Freuen Sie sich auf die nächsten Konzerte!


23. September 2017, 19.00 Uhr Canto corde sonore – Musik der Reformationszeit  in der Ev. Stadtkirche Nidda

Luther-Lieder, Lieder von Komponisten, die Luther bzw. der Reformation nahe standen, weltliche „Hits“ aus der Zeit der Reformation, z.B. italienische Frottole, französische Airs de cour oder deutsche Liebeslieder, und deren geistliche Kontrafakturen– all das und weitere spannende musikalische Begegnungen darf man vom neuen Programm Musik der Reformationszeit des Ensembles Canto corde sonore erwarten! Neben den Namen weniger bekannter Komponisten, wie z.B. Hans Neusidler, stehen so bedeutende Namen wie Johann Walter (er gab 1524 das erste evangelische Chorgesangbuch heraus und gründete 1526 die erste Kantorei und gilt daher als der „Urkantor“ der evangelischen Kirche), Michael Praetorius, Giovanni Gastoldi oder Hans Leo Hassler. Stilsicher und packend musiziert und ebenso informativ wie unterhaltsam moderiert werden diese musikalischen Preziosen von:

    

Doris Steffan-Wagner · Sopran,  

 

Martin Steffan · Tenor,

 

Rudolf Merkel · Lauten-Instrumente

 


31. Oktober 2017, 15.30 Uhr in der Kath. Kirche Nidda

Kantorei singt Bachs Reformationskantaten

Mit einem festlichen Konzert beschließt die Dekanatskantorei gemeinsam mit Solisten und Instrumentalisten das 500 . Reformationsjubiläumsjahr.

    

Zur Aufführung kommen die beiden bekanntesten Reformationskantaten Johann Sebastian Bachs.

 

Schon die 100-Jahrfeier der Reformation am 31. Oktober 1617 wurde vielerorts zünftig begangen. In Dresden veranstaltete der Sächsische Kurfürst eine dreitägige Jubelfeier mit Gottesdiensten, Festbankett und Salutschüssen. Aber auch ohne »runde« Jubiläen wurde in der Barockzeit am Reformationstag immer wieder festliche gottesdienstliche Musik aufgeführt. Johann Sebastian Bach schrieb für diesen Anlass in Leipzig die Kantaten »Gott der Herr ist Sonn und Schild« und »Ein feste Burg ist unser Gott«, in denen er mit opulent besetztem Orchester und jubilierenden Vokalstimmen aufwartet.

 


19. November 2017, 17.00 Uhr The Twiolins im Parksaal Bad Salzhausen

Secret Places

Mit ihrem neusten Programm SECRET PLACES laden die Twiolins das Publikum zu einer Entdeckungsreise in die verborgensten Orte tief im Inneren seiner Fantasie ein. Pulsierende Balkanrhythmen tanzen in nebelumwobenen Felslandschaften, sphärenhaft erwachen Atem und Licht zu neuem Leben, in süßer Versuchung lockt tänzelnd eine Ballerina und stellt sich dem ungleichen Kampf verzerrter Rocksounds.

 

Mit zwei Violinen erschaffen die beiden Geschwister spannungsvolle Gegenwelten und balancieren zwischen innovativer Klangsprache und Ohr­verwöhnender Harmonik. In einer tiefen Trance hypnotisieren sie das Publikum und lassen Zeit und Raum zur Ruhe kommen. Einzelne Regentropfen werden zur Quelle der Achtsamkeit, öffnen den Blick in innere Seelenwelten.

 

Wie eine epochale Vertonung des Sturm und Drang aus dem 21. Jahrhundert klingt der Ritt des jungen Schillers durch die deutschen Walde, harmonisch dicht und unentrinnbar. Sich wild überschlagende Emotionskaskaden halten die Zuhörer atemlos gebannt bis zum unausweichlichen Ende.

 

Um immer neue Dimensionen der Musik zu erforschen, haben die Twiolins einen eigenen Kompositionswettbewerb ins Leben gerufen und fordern alle drei Jahre zum Wettstreit auf. Mit gewagten Klangkombinationen, betörenden Melodien, oder wahnwitziger Virtuosität treten Komponisten aus aller Welt gegeneinander an und müssen die härteste Jury, das Publikum, für sich gewinnen. Über 500 Komponisten aus 55 Nationen nahmen bisher am Crossover Composition Award teil. Die Preisträgerwerke 2015 werden im Programm SECRET PLACES präsentiert.


Informationen zum Kartenkauf finden Sie im Programmheft

Download
NiCo_Progheft-2017-digifine.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB