Rund 3000 Teilnehmende aus Evangelischer Kirche in Hessen und Nassau beim 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag

Kirchentag in Nürnberg: Hessen-Nassau ist mit „Sundays For Future“ und Segensroboter in Franken

(Darmstadt/ekhn) - Die Corona-Pandemie verbannte vor zwei Jahren den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt fast komplett in die digitale Welt. Nun ist es ab Mittwoch endlich wieder soweit: Bis zu 100.000 Gäste werden beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Nürnberg erwartet. In Franken werden sich darunter auch fast 3000 Teilnehmende aus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) mischen. Vom 7. bis 11. Juni stehen dort rund 2.000 Veranstaltungen unter dem Leitwort „Jetzt ist die Zeit“ auf dem Programm.

 

Ukrainekrieg und Klima als Schwerpunkt

 

Nach Worten von Kirchentagspräsident Thomas de Maizière, dem früheren Bundesinnenminister, soll das Treffen zu einer Art gesellschaftlichem „Lagerfeuer“ werden, an dem über aktuelle Fragen gemeinsam diskutiert werde soll. Der Ukraine-Krieg und der Klimaschutz gelten als Schwerpunkte auf dem 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Alleine rund 100 Veranstaltungen soll es zu Umweltfragen geben. Dazu werden unter anderem die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erwartet.

 

Kirchenpräsident mit Medienfragen in Nürnberg

 

Aus Hessen-Nassau ist unter anderem Kirchenpräsident Volker Jung in Nürnberg mit von der Partie. Im Zentrum „Digitale Kirche und Gottesdienst“ ist Jung, der auch als „Medienbischof“ der Evangelischen Kirche in Deutschland gilt, am Donnerstag zu Gast. Um 11.30 Uhr will er in der Stadthalle (Rosenstraße) der Frage nachgehen, ob es in der Kirche bessere ethische Leitlinien in den Sozialen Medien geben muss. Im Zentrum Menschenrechte (Nationalmuseum, Karthäusergasse) ist Jung dann am Samstag ab 15 Uhr auf einem Podium zu hören. Das Thema: „Upload Menschenrechte: Wie frei ist das Internet und wie frei soll es sein?“ Am Samstagabend um 22 Uhr leitet Kirchenpräsident Volker Jung schließlich den Abendsegen auf der Bühne im Messepark.

 

Bühnenklassiker aus Hessen-Nassau in Franken 

 

Passend zum Schwerpunktthema Umwelt will das hessen-nassauische Duo Camillo für gutes Klima bei der Großveranstaltung sorgen. So ist es mit seinem aktuellen Programm „Sundays For Future“ unter anderem am Donnerstag um 13.30 Uhr und am Samstag um 13 Uhr im Kulturforum (Würzburger Straße) zu Gast. Der südhessische Pfarrer und Liedermacher Clemens Bittlinger tritt mit seiner Band ebenfalls mehrmals in Nürnberg auf, unter anderem am Samstag um 13.30 Uhr in Halle 4A im Messezentrum oder ab Samstagabend ab 20 Uhr bei der „Nacht der Lieder“ ebenfalls in Halle 4A auf der Messe. Schließlich beinahe schon ein Klassiker auf Kirchentagen: Die Frankfurter Band Habakuk mit Pfarrer Eugen Eckert. Sie tritt ebenfalls gleich mehrmals auf, unter anderem am Donnerstag um 19 Uhr mit einem Konzert in der Nürnberger Wilhelm-Löhe-Schule (Deutschherrnstraße).

 

Über Transmenschen und Antisemitismus in der Musik

 

Daneben werden zahlreiche Fachleute aus der hessen-nassauischen Kirche auf Podien erwartet. EKHN-Landesjugendpfarrer Gernot Bach-Leucht und Gerhard Schreiber vom Institut für Theologie und Sozialethik in Darmstadt werden im Zentrum Geschlechterwelten und Regenbogen den Workshop

„Zum Bilde Gottes geschaffen. Trans* und Kirche“ leiten. Er beginnt am Freitag um 11 Uhr im „Gemeinschaftshaus Langwasser“ (Glogauer Straße). Landeskirchenmusikdirektorin Christa Kirschbaum wird sich am Freitag um 11 Uhr gleichzeitig mit „antijüdischen Stereotypen und kulturellen Aneignungen in der Kirchenmusik“ befassen (NCC, Messezentrum). Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ präsentiert sich aus Hessen-Nassau zudem unter anderem die Ehrenamtsakademie (Halle 9, Messezentrum).

 

Von „Roter Couch“ bis Segensroboter

 

Am Interview-Format der „Roten Couch“ beteiligt sich von Donnerstag bis Samstag auf der Bühne im Messepark auch das Evangelische Medienhaus der EKHN. Redakteurin Andrea Seeger interviewt prominente Gäste. Darunter sind der der frühere Siemens Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser, Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen oder der Limburger Bischof Georg Bätzing. Ein ganz besonderer Gast aus der EKHN ist zum Kirchentag schließlich noch im Deutschen Museum in Nürnberg (Augustinerhof) zu bestaunen: Der Segensroboter „BlessU-2“, den die hessen-nassauische Kirche 2017 für die Weltausstellung der Reformation in Wittenberg konzipierte. Er soll nun auch in Franken für Debatten rund um die Zukunft der Kirche sorgen.

 

 


7. - 11. Juni 2023

Deutscher Evangelischer Kirchentag Nürnberg

Eine Anreise zum Kirchentag nach Nürnberg ist für Sie nicht möglich? Kein Problem! Sie können an einigen Veranstaltungen auch digital teilnehmen

Insgesamt gibt es 44 digitale oder hybride Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung!

 

Der Zugang zu allen digitalen Veranstaltungen ist über kirchentag.de/digital möglich. Dort finden Sie den zentralen Livestream des Kirchentages. Insbesondere wird hier von Donnerstag bis Samstag das Programm der Hybridbühne gestreamt. Am Mittwoch wird einer der Eröffnungsgottesdienste und am Sonntag einer der Schlussgottesdienste jeweils inklusive Einstimmung und Nachklang gestreamt.

Alle Veranstaltungen, die von der Hybridbühne aus live übertragen werden, werden in Deutsche Gebärdensprache (DGS) gedolmetscht und haben Untertitel.

Alle Videos werden Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt, der Kirchentag freut sich aber über Ihre Unterstützung durch eine Spende kirchentag.de/spendenaufruf.

 

Ergänzend zum zentralen Stream stehen ausgewählte Veranstaltungen auf Abruf zur Verfügung - teils vorproduziert, teils live mitgeschnitten. Der Zugang zu diesen erfolgt über die Programmdatenbank auf kirchentag.de/digitales-programm. Informationen zu Beginn und Dauer der Veranstaltungen sowie die Videos finden Sie in der Detaildarstellung der jeweiligen Veranstaltung in App und Web.

 

Die Übertragung der Veranstaltungen erfolgt mit der Videoplattform Vimeo. Die Videos sind direkt in App und Web in der jeweiligen Veranstaltungsdarstellung datenschutzkonform eingebunden. 

 

Bei einigen live übertragenen Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, sich digital zu beteiligen. Sie benötigen für die digitale Beteiligung ein kostenfreies "Mein Kirchentag"-Konto.

Siehe Stichwort Publikumsbeteiligung

 

In digitalen Workshops können Sie auch von zuhause aus aktiv am Programm des Kirchentages teilhaben und sich einbringen. 

Siehe Stichwort Digitale Workshops

 

Auch nach dem Kirchentag werden Sie einige Veranstaltungen in der Mediathek nachsehen können.