Aktuelles aus Landeskirche, Dekanat und Gemeinden



Eine riesige, glitzernde Rose prangt auf dem Piano neben der Bühne und bevor der Vorhang sich auftut, werden kleine und große Besucher mit Musik von Klavier und Geige auf das gleich beginnende Schauspiel eingestimmt.

Nach dem ersten Bekanntwerden mit Gerda und Kai, den geschwisterlich verbundenen Nachbarskindern mit ihrer Liebe zu den Rosen geht es bald turbulent zu : ein böser Troll tritt auf , wild tanzend mit dem Zauberspiegel bis dieser plötzlich in abertausend Stücke zerbricht und je ein Splitter in Herz und Auge von Kai gelangen, der fortan wie umgewandelt ist, kalt und abweisend, bis er eines Tages im Eisblumen-Winter von der imposant auftretenden Schnee-königin in ihr eisiges Reich entführt wird…


Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt 108 Sternsinger im Bundeskanzleramt

„Ihr bringt eine Botschaft der Nächstenliebe“

 

Die Sternsinger Niklas (17), Kassandra (13), Miriam (12) und Clara (10) sowie Begleiterin Maria Schieber aus der Gemeinde Liebfrauen in Nidda vertraten das Bistum Mainz am Dienstag beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur 62. Aktion Dreikönigssingen. Zum Gruppenfoto mit der Kanzlerin stellten sie sich gemeinsam mit Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks ‚Die Sternsinger‘, und Lisi Maier, Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), im Bundeskanzleramt auf. Foto: © Ralf Adloff / Kindermissionswerk

 

7.01.2020

 

(Berlin/kmw) - „Wenn ihr überall in Deutschland von Haus zu Haus zieht, dann pflegt ihr einen wunderbaren Brauch“, begrüßte und lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag ihre 108 königlichen Gäste. Aus allen 27 deutschen Bistümern waren Sternsinger nach Berlin zum traditionellen Empfang im Bundeskanzleramt gereist. „Aber, es ist eben nicht nur der Brauch als solcher, sondern ihr bewegt damit natürlich noch sehr viel mehr. Ihr engagiert euch politisch und ihr macht auf ganz wichtige Themen aufmerksam. Und ihr als Kinder helft anderen Kindern auf der Welt“, so die Bundeskanzlerin in ihrer Ansprache an die kleinen und großen Könige. „Ihr bringt damit eine Botschaft zu den Menschen, wenn ihr durch die Städte und Dörfer zieht, die sagt: hier kann jeder etwas tun, wir brauchen Nächstenliebe, damit die Welt friedlicher wird und damit die Welt zusammenhält.“


Neujahrsbotschaft 2020 von Kirchenpräsident Volker Jung

„Gottes Kraft dem Unheil entgegensetzen“

 

 

27.12.2019

 

(Darmstadt/ekhn) - Auf die besondere Bedeutung des Vertrauens in unruhigen Zeiten hat der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung in seiner diesjährigen Neujahrsbotschaft hingewiesen. Der Text ist am Freitag (27. Dezember) auf der Internetseite der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, ekhn.de, erschienen. Nach Ansicht Jungs schwankten derzeit beim Blick in die Zukunft viele Menschen zwischen Angst und Hoffnung. So sei es für viele eine Frage, ob die „Katastrophe der Erderwärmung“ abzuwenden sei, die Gesellschaft wieder besseren Zusammenhalt fände oder Staaten für eine engere Kooperation gewonnen werden könnten. Jung: „Wir spüren, dass sich manches ändern muss. Und wir wissen nicht, ob das gelingt.“


Kirchenpräsident ruft zu Spenden für Seenotrettungsschiff auf

Hessen-Nassau tritt Aktionsbündnis „United4Rescue“ bei

 

 

20.12.2019

 

 

 

(Darmstadt/ekhn) - Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ist dem neuen Aktionsbündnis „United4Rescue“ (Vereint für Rettung) beigetreten, das Spenden für ein Seenotrettungsschiff im Mittelmeer sammelt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat am Donnerstag (19. Dezember) in einem Brief an Kirchengemeinden und evangelische Einrichtungen appelliert, das Bündnis ebenfalls zu unterstützen.

Nach Worten von Jung soll „United4Rescue“ ein „Zeichen der Menschlichkeit aus der Mitte der Gesellschaft sein“.


12.12.2019

 

(Wetteraukreis/sp) – „Mission Klima“ ist ein seit mehreren Jahren laufendes Projekt im Diakonischen Werk Wetterau. Mit wechselnden Schwerpunkten werden Mitarbeitende für ressourcen- und klimaschonendes Verhalten sensibilisiert. Abläufe und Gewohnheiten im Arbeitsalltag werden verändert. Bei einer dienstlichen Versammlung des Diakonischen Werks Wetterau (DWW)  in Bürgerhaus Blofeld referierte Christian Weigand am 5. Dezember vor knapp neunzig Mitarbeitenden über die Probleme, die der Plastikmüll verursacht. Eckhard Sandrock, Leiter des DWW, und Mathias Koch, Bereichsleiter in Friedberg, initiierten diese Veranstaltung zur Unterstützung der Mission Klima 2019/2020 im DWW. In allen Dienstorten sind die Mitarbeitenden derzeit besonders aufgerufen, Plastikmüll zu vermeiden.


Traditioneller Segen für die Bundeskanzlerin

Sternsinger aus Nidda vertreten das Bistum Mainz im Kanzleramt

10.12.2019

 

Von Maria Schieber

 

(Nidda/ms) - Vier Kinder /Jugendliche aus der katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen im oberhessischen Nidda vertreten am Dienstag, 7. Januar, um 11 Uhr das Bistum Mainz beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Die Mädchen und Jungen aus Nidda hatten sich am Sternsinger-Wettbewerb der 62. Aktion Dreikönigssingen beteiligt und beim Preisrätsel mit dem Begriff „Friedenstaube“ die richtige Lösung gefunden. Bei der anschließenden Ziehung der diözesanen Gewinner hatten sie zudem das nötige Losglück.


Hessen-Nassaus Synode mit Ausblick in die Zukunft

EKHN-„Kirchenparlament“ beendet Herbsttagung

 

 

30.11.2019

 

(Frankfurt / Darmstadt/ekhn) - Die Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Samstag (30. November) ihre Herbsttagung mit einem Ausblick auf viele Zukunftsfragen beendet. Seit Mittwoch hatten die 141 Synodalen des mit einem Parlament vergleichbaren Gremiums in Frankfurt beraten. Die Delegierten vertreten über 1,5 Millionen Mitglieder in aktuell 1132 Gemeinden. Das Kirchengebiet reicht in etwa von Biedenkopf im Norden bis Neckarsteinach im Süden. Rund ein Viertel des Einzugsbereichs gehört zwischen Bad-Marienberg und Worms auch zu Rheinland-Pfalz.


Synode wählt Theologin mit überwältigender Mehrheit wieder

Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf im Amt bestätigt

 

27.11.2019 

 

(Frankfurt/ekhn) - Die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Ulrike Scherf, ist am Mittwoch mit überwältigenden Mehrheit von der in Frankfurt tagenden Synode im Amt bestätigt worden. Die Delegierten wählten sie mit 115 Stimmen von 118 gültigen abgegebenen Stimmen wieder. Ihre Amtszeit beträgt acht Jahre. Scherf trat ihre Aufgabe erstmals 2013 an. Als Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten unterstützt sie ihn bei seinen Leitungsaufgaben. Zudem setzt sie eigene thematische Schwerpunkte. So engagierte sie sich zuletzt stark beim Sonntagsschutz, in friedenethischen Fragen und beim Thema Pfarrberuf.  Scherf ist Mitglied  im Aufsichtsrat der Diakonie Hessen. Sie gehört außerdem dem Kuratorium der Kinder- und Jugendstiftung der EKHN, dem Kuratorium des Konfessionskundlichen Instituts in Bensheim dem Kuratorium der Evangelischen Hochschule Darmstadt sowie dem Beirat des Hospizes Bergstraße an.



EKHN-Herbsttagung bis Samstag in Frankfurt am Main

Kirchensynode startet mit Wahl, Haushalt und Flüchtlingsresolution

 

(Frankfurt / Darmstadt/ekhn) - Die Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Mittwochmorgen (27. November) ihre traditionelle Herbsttagung in Frankfurt am Main mit einem Gottesdienst begonnen. Noch bis Sonntag beraten die 141 Delegierten des mit einem Parlament vergleichbaren Gremiums im Dominikanerkloster über mehr als 40 Punkte. Am Mittwochmittag steht  zunächst die Wiederwahl der Stellvertretenden Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf auf der Tagesordnung. Die 55 Jahre alte Theologin hat das Amt seit 2013 inne.


Stärkere Diakonie vor Ort

 

Stärkere Diakonie vor Ort

 

20.11.2019

 

 Regionale Diakonische Werke im Gebiet der EKHN sollen in gemeinnützige GmbH überführt werden – 180 Vertreter*innen der Mitgliedseinrichtungen entscheiden im Congress Park Hanau über Weiterentwicklung

 

(Hanau/ekhn) - Der Wohlfahrtsverband Diakonie Hessen stellt sich neu auf und strukturiert seine Diakonischen Werke in der Region um: 2020 soll der Verband seine 17 Regionalen Diakonischen Werke (RDW) auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in eine gemeinnützige Tochtergesellschaft der Diakonie Hessen überführen. Dies ist das Ergebnis der heutigen Mitgliederversammlung, auf der etwa 180 Vertreter*innen der Mitgliedseinrichtungen der Diakonie Hessen im Congress Park Hanau zusammengekommen sind.

 


EKHN-Engagement vor Klimagipfel in Madrid am 29. November

Evangelische Kirche beteiligt sich erneut am weltweiten Klimastreik

19.11.2019

  (Darmstadt/ekhn) - Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) will sich erneut an den weltweiten Klimaschutzprotesten in der kommenden Woche beteiligen. So soll unter anderem während der Sitzung der Kirchensynode in Frankfurt am 29. November aus Solidarität eine „Churches for Future-Flagge“ gehisst werden. Zudem regten das hessen-nassauische Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung sowie das Zentrum Oekumene dazu an, sich bei den Protesten im Vorfeld des 25. UN-Klimagipfels „COP25“ zu engagieren. So könnten Gemeinden beispielsweise anlässlich des Treffens Fragen des Klimaschutzes in Andachten und Gottesdiensten zum Thema machen. Die „Fridays-for-Future-Bewegung“ hatte anlässlich des Gipfels in Madrid vom 2. bis 13. Dezember zu einem weiteren weltweiten „Klimastreik“ am 29. November aufgerufen.  


Neun Wetterauer Institutionen gegen Populismus in der Landwirtschaftsdebatte

Rechtsruck ist keine Lösung

v. l. Margarethe Hinterlang, Jörg Weber, Dekan Stefan Wanske, Thomas Zebunke, Dr. Werner Neumann, Dr. Doris Jensch, Dieter Fitsch, Dr. Maren Heincke, Wolfgang Dittrich, Dekan Volkhard Guth, Andreas Balser. Foto: Annegret Rach

18.11.2019

 

Rechtsruck ist keine Lösung! In einem Fachgespräch waren sich neun Wetterauer Institutionen einig, dass Populismus nicht weiter hilft in der Debatte um das Agrarpaket der Bundesregierung und die Nöte der Bäuerinnen und Bauern.
Vertreter der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft, der Kirchen, der Antifa Bi, des Nabu, der Vereins Bionales und von BUND und Wetterau im Wandel setzen sich ein für eine ehrliche Bestandsaufnahme und eine differenzierte demokratische Auseinandersetzung - dann werde es auch Lösungen geben, die global und lokal tragfähig sind und Menschen nicht ausgrenzen.


Vier Lektorinnen und ein Lektor von Propst Matthias Schmidt ins Amt eingeführt

„Gottesdienst ist keine geistliche Nabelschau“

Foto: Traudi Schlitt
Foto: Hoyer

 

15.11.2019

Von Traudi Schlitt

 

(OBER-OHMEN/pm) - Es war ein besonderer Gottesdienst am vergangenen Sonntag in der Evangelischen Kirchen in Ober-Ohmen, denn dort eingefunden hatten sich neben dem Propst der Propstei Oberhessen, Matthias Schmidt, zwei Dekaninnen und fünf Pfarrern auch fünf angehende Lektorinnen und Lektoren, die im Rahmen dieser Messe feierlich in ihr Amt geführt werden sollten. Aus den Dekanaten Vogelsberg, Büdinger Land und Wetterau kommen die vier Frauen und der eine Mann


Reformationstag: In Zeiten von Klimakrise und Antisemitismus die Welt im Licht der Liebe Gottes sehen

Kirchenpräsident Volker Jung verteidigt gesellschaftspolitisches Engagement

Foto: ekhn
Foto: ekhn

 

31.10.2019

 

(Wiesbaden / Darmstadt/ekhn) -. Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, hat sich am Donnerstagabend (31. Oktober) in Wiesbaden für ein starkes gesellschaftliches Engagement der Kirche beispielsweise in Fragen des Klimaschutzes ausgesprochen. Jung erteilte dabei allen Stimmen eine Absage, die der Kirche nahelegten, sich aus politischen Fragen herauszuhalten. „Wer sich von Gottes Wahrheit und seiner Liebe leiten lässt, sieht nicht nur den Nächsten mit anderen Augen, sondern auch diese Welt“, sagte Jung im diesjährigen Reformationsgottesdienst. So sei die Welt den Menschen nach christlichem Verständnis „von einem liebenden Gott anvertraut worden, dass wir sie bebauen und bewahren“. Jung: „Deshalb kann und darf es uns nicht egal sein, ob wir mit der Art, wie wir leben, den nächsten Generationen die Lebensgrundlagen entziehen.“


Chorprobe in Wetzlar: Dabei Father's Children aus Schotten und der Kirchenchor Langen-Bergheim

1.200 Stimmen beim Chor-Musical KING

Erste gemeinsame Probe zum Chor-Musical KING in Wetzlar | Bild: Hartmann
Erste gemeinsame Probe zum Chor-Musical KING in Wetzlar | Bild: Hartmann

20.10.2019

 

Mehr als 1200 Stimmen aus vielen Gospelchören in und um Gießen und Wetzlar sowie Oberhessens sind am 4. April 2020 beim Chor-Musical „King“ in der Rittal-Arena Wetzlar dabei. Am Samstag, 19. Oktober, war die erste gemeinsame Probe in der Stadthalle Wetzlar.


Benefizkonzert der Diakoniestiftung Büdinger Land in Echzell

Foto: Manfred Hix
Foto: Manfred Hix

 

Das Bonifatius-Ensemble aus Lißberg unter Leitung von Kurt Walter Racky und der Männergesangverein „Liederkranz“ 1898 Usenborn e.V. gestalten ein Konzert mit einem vielschichtigen Repertoire quer durch viele Jahrhunderte zu Gunsten der Diakoniestiftung Büdinger Land.


Dekanatssynode Büdinger Land beschließt Sollstellenplan

Werben um Zusammenarbeit der Kirchengemeinden

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

28.09.2019

(Ortenberg / Region/gho) – Auf ihrer Herbsttagung im Bürgerhaus Ortenberg hat die Dekanatssynode des Evangelischen Dekanats Büdinger Land die Umsetzung der Reduzierung der bislang 40,5 Gemeindepfarrstellen um drei Stellen bis zum Jahr 2024 beschlossen. Grundlage der Entscheidung bildete ein Konzept des Synodalvorstandes (DSV), das dem aus 134 Gemeindevertretern bestehenden Kirchenparlament weitestgehend schon im Rahmen der Frühjahrssynode im März vorgestellt worden war.


Bodenkundlerin berichtet in der evangelischen Kirchengemeinde Langen-Bergheim

Unser Boden – Netzwerk des Lebens

 

16.09.2019

 

(Langen-Bergheim/mc) - Zu einem Vortrag über das Thema „Boden - Netzwerk des Lebens“ hatten die evangelischen Kirchengemeinden Langen-Bergheim und Eckartshausen in das Gemeindehaus in Langen-Bergheim eingeladen. Referentin Dr. Maren Heincke, die beim Zentrum für gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Mainz) arbeitet, informierte über die Bedeutung des Erdbodens und dessen vielfältigen Funktionen.


Am 1. September Gottesdienste und Ausstellung in Hessen-Nassau

„Der Krieg fiel nicht vom Himmel“: Gedenken an 80 Jahre Zweiter Weltkrieg

Foto: ekhn
Foto: ekhn

 

 

27.08.2019

 

 

(Darmstadt/ekhn) - Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erinnert am kommenden Sonntag unter anderem mit Gottesdiensten und einer Ausstellung an den Anfang des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren. Er begann am 1. September 1939 mit dem Überfall Deutschlands auf Polen.


2. Kinderkirchentag im Dekanat Büdinger Land

Auf den Spuren von Jesus Wundern

26.08.2019

(Nidda/pm) - "Wisst Ihr was ein Wunder ist?" - Mit dieser Frage begrüßte Pfarrerin Beate Henke in der Stadtkirche Nidda die kleinen und großen Besucher des zweiten Kinderkirchentages im Dekanat Büdinger Land. „Jede und jeder einzelne von euch ist ein Wunder. Einfach spitze, dass du da bist!“, sagte sie den rund 80 Kindern und gut 40 Betreuerinnen zu, um sich dann mit ihnen gemeinsam auf die Spuren von Jesu Wundern zu begeben. Dabei ließ sie die Geschichte von der Sturmstillung am See Genezareth lebendig werden.


Büdingen: Veranstaltungsreihe zum Thema Altersarmut

Ausstellung wird am 29. September in der Marienkirche eröffnet

Archiv: Ausstellung im vergangenen Jahr in Friedberg. Foto: Richard Kunkel
Archiv: Ausstellung im vergangenen Jahr in Friedberg. Foto: Richard Kunkel

 

21.08.2019

 

(Büdingen/pm) - Die evangelischen Kirchengemeinde Büdingen lädt in Kooperation mit dem Bündnis für soziale Gerechtigkeit und in Zusammenarbeit mit Rita Stoll (Referentin für gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat Büdinger Land) und dem katholischen Kollegen Richard Kunkel (Katholische Betriebsseelsorge) zu einer Veranstaltungsreihe zum Thema Altersarmut im Herbst diesen Jahres ein. Mittelpunkt der Reihe ist eine Ausstellung, die am Sonntag, dem 29. September, mit einem Gottesdienst in der Marienkirche in Büdingen eröffnet wird.


Jahresempfang der evangelischen  Dekanate Wetterau + Büdinger Land

Handeln in Balance muss Standard werden

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

14.08.2019

 

Von Annegret Rach

 

(FLORSTADT/ara) - Es war eine Premiere: Zum ersten Mal luden das Evangelische Dekanat Wetterau und das Evangelische Dekanat Büdinger Land zu einem gemeinsamen Jahresempfang in das Florstädter Bürgerhaus ein. Man wolle, so der Wetterauer Präses Tobias Utter, ein Zeichen der Zusammenarbeit und Gemeinsamkeit setzen.

 

Die Wahl des Ortes war darum Programm, die Kommune Florstadt gehört mit ihren Stadtteilen zu beiden Dekanaten. Rolf Hartmann, Vorsitzender der Synode des Dekanates Büdinger Land, betonte, dass Kirche zu den Menschen gehen und sich gesellschaftlichen Themen zuwenden müsse. „Nachhaltig verantwortet. Damit wir tun was wir für richtig halten“ lautete der Titel des Impulsreferates von Dr. Michael Kopatz, Umweltwissenschaftler am Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie und Buchautor.

 


Kunst in Kirchen in der Wetterau ist in Deutschland einzigartig

Die Protagonisten des Projekts Kunst in Kirchen mit Künstlerinnen, Veranstaltern, Förderern und Projektgruppe. Foto: pdw
Die Protagonisten des Projekts Kunst in Kirchen mit Künstlerinnen, Veranstaltern, Förderern und Projektgruppe. Foto: pdw

 

9.08.2019

 

(Wetteraukreis/pdw) - In der Zeit vom 24. August bis zum 29. September startet die 6. Auflage von Kunst in Kirchen in der Wetterau. Sieben Kirchen werden über einem Zeitraum von fünf Wochen zu einem Kunstraum, in dem sich Künstlerinnen und Künstler mit dem Thema Eden beschäftigen.


Angespannte Lage in Partnerregion Hessen-Nassaus

Kaschmir: Aufruf zu Gebeten und Solidarität

6.08.2019

 

(Frankfurt/Darmstadt/ekhn) - Angesichts der angespannten politischen Lage in Kaschmir und einer engen Partnerschaft mit der nordindischen Region hat das evangelische Zentrum Oekumene am Dienstag (6. August) in Frankfurt am Main Gemeinden zu Fürbitten und Solidaritätsbekundungen aufgerufen. Die indische Regierung hatte am Montag unter anderem den Sonderstatus für Jammu und Kaschmir als autonome Gebiete aufgehoben und eine weitgehende Angliederung an die Zentralregierung beschlossen. Das Zentrum Oekumene, eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, befürchtet nun weitere Unruhen und eine Eskalation des Konflikts mit dem benachbarten Pakistan, das ebenfalls Anspruch auf das Territorium erhebt. Die hessen-nassauische Kirche unterhält enge Kontakte zur Diözese Amritsar in der betroffenen Region. 


Evangelische Kirchengemeinde Gedern verabschiedet Pfarrer Kurt Johann

Foto: Elfriede MAresch
Foto: Elfriede MAresch

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 6.08.2019

 

Eine lange Zusammenarbeit kann noch so freundschaftlich zu Ende gehen, etwas Wehmut ist doch immer dabei. Zu spüren war das auch beim Abschiedsgottesdienst für Kurt Johann.


Schotten: Wechsel in der Tschernobyl-Initiative

Foto: Tschernobyl-Initiative
Foto: Tschernobyl-Initiative

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 5.08.2019

 

In der Tschernobyl-Initiative im evangelischen Dekanat Büdinger Land stand ein Wechsel an: Annelore Beljanski, die die Arbeit der Gruppe seit 2010 geleitet hat, übergab ihr Amt an Pfarrer Frank Eckhardt (Breungeshain).


Lama-Ausflug für Familien

Esel striegeln und Nasenkuss mit Lamas

Foto: C. Wanka
Foto: C. Wanka

 

 

23. Juli 2019

 

 

Auch in diesem Jahr konnte – dank der Förderung durch den Wetteraukreis für Veranstaltungen zum „Familiensommer“ - ein Ausflug zum „Projekt Sultan“ stattfinden. Mütter mit Kindern zwischen 2 und 17 Jahren und eine Großmutter mit Enkelin hatten sich bei Renate Nagel-Kroll angemeldet, die im Rahmen ihrer „Arbeit für und mit Familien“ diese Unternehmung jährlich organisiert. Mittags per Bahn und Bus in Breitenborn angekommen, konnten sich alle erst einmal mit Wasser und Eistee erfrischen. Dann ging es los durch den Ort zur Wiese mit der Esel-Familie.


Brot für die Welt auch im Dekanat Büdinger Land mit sehr gutem Ergebnis

Schulkinder aus Sierra Leone - von Brot für die Welt/Helge Bendl
Schulkinder aus Sierra Leone - von Brot für die Welt/Helge Bendl

25.07.2019

 

(Nidda/Region/gho) - Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 4.700.425 Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau erhalten. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein leichtes Plus in Höhe von 7.684 Euro. Allein die Kollekten aus den Erntedank- und Heiligabendgottesdiensten betrugen 1.772.951,74 Euro.

 

Die Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher im Dekanat Büdinger Land sind mit insgesamt 82.618,16 Euro am guten Ergebnis ihrer Landeskirche beteiligt. Sie legten an Erntedank 10.763,02 Euro in die Kollektenkasse. An Heiligabend waren es 71.855,14 Euro.


EKHN veröffentlicht statistische Zahlen für 2018

Der langfristige Trend setzt sich fort

 

19.07.2019

 

(Darmstadt/ekhn) - Am Freitag hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ihre statistischen Zahlen aus dem Jahr 2018 vorgelegt. Demnach gehörten zum Stichtag 31. Dezember 2018 der EKHN 1.517.119 Mitglieder an (Vorjahr: 1.549.255). Das ist ein Rückgang von 2,1 Prozent.


