch ein weites Fenster zur reichhaltigen Büdinger Musiklandschaft. Was den Zuhörern da im vollbesetzen Gotteshaus an Gesang und Musik geboten wurde, war vom Feinsten. Zum ersten Mal lag die Gesamtleitung des traditionellen Adventskonzertes am 3. Advent mit den Gruppen der evangelischen Kirchengemeinde und den weiteren Büdinger Chören in den Händen der neuen Kantorin Anne Wagner, die seit September im Amt ist. Sie erfüllte diese Aufgabe mit Bravour - und hatte sichtlich große Freude dabei. Bitte lesen Sie weiter!


Leitende Geistliche von Eschenburg über Frankfurt bis Worms und Schwabenheim auf der Kanzel

Mit evangelischem Elan an Weihnachten im Einsatz

 

(Darmstadt/ekhn), 19. Dezember 2017. Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit der besonderen Gottesdienste. Deshalb sind die evangelischen Theologinnen und Theologen auch im ausgehenden 500. Jahr der Reformation noch voller Elan. Die Leitenden Geistlichen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sind in den kommenden Tagen bei zahlreichen Feiern von Frankfurt bis Worms und von Herborn bis Schwabenheim auf der Kanzel. Bitte lesen Sie weiter!


Ankündigung: Gewerkschaften und Kirchen diskutieren 16. Januar in Frankfurt

„Spitzentreffen im Januar: Was hält die Gesellschaft zusammen?

 

18.12.2017

(Darmstadt / Frankfurt/ekhn) - Zu einer Diskussion über den Zusammenhalt in der Gesellschaft laden die evangelischen und katholischen Kirchen in Hessen gemeinsam mit dem DGB-Hessen und Thüringen am 16. Januar 2018 ab 17.30 Uhr in die Evangelische Akademie (Römerberg 9) nach Frankfurt ein. Bei der öffentlichen Veranstaltung sprechen Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau, Georg Bätzing, Bischof des Bistums Limburg und Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen. Eine Analyse der gesellschaftlichen Situation und der daraus entstehenden Herausforderungen gibt außerdem der Baseler Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe Oliver Nachtwey. Bitte lesen Sie weiter!


KURS:  Dekanat Büdinger Land bietet Jugendleiterausbildung an / Zum Abschluss gibt es „Juleica“ / Betreuer können eigene Schwerpunkte einbringen

Spaß, Action – und Verantwortung

 

Quelle: Kreis-Anzeiger 15.12.2017 

 

15.12.2017

   

(NIDDA/det) - Als Betreuer mit auf Freizeiten fahren, zum Surfen und Segeln vielleicht oder auf eine Pferdefreizeit? Ideen einbringen zum Kinderangebot auf einem Gemeindefest? Beim Ferienprogramm im Dekanatsjugendhaus mit den Jüngeren auf dem Fußballfeld, an der Kletterwand aktiv sein? Das alles macht vielen Jugendlichen Spaß. Aber: Wer sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagiert, muss vieles wissen und beachten. Bitte lesen Sie weiter!


ADVENTSKONZERT: „Heartchor“ und Männerchor des Gesangvereins 1868 singen zum Abschluss des Kirchenjubiläums

 

Mit dem Herzen denken

Quelle: Kreis-Anzeiger 15.12.2017

   

Von Monika Eichenauer

   

15.12.2017 

(KEFENROD/co) - Einen würdevollen Abschluss fand das Jubiläumsjahr zum 275-jährigen Bestehen der Kefenroder Kirche mit einem stimmungsvollen Adventskonzert mit dem „Heartchor“ und dem Männerchor des Gesangvereins 1868 Kefenrod, die beide unter der Leitung von Michael Habermann singen. Den Auftakt machte der „Heartchor“ mit dem traditionellen Adventslied „Alle Jahre wieder“, das mehrstimmig gesungen besonders feierlich klang. Bitte lesen Sie weiter!


Hessen-Nassaus Kirchensynode verabschiedet neue Bemessung

Pfarrdienst wird ab 2020 neu ausgerichtet

 

  1.12.2017

(Frankfurt a.M./ekhn) - Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Donnerstag (30. November) mit großer Mehrheit beschlossen, die Verteilung von Pfarrstellen für die Jahre 2020 bis 2024 neu zu regeln. Vor allem eine bevorstehende Pensionierungswelle sowie ein prognostizierter Rückgang der Mitgliederzahlen infolge der Altersentwicklung der Bevölkerung machen Anpassungen im neuen Jahrzehnt notwendig. Neben der Reduktion von Pfarrstellen wurden auch zahlreiche Neuausrichtungen für den Pfarrdienst in den Blick genommen. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, Gemeindepfarrstellen in neuen Kooperationsräumen zu errichten. Zudem soll das Zusammenspiel der verschiedenen Ämter und Professionen gestärkt werden. Dazu sollen Stellen aus dem regionalen und gesamtkirchlichen Pfarrdienst verstärkt an andere Berufsgruppen übertragen werden. Außerdem sind mit der Möglichkeit von Verwaltungsdienstaufträgen im Ruhestand auch Regelungen vorgesehen, um den zu erwartenden Vakanzen ab dem neuen Jahrzehnt zu begegnen. Hierzu soll auch eine neue Regelung für alle Innhaberinnen und Inhaber von regionalen und gesamtkirchlichen Pfarrstellen dienen, die künftig auch einen Predigtdienstauftrag in einer Gemeinde wahrnehmen werden. Bitte lesen Sie weiter!


Hessen-Nassau zählt 10.000 Veranstaltungen und sieht viel Positives

Reformationsjubiläum setzt Impulse und zeigt Herausforderungen auf

(Darmstadt/ekhn) - Die hessen-nassauische Kirchensynode hat am Donnerstagabend (30. November) ein positives Fazit des zu Ende gehenden 500. Reformationsjahres gezogen. Im Jubiläumsjahr 2017 wurden fast 10.000 Sonderveranstaltungen in Hessen-Nassau gezählt. Nach dem vorliegenden Bericht des Projektbüros für das Reformationsjubiläum konnte in der Öffentlichkeit damit ein „deutlicher Impuls gesetzt werden, der auch in Politik, Gesellschaft und Medien ein breites Echo ausgelöst hat“. Als herausragend habe sich zudem eine starke Vernetzung vor Ort gezeigt, wozu auch die vielfach intensivierten Kontakte zur katholischen Kirche zählten.Bitte lesen Sie weiter!


Hessen-Nassau will CO2-Ausstoß weiter reduzieren

Klimaschutz auch Thema in der Kirche

 

30.11.2017

(Frankfurt a.M./ekhn) - Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau hat die Diskussion über die Verbesserung ihrer CO2-Bilanz und für ein stärkeres Wirtschaften nach ökologischen Grundsätzen eröffnet. Auf der in Frankfurt am Main tagenden Kirchensynode wurde dazu am Donnerstag (30. November) der erste Klimaschutzbericht der Landeskirche vorgelegt. Er attestiert der evangelischen Kirche Fortschritte etwa durch energetische Gebäudemodernisierungen, Ökofonds zur Förderung von energiesparenden Maßnahmen mit einem Volumen von fast zehn Millionen Euro oder die Einstellung von zwei Klimaschutzmanagern. Dennoch wurde das ausgegebene Ziel, den eigenen Kohlendioxyd-Ausstoß ausgehend vom Basisjahr 2005 um 25 Prozent zu verringern um neun Prozentpunkte verfehlt. Insgesamt stößt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau aktuell etwa durch die Heizung von Gebäuden oder Dienstfahrten fast 80.000 Tonnen Kohlendioxyd pro Jahr aus.Bitte lesen Sie weiter!


Personalgewinnung ist auch Zukunftsthema für die evangelische Kirche

Hessen-Nassau stellt sich dem demographischen Wandel

30.11.2017

(Frankfurt a.M./ekhn) - Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) stellt sich mit aller Kraft dem demographischen Wandel in Deutschland. Die Menschen werden nicht nur älter, sondern auch junges Nachwuchspersonal immer knapper. Das wurde bei der Einbringung des Stellenplans für das kommende Jahr auf der in Frankfurt am Main tagenden Synode deutlich. Nach den am Donnerstagmorgen (30. November) vorgestellten Planungen kommt auch auf die Kirche zu, dass der Versorgungsaufwand für Pensionäre künftig steigt. Gleichzeitig geht die Zahl der Berufstätigen zurück – und damit auch die Personalkosten im aktiven Dienst. Bitte lesen Sie weiter!


Jurist wird wieder an Spitze der hessen-nassauischen Kirchenverwaltung gewählt

Heinz Thomas Striegler bleibt Verwaltungschef 

 

29.11.2017

(Frankfurt a.M./ekhn) - Die Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat den Leiter der hessen-nassauischen Kirchenverwaltung, Heinz Thomas Striegler, mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Der 60 Jahre alte Jurist erhielt am Mittwoch (29. November) bei der Tagung in Frankfurt am Main bei seiner Wiederwahl 100 von 127 abgegebenen Stimmen. Striegler steht seit August 2010 an der Spitze der Kirchenverwaltung. Der Leitende Oberkirchenrat ist zugleich Finanzdezernent der EKHN. Dieses Amt hat er bereits seit 2002 inne. Bitte lesen Sie weiter!


Hessen-Nassaus Kirchensynode tagt ab Mittwoch in Frankfurt am Main

Synode: Von Fluglärm, Feiern und Finanzen

  27.11.2017

(Darmstadt/ekhn) - Die Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beginnt am Mittwochmorgen (29. November) ihre traditionelle Herbsttagung in Frankfurt am Main. Nach einem Gottesdienst beraten die 140 Delegierten unter dem Vorsitz von Präses Dr. Ulrich Oelschläger noch bis Samstag über mehr als 50 Tageordnungspunkte. So wird der Synode nach drei Jahren Arbeit ein über 120 Seiten umfassendes Gutachten zu Lärmfragen vorgelegt, dessen Auslöser die Eröffnung der vierten Landebahn am Frankfurter Flughafen war. Außerdem will das mit einem politischen Parlament in etwa vergleichbare Gremium erste Konsequenzen aus dem Festjahr zu 500 Jahren Reformation ziehen. Zum Auftakt am Mittwoch stehen im Sitzungssaal des Frankfurter Dominikanerklosters aber zunächst Finanzfragen auf der Tagesordnung. So stellt die hessen-nassauische Kirche erstmals eine Bilanz vor, wie sie auch von Unternehmen bekannt ist. Daneben wird die Debatte über den Haushalt für das kommende Jahr eröffnet. Auch ein neues System zur Verteilung der Pfarrstellen ab dem Jahr 2020 soll beschlossen werden. Schließlich steht der Leiter der hessen-nassauischen Kirchenverwaltung, Heinz Thomas Striegler, zur Wiederwahl.


Gemeinsame Aktion der Diakonie Hessen und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau zum Familiennachzug

Familien gehören zusammen!

Foto: Tobias Boos
Foto: Tobias Boos

 

17.11.2017

(Frankfurt/dw) - Das Thema Familiennachzug für Geflüchtete beherrscht die politische Diskussion der Koalitionsverhandlungen in Berlin. Mit einer gemeinsamen Initiative machen die Diakonie Hessen und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau zum diesjährigen Advent auf bildhafte Weise dazu ihren Standpunkt klar: „Familien gehören zusammen!“
Bitte lesen Sie!


Kirchenpräsident Jung fordert mehr Engagement in Digitalisierungs-Fragen

EKD-Synode in Bonn: Bei Entwicklungen „nicht außen vor“ bleiben

 

(Bonn / Darmstadt/ekhn) - Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat sich am DIenstag (14. November)  für ein stärkeres Engagement der evangelischen Kirche in Fragen der Digitalisierung ausgesprochen. „Wir brauchen ein strategisches Gesamtkonzept zur Digitalisierung“, forderte er bei der in Bonn tagenden Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Die technologischen Neuerungen beträfen alle Bereiche des Lebens von der Kommunikation über die Arbeitswelt bis zum Verkehr und die Medizin, so Jung, der auch Mitglied im Rat der EKD sowie in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender des Gemeinschaftswerkes Evangelische Publizistik (GEP) „Medienbischof“ der EKD ist. Die Kirche sei „nicht außen vor“ und experimentiere beispielsweise selbst mit interaktiven Gottesdiensten im Internet. Jung: „Es ist höchste Zeit, dass wir uns intensiver mit den Fragen der Digitalisierung beschäftigen. Das ist keine Entwicklung, die sich aufhalten lässt. Sie hat längst unser Leben verändert und sie wird weiter unser Leben verändern.“  Bitte lesen Sie weiter!


KONZERT:  Rosenmüller-Ensemble, Regionalkantorei und Solisten in der Marienkirche

Büdingen: Klänge der Renaissance

 

Von Susanne Kleinmann

 

 (BÜDINGEN/sk) -- Mit einem fulminanten Konzert begeisterte die Regionalkantorei Büdingen in der Marienkirche. Eher unbekannte Werke der Renaissance standen auf dem Programm. Die Kantorei trug die Kompositionen gemeinsam mit den Solisten Doris Steffan-Wagner, Martin Steffan, Birgit Schmickler, Katharina Padrok, Christoph Kögel sowie dem Johann-Rosenmüller-Ensemble aus Leipzig vor. Die Leitung der Aufführung hatte die neue Kantorin Anne Wagner inne. Bitte lesen Sie weiter!


Dekanat Büdinger Land dankt Prädikanten und Lektoren

Methode des großzügigen Ausstreuens

Der stellvertretende Dekan Wolfgang Keller und Pfarrer Frank Eckhardt ehrten die Jubilare. Foto: Gert Holle
Der stellvertretende Dekan Wolfgang Keller und Pfarrer Frank Eckhardt ehrten die Jubilare. Foto: Gert Holle

13.11.2017

 

(Schotten/gho) – „Der Dienst als Lektor oder Prädikant ist ein eigenständiges Amt der Verkündigung in unserer Kirche. Frauen und Männer legen vor dem Hintergrund ihrer Lebenserfahrung das Wort Gottes aus. Somit bereichern sie die öffentliche Verkündigungsarbeit in den Gemeinden. Sie halten eigenverantwortlich Gottesdienste und predigen, feiern das Abendmahl und vollziehen Amtshandlungen wie die Taufe.“ Mit diesen Worten leitete Wolfgang Keller, stellvertretender Dekan im evangelischen Dekanat Büdinger Land, einen besonderen Gottesdienst in der Schottener Liebfrauenkirche ein, in dessen Verlauf elf Prädikanten für ihre zehnjährige Verkündigungsarbeit geehrt wurden. Bitte lesen Sie weiter!



Altenstadt-Waldsiedlung

Jazz, so virtuos wie mitreißend

 

VOLLBLUTMUSIKER: „Anselm Wild and Friends“ begeistern mit einem Konzert in der Martin-Luther-Kirche in der Waldsiedlung

 

 

(WALDSIEDLUNG/co) - Mit Titeln von Miles Davis begann das Jazzkonzert des Trios „Anselm Wild and Friends“ in der Kirche der evangelischen Martin-Luther-Gemeinde in der Waldsiedlung am Samstagabend, mit einem Charlie Parker-Stück hörte es auf. Dazwischen lagen Jazzstandards, Kompositionen aus dem „Real-Book“ des Jazz, Swing, Bebop und Eigenkompositionen des Trios. Schlagzeuger Anselm Wild, Gitarrist Rolf Plaueln und Bassist Udo Kistner präsentierten alle Stücke genauso virtuos wie mitreißend. Die drei Vollblutmusiker lieferten neben ihrem fantastischen Zusammenspiel auch packende Soli an Bass, Gitarre und Schlagzeug. Bitte lesen Sie weiter!


HELFER GESUCHT:  Lebensmittel werden künftig in Büdingen sortiert / Ausgabestelle soll in neuen Räumen erhalten bleiben

Neues Konzept für die Tafel in Ortenberg

Quelle: Kreis-Anzeiger - 7.11.2017

 

(ORTENBERG/jub) - Das Evangelische Dekanat Büdinger Land will die Ausgabestelle Ortenberg der Büdinger Tafel mit einem neuen Konzept betreiben. „Die Lebensmittel sollen zentral nur noch in dem Laden in Büdingen sortiert und von dort zu der Ausgabestellen nach Ortenberg transportiert und verteilt werden“, erklärt Dekanin Sabine Bertram-Schäfer. Bislang bestückt die Ausgabestelle in Ortenberg die Lebensmittelkörbe für ihre Kunden selbst. Das neue Konzept ist die Folge eines Personalnotstandes: In Ortenberg sind die Helfer knapp geworden. Viele Ehrenamtliche, die sich bei den Tafeln engagieren, sind Rentner, die sich irgendwann aus Alters- oder Gesundheitsgründen zurückziehen müssen. Bitte lesen Sie weiter!


Ev. Kirchengemeinde schafft in ehemaligem Büdinger Café "La Porta" Begegnungsort

 

(BÜDINGEN/suk) - Begegnungs- oder Erzählcafé, Jugendtreff oder alternativer Stammtisch? Es gibt viele Ideen für die zukünftige Nutzung des ehemaligen Cafés "La Porta", das in der Vergangenheit von der Einrichtung "Rauher Berg" aus Ortenberg als integratives Café geführt wurde. Inzwischen hat die evangelische Kirchengemeinde Büdingen die Räumlichkeiten in der Vorstadt angemietet. Während der größte Teil der ehemals vom Familienprojekt "Planet Zukunft" genutzten Räume als Bürofläche genutzt wird, wartete das Café noch auf eine neue Nutzung. Pläne, das Café in ähnlicher Weise wie bisher weiterzuführen, konnten nicht verwirklicht werden. Die angefragten Einrichtungen wie die "Schottener Sozialen Dienste", der "Rauhe Berg", die "Martin-Luther-Stiftung", das Diakonische Werk und die Caritas sahen sich nicht in der Lage, das Café kostendeckend zu betreiben. Bitte lesen Sie weiter!


Familie in der Vielfalt

 

2.11.2017

(Mainz/ekhn) - Das eaf-Netzwerk Familie in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) gibt eine Broschüre heraus, die Anregungen und Beispiele aus dem Kirchenalltag für die Arbeit mit Familien aufzeigt.

 

 

 

Dabei wird die Wirklichkeit von Familien in den Blick genommen, egal ob klassische Familie, Alleinerziehende, Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen, gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern oder Patchworkfamilien.

 

Neben einem Interview mit Kirchenpräsident Dr. Volker Jung zum Familienbild und der Funktion von Familie in der Gesellschaft sind auf zwölf Doppelseiten Texte zu Lebenslagen und Themen von Familien beschrieben. Beispielhaft werden außerdem Arbeitsfelder aus der Praxis evangelischer Kirchengemeinden und der Diakonie vorgestellt und mit vertiefenden Hinweisen ergänzt.

Bitte lesen Sie weiter!


NIDDA IN CONCERT: Regionalkantorei führt mit Solisten und Kammerphilharmonie Bad Nauheim Reformationskantaten auf

Einfühlsame Interpretationen

 

(NIDDA/em) - Mit den zwei bekanntesten Reformationskantaten Johann Sebastian Bachs, kurz nach der 200. Wiederkehr von Luthers Thesenanschlag in den 1720er-Jahren komponiert, schlug die Regionalkantorei bei der jüngsten „Nidda in Concert“-Veranstaltung am Reformationstag den Bogen zum Jubiläum. Bitte lesen Sie weiter!


REFORMATION: Zentraler Gottesdienst der Region Ost des ehemaligen Dekanats Nidda / Gesang und Gebete

Luther hätte seine Freude gehabt

 

(HIRZENHAIN/em) -  Martin Luther, bekanntlich ein Freund der Musik, hätte an diesem zentralen Reformationsgottesdienst der Region Ost des ehemaligen Dekanats Nidda seine Freude gehabt. Zum „gemeinsamen Singen und Beten“ lud die Hirzenhainer Pfarrerin Kerstin Hillgärtner die Besucher ein. Zusammen mit Pfarrerin Regine Jünger (Schwickartshausen) gestaltete sie die Liturgie, die Predigt hielt Pfarrerin Beate Henke (Wallernhausen). Bitte lesen Sie weiter!