Aktuelles aus Landeskirche, Dekanat und Gemeinden



Stellenausschreibung „Projektstelle für Integrationsprozesse im Sozialraum“

 Das Evangelische Dekanat Büdinger Land sucht zum 01.09.2017 eine/einen

 

Sozialpädagogin / Sozialpädagoge, Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter

 

Projektstelle Integrationsprozesse im Sozialraum

 

 (100%-Stelle befristet bis 31.08.2020)

 

 Das evangelische Dekanat Büdinger Land erstreckt sich über den östlichen Wetteraukreis bis zum südlichen Rand des Vogelsberges. Es umfasst 77 Kirchengemeinden mit rund 62.000 evangelischen Gemeindegliedern. In vielen Gemeinden in unserer Region sind geflüchtete Menschen angekommen, deren Integration erforderlich ist und ermöglicht werden soll. Integration ist ein vielseitiger Prozess, der alle Mitglieder eine Gesellschaft betrifft und eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an allen gesellschaftlichen Bereichen zum Ziel hat. Im Integrationsprozess sind deshalb geflüchtete Menschen und Bevölkerungsgruppen, die in benachteiligenden wie auch in gesicherten Verhältnissen leben, miteinzubeziehen.

 

 Die Aufgaben der Projektstelle sind:

 

·         Integrationsprozesse in Sozialräumen anstoßen, fachlich begleiten und unterstützen mit dem Ziel der Teilhabe aller im Gemeinwesen

 

·         Aufbau und Koordination von Projekten zur Förderung von Integration im Gemeinwesen

 

·         Förderung des interkulturellen Dialogs und der Akzeptanz von Verschiedenheit

 

·         Ermöglichung von Beteiligungsprozessen zur aktiven Gestaltung im Sozialraum

 

·         Entwicklung und Durchführung von Projekten zu gelingender gesellschaftlicher Teilhabe, unter aktiver Beteiligung von geflüchteten, benachteiligten und sozial etablierten Bevölkerungsgruppen

 

·         Förderung eines demokratischen Miteinanders i.S. von „Demokratie wagen“ und im Interesse eines verbesserten gesellschaftlichen Zusammenhaltes

 

Bitte lesen Sie weiter!

 

Die Stelle wird gefördert durch die


PROJEKT: Familien nehmen im Jugendkulturbahnhof Bleichenbach eine einwöchige Auszeit

Urlaub ohne Koffer

 

(BLEICHENBACH/det) -  Es geht lebhaft zu im Jugendkulturbahnhof Bleichenbach. Elf Kinder zwischen fünf und 14 Jahren und ihre Eltern oder Großeltern machen dort eine Woche „Urlaub ohne Koffer“, auch Alleinerziehende sind dabei. Zum zweiten Mal wird diese Chance für eine entspannte Sommerwoche vom evangelischen Dekanat Büdinger Land angeboten. Bitte lesen Sie weiter!


Nidda: Freundeskreis Kirchenmusik

„Ohne Unterstützung um Vieles ärmer“

 

EINLEITUNG: Geistliche Abendmusik mit der Regionalkantorei zu Beginn der Hauptversammlung des Freundeskreises für Kirchenmusik / Vorstandswahlen

 

 

(NIDDA/em) - Guter Tradition entsprechend begann die Hauptversammlung des Freundeskreises für Kirchenmusik mit einer Geistlichen Abendmusik in der Stadtkirche. Die Regionalkantorei unter Leitung von Dekanatskantorin Katrin Anja Krauße, die auch die Orgel spielte, begann mit dem vierstimmigen Chorsatz „Dir will ich singen ewiglich“ von Georg Friedrich Händel und ließ den beschwingten neapolitanischen Tanz „Chi la gagliarda“ folgen, beides a cappella gesungen. Mit reichen Verzierungen spielte Krauße „In dir ist Freude“ aus Johann Sebastian Bachs Orgelbüchlein und brachte mit Jan Peterson Sweelincks Orgelvariationen „Onder een linde groen“ naturlyrische Stimmungselemente ein.  Bitte lesen Sie weiter!