Bericht + Fotos von der Familien-Freizeit des Evangelischen Dekanates Büdinger Land vom 8.-12.7.19 im Knüllwald

 


Bischof Daniel aus East Kerala im Partnerschaftsgottesdienst verabschiedet

„Vertraut auf Gott und geht euren Weg“

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

 

18.06.2019

 

(Wenings/gho) – Im Juni 2007 besuchten Bischof Dr. George Daniel und seine Frau Dr. Elisabeth Daniel zum ersten Mal die ehemaligen Dekanate Büdingen, Nidda, Alsfeld und Vogelsberg, um die 1988 gegründete Partnerschaft zwischen seiner Diözese East Kerala in Südindien und den oberhessischen Dekanaten zu vertiefen und die Tradition der regelmäßigen gegenseitigen Besuche fortzuführen. Zahlreiche Freundschaften wurden seitdem geknüpft, im herzlichen Miteinander konnten Gemeinsamkeiten, aber auch die Besonderheiten der jeweiligen Partner deutlich werden. Nun hieß es im Rahmen des alljährlich gefeierten Partnerschaftsgottesdienstes Abschied von einander zu nehmen.




Zukunft der Pflege – Diakonie und Kirche fordern und fördern mehr Wertschätzung und Anerkennung

 

 

 

12.04.2019

 

 

(Frankfurt/dwh) - Expertinnen und Experten sowie Betroffene diskutieren über die Entwicklung der Pflege – Diakonie Hessen und die Evangelische Kirche fordern, Pflege neu zu gestalten – Studientag am 13. April in Evangelischer Akademie Frankfurt

Die Pflege ist im Umbruch. Dies zeigt der erste Studientag zur Zukunft der Pflege, den die Diakonie Hessen und die beiden Evangelischen Kirchen in Hessen zusammen mit der Frankfurt University of Applied Sciences und der Evangelischen Hochschule Darmstadt am Samstag, den 13. April in der Evangelischen Akademie Frankfurt veranstalten.


April bis September 2019

Vorstellung der kirchenmusikalischen Programms


 

 

4.04.2019

 

 

(Nidda/gho) - Im Rahmen eines Pressegesprächs am  2. April 2019 im Haus der Kirche und Diakonie in Nidda stellten Dekanin Sabine Bertram-Schäfer, Dekanatskantorin Katrin Anja Krauße und Öffentlichkeitsreferent Gert Holle ein kirchenmusikalische Programm vor, das über 40 Veranstaltungen in der Zeit vom 7. April bis 30 September im Gebiet des Dekanats umfasst.


3.04.2019

 

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau rückt in diesem Frühjahr die große Bedeutung der Musik für alle in das Bewusstsein. Unter dem Motto „Schlüsselmusik“ trommelt sie in ihrem gesamten Einzugsgebiet von Biedenkopf im Norden bis Neckarsteinach im Süden und von Schlitz im Osten bis Alzey im Westen für die besondere Rolle der Klänge in der evangelischen Kirche. Auftakt der Aktion „Schlüsselmusik“ war am Mittwoch (3. April) auf der Frankfurter Musikmesse mit vielen jungen Musikerinnen und Musikern.

 


Die Ausstellung von Ute und Bettina Frevert, herausgegeben von der Stiftung «Erinnerung, Verantwortung und Zukunft» und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Heiko Maas können Sie im Haus der Kirche und Diakonie, Bahnhofstraße 26 in Nidda, vom 26.03.2019 bis zum 30. Juni 2019 wochentags in der Zeit von 10 - 13 Uhr anschauen.

Bei Interesse können Sie gerne vorher telefonisch anfragen bei:

Gert Holle, Telefon: 06043-802615


Pfarrstellenbemessung, Dekanatskonzeption und Haushalt

Dekanatssynode will demografische Veränderungsprozesse ausgleichen

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

11.03.2019

 

(Nidda/gho) - Die Dekanatssynode des Evangelischen Dekanats Büdinger Land mit 133 Vertreterinnen und Vertretern aus 77 Kirchengemeinden hat auf ihrer Frühjahrstagung die Steuerung der Anzahl der Pfarrerinnen und Pfarrer bis zum Jahr 2024 beraten. Über die Vorschläge des Vorstandes und Anträge hierzu aus den Kirchengemeinden wird dann auf der Herbstsynode in Ortenberg am 28. September abgestimmt. Bitte lesen Sie weiter!

 


Jüdisches Museum: Leben der Jüdin Ilse Stein aus Geiß-Nidda vorgestellt

 

Von Elfriede Maresch

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 25.02.2019

 

Ilse Stein war Jüdin und stammte aus dem Ort Geiß-Nidda. Sie war im KZ, erlebte Unmenschliches, aber überlebte durch die besondere Tat eines Wehrmachtsbeamten. 100 Menschen kamen in den Gemeindesaal in Geiß-Nidda, um in einem Vortrag mehr über ihr Schicksal zu erfahren. Bitte lesen Sie weiter!


Im Dekanat Büdinger Land haben Gruppen mit verschiedenen Ansätzen den Weltgebetstag vorbereitet. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf Slowenien.

Im Dekanat Büdinger Land laufen die Vorbereitungen für den Weltgebetstag

 

Die Gottesdienste zum Weltgebetstag bieten auch Raum für Menschen, die sonst ausgegrenzt werden: Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild - das hier teilweise zu sehen ist - symbolträchtig umgesetzt. Foto: Rezka Arnuš

 

Von Elfriede Maresch

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 23.02.2019 

 

(NIDDA/em) - Die Situation von Frauen anderer Länder kennenlernen, Einblick in ihr kirchliches Leben gewinnen - das ist das Ziel des Weltgebetstags der Frauen (WGT). Schon seit Jahresbeginn bereiten sich Gruppen in den Gemeinden des evangelischen Dekanats Büdinger Land darauf vor, auch katholische Frauen sind dabei aktiv. Lesen Sie bitte weiter!


"Musikmomente 2019": Reihe bringt anspruchsvolle Werke und Interpreten nach Schotten

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 13.02.2019

 

Von Elfriede Maresch

 

Wieder steht das Motto "Das Land lebt" auf dem Flyer der "Musikmomente 2019". Die Reihe bringt anspruchsvolle Werke und Interpreten nach Schotten.

 

(SCHOTTEN/em) - Wieder steht das Motto "Das Land lebt" auf dem Flyer der "Musikmomente 2019". Die Reihe bringt anspruchsvolle Werke und Interpreten nach Schotten. Veranstaltet wird sie vom evangelischen Dekanat Büdinger Land. In der Stadtverwaltung besprachen Dekanin Sabine Bertram-Schäfer, Bürgermeisterin Susanne Schaab, der stellvertretende Dekanatssynodalvorsitzende Hans Otto Zimmermann, der Vorsitzende des Fördervereins Kirchenmusik, Alfred G. Beierle, und Dekanatskantor Kiwon Lee die kommende Saison. Schaab dankte für die kulturelle Bereicherung, die die "Musikmomente" in die Stadt bringen. Bitte lesen Sie weiter!


EKHN: 1.000 Stimmen für Riesen-Musical gesucht

Evangelische Kirche präsentiert „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“

Chor-Musical Martin Luther King - 2020 in Hessen-Nassau zu Gast | Bild: Creative Kirche
Chor-Musical Martin Luther King - 2020 in Hessen-Nassau zu Gast | Bild: Creative Kirche

 

13.02.2019

 

(Darmstadt/Gießen/Wetzlar/ekhn) - Für das Pop-Gospel-Musical „Matin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ am 4. April 2020 in der Wetzlarer Rittal-Arena sucht die evangelische Kirche bis zu 1.000 Sängerinnen und Sänger. Das von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) geförderte Musical erzählt das bewegende Leben des 1968 ermordeten, schwarzen US-Pastors und Bürgerrechtlers King. Die Hauptrollen werden von professionellen Musical-Darstellern übernommen, die von Chören und Einzelsängern aus der Region begleitet werden. Das Stück ist am vergangenen Wochenende in Essen uraufgeführt worden. Über 4.500 Zuschauerinnen und Zuschauer  feierten den 1.200-köpfigen Chor und die internationalen Musical-Solisten in der ausverkauften Essener Grugahalle mit stehenden Ovationen.

Bitte lesen Sie weiter!