BÜDINGEN

Mit einem Lächeln auf den Lippen

    

KIRCHENMUSIK: Mit „Rom: Musik – Lesung – Bilder“ leitet Kantorin Barbara Müller zum letzten Mal Konzert in Marienkirche

     

(BÜDINGEN/co) - Mit einem überaus gelungenen Konzert unter dem Titel „Rom: Musik – Lesung – Bilder“ in der Marienkirche zu Büdingen verabschiedete sich Dekanatskantorin Barbara Müller als Leiterin wunderbarer Aufführungen geistlicher Konzerte mit Chorgesang und Instrumentalmusik. Zwar wird am kommenden Sonntag bei ihrer offiziellen Verabschiedung – zusammen mit der von Pfarrerin Ina Petermann – im Gottesdienst noch einmal unter ihrem Dirigat gesungen, aber dann geht die virtuose Kirchenmusikerin aus Leidenschaft in den wohlverdienten Ruhestand. Bitte lesen Sie weiter!


MOCKSTADT

Ein köstlicher Abend

REICHHALTIG: Kirchengemeinde Mockstadt lädt ein zu einem Menü mit Tischreden nach Luther

(OBER-/NIEDER-MOCKSTADT/mü) - „Iss, was gar ist. Trink, was klar ist. Sprich, was wahr ist“, donnerte der Reformator Professor Martinus Luther (Markus Karger) von der Kanzel des Nieder-Mockstädter evangelischen Gemeindezentrums herab – und es geschah genau das, was auch zu Lebzeiten des streitbaren Theologen eingetreten war: Die anwesenden Gäste zückten Papier und Stift und notierten sich den treffenden Ausspruch. Einen Luther-Abend mit Auszügen aus den berühmten Tischreden des Wittenberger Hausherrn und einem Mahl gemäß dem Geschmack seiner Zeit hatte die evangelische Kirchengemeinde Mockstadt angeboten, zahlreiche Interessierte waren der Einladung gefolgt. Und kaum kam Pfarrer Manuel Eibach dazu, seine Begrüßungsworte zu vollenden, als Professor Martinus schon das „Kirchlein des seligen Sprengels zu Mockstadt“ betrat, das zwar über keinen Turm, dafür aber ein durchaus angenehmes Geläute, köstliche Düfte aus der hauseigenen Küche sowie am Ortseingang über ein weithin sichtbares leuchtendes „M“ verfüge – womöglich zu seinen Ehren? Derart mit Lokalkolorit als Vorspeise versehen, erhob man zunächst das Glas auf das Reformationsjubiläum, ließ sich Appetizer mit rustikalem Brot, Kräuterquark und angemachtem Käse sowie ein sämiges Selleriesüppchen schmecken und lauschte sodann, was Markus Karger alias Martin Luther zunächst über die Welt und die Schöpfung, dann über Gott und Nächsten und schließlich über Mann und Frau zu verkünden hatte. Die von dem Schauspieler und Regisseur sorgsam recherchierten und zusammengestellten Zitate schienen dem Darsteller geradezu auf den Leib geschrieben und riefen meist vehemente Zustimmung, manchmal Erstaunen ob einer plötzlichen Aktualität, manchmal aber auch Empörung hervor, zum Beispiel dort, wo es um die Gleichberechtigung von Mann und Frau ging: Denn dass Mädchen das Gehen und Sprechen nur deshalb schneller erlernen als Knaben, „weil das Unkraut stets schneller in die Höhe schießt als der Weizen“, das wollten die Zuhörerinnen nun doch nicht auf sich sitzen lassen. Bitte lesen Sie weiter!


Konficup 2017:

Nidda trägt voller Stolz den Pokal nach Hause

(Ober-Lais/ 24. Juni 2017) - Am vergangenen Samstag war es wieder so weit: Startschuss für den jährlichen Konfi-Cup des Ev. Dekanats Büdinger Land. 14 Konfirmanden-Mannschaften aus dem gesamten Dekanat hatten sich um 9:00 Uhr morgens auf dem Sportplatz Ober-Lais zusammengefunden, um sich beim Fußballturnier zu messen. Bitte lesen Sie weiter!

KONZERT: Schottener Gospelchor Father’s Children zu Gast in Bobenhausen II / Viel Applaus für abwechslungsreiche Chor-Literatur

Stimmungsvoll, andächtig, exotisch

  23.06.2017

 

(SCHOTTEN/pm) - Mit dem Song „Open the Eyes of my Heart Lord“ startete der Schottener Gospelchor in der evangelischen Kirche in Bobenhausen II stimmungsvoll in einen Konzertnachmittag. Dem Lied folgten vier weitere traditionelle und moderne englischsprachige Gospelsongs. Von Beginn an zog der Chor das Publikum in seinen Bann, das die dargebotenen Lieder mit viel Applaus honorierte. Bitte lesen Sie weiter!


Anträge können jetzt gestellt werden

Wetterauer Netzwerk für Alleinerziehende (A-Net) begrüßt das neue Unterhaltsvorschussgesetz

 22.06.2017

 

(NIDDA/kb) - Ab 1. Juli tritt das neue Unterhaltsvorschussgesetz für Alleinerziehende in Kraft. Das Wetterauer Netzwerk für Alleinerziehende begrüßt die neue Regelung und rät Alleinerziehenden, die keinen oder nicht ausreichend Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten, umgehend einen Antrag zu stellen. Bisher gab es den Vorschuss nur für Kinder unter 12 Jahren und auch nur für längstens 6 Jahre. Ab Juli bekommen Alleinerziehende für Kinder im Alter von 12 bis 18 Jahren 268 Euro im Monat, und er wird insgesamt ohne zeitliche Begrenzung gewährt – im ‚Falle eines Falles‘ also bis zu 18 Jahren. Bitte lesen Sie weiter!


Nidda in Concert

"Schöner könnte es nicht sein"

 

KONZERT: Ensemble „PhilQuintetto“ begeistert vor malerischer Kulisse des alten Steinbruchs Michelnau

 

(MICHELNAU/(em) - „Schöner könnte es nicht sein“, meinte Dekanatskantorin Katrin Anja Krauße mit einer großzügigen Handbewegung. Sie dankte dem Verein „Freunde des Steinbruchs Michelnau“ wie auch den „Nidda in Concert“-Sponsoren, der Stadt, der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde, dem Freundeskreis für Kirchenmusik und der VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen, die das Konzert im alten Steinbruch von Michelnau mit rund 200 Besuchern möglich gemacht hatten. Bitte lesen Sie weiter!


Konzert in der Büdinger Marienkirche

„Gutes für die Seele tun“

  

KONZERT Dekanatskantoren der Propstei Oberhessen würdigen Martin Luther in der Marienkirche / Chorgesang und Instrumentalstücke 

 

(BÜDINGEN/co) - Zu einem besonderen Konzert hatte die evangelische Kirchengemeinde jetzt in die Marienkirche eingeladen: Die Dekanatskantoren der Propstei Oberhessen trugen Lieder meist unbekannter Komponisten aus sechs Jahrhunderten vor. Sie standen anlässlich des Reformationsjubiläums alle unter dem Thema „Luther-Rezeption – musikalisch“. Den großartigen Chor leitete Kirchenmusikdirektor Prof. Karl Rathgeber. Bitte lesen Sie weiter!


Schotten

Vergoldete Spitze des großen Kirchturms in Schotten sitzt wieder an der alten Stelle

 

(SCHOTTEN/(sw) - "Es ist vollbracht!" Um 11.20 Uhr verkündete am Mittwoch in 56 Metern Höhe Pfarrer Udo Heuermann Vollzug. Die Turmzier war wieder zurückgekehrt an ihren angestammten Platz auf der Spitze des großen Vierungsturms der Liebfrauenkirche. Vor genau 197 Tagen waren Wetterhahn, Eisenkreuz und Knauf von der Spitze des Turmes im Rahmen der umfangreichen Sanierung abgenommen worden. Bitte lesen Sie weiter!


Romantische Gitarrenmusik - Spiel auf original Biedermeier-Instrumenten

Duo „Saitenspuren“ in Wallernhausen zu Gast

Quelle: Kreis-Anzeiger - 14.06.2017

 

(WALLERNHAUSEN/em) - Die beiden Gitarristen Edith Lehner und Norbert Neunzling fanden einen günstigen Rahmen für ihr Konzert: Draußen ein heißer Sommertag, in der Wallernhäuser Kirche schon gedämpftes Licht und angenehme Kühle, die den rund 50 Zuhörern guttat.

 

Pfarrerin Beate Henke stellte die Künstler vor, die 2013 „Saitenspuren gründeten. Lehner und Neunzling spielen Musik des 19. Jahrhunderts gern auf dem „Weißgerber“-Biedermeiermodell von 1922 und dem Wiener Modell von Karl Schandl (1927). Für die Gitarrenmusik der klassischen Moderne dagegen wählen sie wertvolle Instrumente aus der Werkstatt von Richard Jacob „Weißgerber“ aus

Markneukirchen/Vogtland, einem der besten und experimentierfreudigsten Gitarrenbauer des 20. Jahrhunderts. Bitte lesen Sie weiter!


Von Dr. Angela Stender

 

(Lich-Kloster Arnsburg/as) - Gottesdienste hat die Kirchenruine von Kloster Arnsburg schon viele gesehen. Einer wie der Jugendgottesdienst „Reformation 2.0 – Wir brauchen ein Update“ war für das alte Gemäuer aber gewiss eine Premiere. Auch das Publikum an diesem sonnigen Sommersamstagabend entsprach nicht dem, das sich üblicherweise zwischen die mittelalterlichen Mauern begibt. Etwa 100 Jugendliche aus den Dekanaten Grünberg, Hungen, Kirchberg, Wetterau und Büdinger Land waren der Einladung der Evangelischen Jugend gefolgt und feierten ihren Gottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum auf ihre Weise. Bitte weiter lesen!


LIEBFRAUENKIRCHE: Am Mittwoch erhält der große Turm seine vergoldete Spitze / Oberer Teil des Gerüstes wird abgebaut

Die Rückkehr der Turmzier

Quelle: Kreis-Anzeiger - 10.06.2017

 

 

(SCHOTTEN/sw) - Der kommende Mittwoch, 14. Juni, ist für Schotten ein ganz besonderer Tag. Dann

kommt die Zier des großen Turms der Liebfrauenkirche wieder auf ihren angestammten Platz. Ende November war sie von der Spitze des 56 Meter hohen Turms abgenommen worden. Anschließend wurden Turmknauf (Kugel) und Wetterhahn von dem Flaschnerbetrieb Schneider (Freigericht) restauriert und neu vergoldet. Neu geschmiedet wurde das eiserne Kreuz, auf dem der Hahn in wenigen Tagen thronen wird. Bitte weiter lesen!


Wetterauer Landwirte, Naturschützer und Kirchen kritisieren geplanten Bau des Rewe-Logistikzentrums

Foto: Erklärung von Landwirtschafts-, Umweltverbänden und Kirchen in der Wetterau zum Bodenschutz
Foto: Erklärung von Landwirtschafts-, Umweltverbänden und Kirchen in der Wetterau zum Bodenschutz

 

Quelle: Kreis-Anzeiger – 8.06.2017

 

 

(WETTERAUKREIS/myl) - "Stoppt den dramatischen Flächenverbrauch und die Landschaftszerstörung durch Bauflächen und Straßenbau." Das ist die Kernaussage einer Erklärung, die am Mittwoch in Wölfersheim-Berstadt vorgestellt worden ist. Es war eine ungewöhnliche Zusammensetzung der Akteure: zahlreiche Umwelt- und Landwirtschaftsverbände und die Kirchen. Dekan Wolfram Schmidt vom katholischen Dekanat Wetterau Ost, Dekanin Sabine Bertram-Schäfer vom evangelischen Dekanat Büdinger Land und Dekan Volkhard Guth vom evangelischen Dekanat Wetterau bezogen erstaunlich deutlich Stellung zu den Ausbauplänen von Rewe. In der Gemeinde Wölfersheim will das Unternehmen ein Logistikzentrum errichten. 30 Hektar sollen dafür versiegelt werden (der Kreis-Anzeiger berichtete). Bitte lesen Sie weiter!

Foto: Claudia Pfannemüller
Foto: Claudia Pfannemüller

JUBILÄUMSFEIER: Manfred Patzelt vor 40 Jahren zum Pfarrdienst ordiniert / Intensive Jugend- und Frauenarbeit in Hirzenhain aufgebaut

Erst Bauzeichner, dann Pfarrer, jetzt Hobby-Imker

 

(HIRZENHAIN/det) - Am 30. Mai 1977 wurde Manfred Patzelt von Propst Helmut Grün in der Hirzenhainer Kirche zum Pfarrdienst in der EKHN ordiniert. Jetzt, vier Jahrzehnte danach, feierte er in seiner ehemaligen Gemeinde sein Ordinationsjubiläum. Dekanin Sabine Bertram-Schäfer gestaltete die Liturgie, Pfarrerin Kerstin Hillgärtner trug die Geschichte des Turmbaus zu Babel vor. Gegenbild dieser Sprachverwirrung war die Pfingstschilderung der Apostelgeschichte, gelesen von Helgunde Lambmann und Inge Moritz. Kirchenmusikerin Karin Sachers (Orgel) und der Hirzenhainer Kirchenchor unter der Leitung von Christiane Rehahn setzten musikalische Akzente. Die Dekanin gab einen Rückblick auf die beruflichen Schwerpunkte Manfred Patzelts, verlas die Dankesurkunde der EKHN und sprach dem Jubilar mit Versen des Psalms 73 Segensworte zu. Bitte lesen Sie weiter!


MITGLIEDERWERBUNG: Diakonie-Fördervereinsvorsitzender Werner Lotz kritisiert geringe Resonanz seitens der Kirchengemeinden

„Nicht einmal eine Antwort erhalten“

(SCHOTTEN/sw) -  Mitgliederschwund ist ein Thema, das den Förderverein Schotten der Diakoniestation Hoher Vogelsberg schon seit geraumer Zeit beschäftigt. Dies wurde erneut deutlich auf der Jahreshauptversammlung im Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Vorsitzender Werner Lotz zeigte sich etwas ungehalten darüber, dass eine schriftliche Werbung um eine Mitgliedschaft im Förderverein seitens der Kirchengemeinden in der Großgemeinde nahezu unbeachtet geblieben war. „Lediglich die Gemeinde in Kaulstoß, dem kleinsten Stadtteil Schottens, ist dem Förderverein beigetreten. Von den anderen Kirchengemeinden haben wir nicht einmal eine Antwort erhalten“, zeigte sich der Vorsitzende enttäuscht. Auch eine Anfrage bei der Stadt habe zu keinerlei Resonanz geführt. Bitte lesen Sie weiter!


Kinder-Anteil liegt bei 29 Prozent

CDU-Generalsekretär Peter Tauber informiert sich über Arbeit der Büdinger Tafel

 

AUSTAUSCH/ CDU-Generalsekretär Peter Tauber informiert sich über Arbeit der Büdinger Tafel

 

(BÜDINGEN/red) -  Der größte Wunsch hat sich für die Büdinger Tafel auch im zehnten Jahr ihres Bestehens nicht erfüllt: die Wiederauflösung. „Leider müssen wir feststellen, dass wir zu einer dauerhaften Einrichtung geworden sind. Das ist fatal“, sagte Dekanin Sabine Bertram-Schäfer im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten und CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber, der der Einrichtung jetzt einen Besuch abgestattet hat. Bitte lesen Sie weiter!


ABSCHIED: Letztes Konzert auf der Orgel in der Niddaer Stadtkirche / Katrin Anja Krausse zeigt Klangfülle an Orgelmusik

Mit Pauken und Trompeten

Quelle - Kreis-Anzeiger - 8.06.2017

 

 

(NIDDA/em) -  Nicht jeder Abschied muss traurig sein: Mit einem anspruchsvollen Konzert samt den sprichwörtlichen Pauken und Trompeten und einem vergnügten Sommerabend-Beisammensein im Pfarrgarten verabschiedete sich die evangelische Kirchengemeinde von ihrer bisherigen Orgel. Sie wurde 1930 gebaut, 30 Jahre später erweitert und vorrangig zur Begleitung des Gemeindegesangs gedacht. Die neue, derzeit in der Werkstatt der Firma Eule in Bautzen in Bau befindliche Orgel wird sie an Klangschönheit und Vielseitigkeit als Gottesdienst- wie als Konzertinstrument weit übertreffen. Im Gottesdienst am Sonntag Cantate 2018 soll die Eule-Orgel zum ersten Mal zu hören sein. Dass die alte Orgel vielleicht nach St. Petersburg geht, sagte Pfarrerin Hanne Allmansberger in ihrer Begrüßung. Bitte lesen Sie weiter!


500 JAHRE REFORMATION

Licht und Schatten: Gespräch über die dunklen Seiten Martin Luthers, seinen Judenhass und ein Missverständnis

 

Von Susanne Kleinmann

 

 (BÜDINGEN/sk) -  In diesem Jahr feiert die evangelische Kirche 500 Jahre Reformation. Das Jubiläum wird vielerorts mit ganz unterschiedlichen Veranstaltungen gefeiert. Auch in Büdingen wird das Lutherjahr gewürdigt. Angefangen mit der Vertonung von Lutherliedern, vorgetragen von dem renommierten Calmus-Ensemble, bis hin zu einer Ausstellung in der Marienkirche, die Luther von einer ganz anderen Seite gezeigt hat. Als Judenhasser, auf dessen Schriften sich später die Nationalsozialisten berufen haben. Eine Seite, die so gar nicht zu dem allgemeingültigen Bild von dem großen Reformator passen möchte. Der Kreis-Anzeiger hat sich mit der evangelischen Pfarrerin Ina Johanne Petermann über Luthers dunkle Seiten unterhalten. Bitte lesen Sie weiter!


Büdingen

Diakonie wird Gutkauf in Büdingen nach umfangreicher Renovierung wieder eröffnen

(Büdingen/myl) - Auf dem Boden der Ladenfläche liegen Pakete mit Laminat und jede Menge Werkzeug. Große Kühltruhen sind mit Folie abgedeckt, Holzregale türmen sich in der Mitte. Jürgen Geiss und Hubertus Gob verlegen den Fußbodenbelag. Die Zeit drängt. Am 23. Juni wird der Gutkauf im historischen Stadtkern unter der Leitung des Diakonischen Werks Wetterau wiedereröffnet. Viele Bewohner der Altstadt und aus der Nachbarschaft haben auf diesen Tag gewartet. Bitte lesen Sie weiter!


VORSORGE: Marion Grumbrecht informiert über Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Keine Sache des späten Lebensalters

Quelle: Kreis-Anzeiger 6.06.2017

 

(RAINROD/(sw) - Es kann auch junge Menschen treffen: Durch einen Unfall oder eine plötzlich auftretende schwere Erkrankung kann man wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr eigenverantwortlich regeln. Eine Situation, die besonders im Alter den Alltag belastet.

„Wer handelt und entscheidet dann für mich?, ist eine Frage, die man sich nicht früh genug stellen kann“, betonte Marion Grumbrecht. Die Mitarbeiterin beim Betreuungsverein im Diakonischen Werk Wetterau informierte auf Einladung der Diakoniestation Hoher Vogelsberg und der Kirchengemeinde Rainrod im evangelischen Gemeindehaus über das wichtige Thema „Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung“. „Vorsorge treffen ist keine Sache des späten Lebensalters, das kann man schon ab 18 Jahren machen“, so die Empfehlung der Expertin. Bitte lesen Sie weiter!



Menschheit vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte

Kirchen legen Vorschläge für einen neuen Ökumenischen Aufbruch vor

 

5.05.2017

 

Im Jahr des Reformationsjubiläums 2017 sehen Kirchen die Menschheit vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte und damit am Scheidewege: „Die menschlichen Eingriffe in das Erdsystem bedrohen außermenschliches Leben auf der ganzen Erde und den Fortbestand der menschlichen Zivilisation, wie wir sie kennen“, sagt Dr. Brigitte Bertelmann von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Aus diesem Grunde sei eine sozialökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft hin zur Nachhaltigkeit vordringlich. „Die Voraussetzungen dafür müssen auch Thema im diesjährigen Bundestagswahlkampf sein, es darf nicht nur um Wachstum und Konsum gehen“, meint Bertelmann weiter. Lesen Sie bitte weiter!