Materialien zum Prozess ekhn2030

Download
2022-04-09_ekhn2030_Unterstützungssystem
Adobe Acrobat Dokument 170.4 KB

Download
EKHN2030_Zeitstrahl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 621.5 KB

Download
Buedinger_Land_2022_kompakt.png
Portable Network Grafik Format 1.2 MB
Download
2022-04-08_Best Practice_Nachbarschaftsr
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Download
2022-04-09_ekhn2030_Gebäude.pdf
Adobe Acrobat Dokument 195.4 KB

Download
Buedinger_Land_2022_mit_osm.png
Portable Network Grafik Format 2.5 MB
Download
2022-04-09_ekhn2030_Nachbarschaftsräume.
Adobe Acrobat Dokument 430.5 KB


Download
03_20-06-12PPT ekhn2030-Ekklesiologische
Adobe Acrobat Dokument 67.4 KB


EKHN: Auswertung Erhebungsdaten im Rahmen der Gebäudeanalyse

Analyseplan auf Dekanatsebene

Download
220921_P_BÜL_Präsentation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB
Download
20220615_BÜL_Übergabedokument.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.5 MB

Haben Sie Fragen zur Analyse oder Korrekturen?

Senden Sie bitte eine Mail an ekhn2030@dekanat-buedinger-land.de mit dem Betreff: Gebäude


Das Gesetz zum hauptamtlichen Verkündigungsdienst in der EKHN - Informationen und Erläuterungen

Die Kirchensynode der EKHN hat dieses wichtige Gesetz in der Herbsttagung 2022 beschlossen: https://unsere.ekhn.de/themen/ekhn203...

In diesem Video sehen Sie Erläuterungen zu diesem Gesetz aufgenommen in einem Webinar der Ehrenamtsakademie am 20. Januar 2023. 

Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf: Beginn bis 5:16

Personaldezernent Oberkirchenrat Böhm: 5:25

Oberkirchenrätin Dr. Winkelmann: 17:50

Oberkirchenrat Dr. Ludwig: 29:31

Oberkirchenrätin: Dr. Knötzele: 41:05


WIR & HIER Toolbox für Sozialraumorientierung

Insbesondere im ländlichen Raum verabschieden sich viele Kirchengemeinden vom verzagten Überlebenskampf. Sie richten ihre ganze Aufmerksamkeit nach außen, zu den Nachbarn, in das Gemeinwesen hinein. Der neue Blick in die Nachbarschaften eröffnet ungeahnte Räume!  Nur noch in Kooperationen sind die heutigen Herausforderungen angesichts von gesamtgesellschaftlichen Verlusterfahrungen zu lösen. Gleichwohl wird das kirchliche Leben im Dorf nach wie vor von großer Bedeutung sein. - Dass eine Kirchengemeinde nicht ohne eine Beziehung zu den Menschen, die in ihrem Blickfeld sind, sinnvoll leben und handeln kann, ist theologisch eigentlich selbstverständlich. Kirche hat den Auftrag, das Evangelium mit aller Welt zu kommunizieren – nicht beschränkt auf diejenigen, die an den kirchlichen Aktivitäten teilnehmen. Möglichst vielen Menschen den Kontakt zum „Evangelium“ eröffnen – zu der Botschaft, dass Gott, der in Jesus Christus Mensch geworden ist, gekreuzigt und auferweckt wurde, alle Menschen hineinnehmen möchte in seine Liebe und seinen Heilswillen für die Welt. – das ist die große Aufgabe. Dieses Evangelium kommuniziert sie aber nicht nur mit Worten, sondern auch in Taten. Diese beschränken sich nicht allein auf die persönliche Zuwendung zu bedürftigen Menschen, die zu den kirchlichen Veranstaltungen kommen, sondern bezieht sich auch und gerade auf die gestaltende Kraft dieser Botschaft im und für den sozialen Raum. Von Beginn an hat das Christentum in seiner jüdischen Tradition eine gesellschaftsgestaltende Dimension. „Die Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist“, hat es Dietrich Bonhoeffer auf den Punkt gebracht. Ein solches Handeln gehört zu den unverzichtbaren Aufgaben einer jeden Kirchengemeinde.

 

Seit einigen Jahren gibt es aus unterschiedlichen Gründen in vielen Kirchengemeinden Überlegungen und Aktivitäten, sich im Gemeinwesen zu engagieren. Angesichts der Relevanzkrise der Kirche erscheint es für deren Glaubwürdigkeit unverzichtbar, für die Verbesserungen der Lebensbedingungen von Menschen einzutreten. Wenn Kirche die Botschaft von der Liebe Gottes zu den Menschen überzeugend verkündigen will, dann muss in ihrem Handeln exemplarisch etwas davon aufscheinen, wie Menschen nach Gottes Willen leben sollen. Dies gilt nicht nur, aber besonders gegenüber Menschen ohne selbstverständliche christliche Sozialisation. Die Verbindung von Wort und Tat findet seine Konkretion im aktiven Engagement im Dorf oder im Stadtteil für und mit Menschen, die in besonderer Weise Aufmerksamkeit und Zuwendung benötigen.

 

Die Evangelische Arbeitsstelle midi  ( https://www.mi-di.de/ )  hat mit WIR & HIER eine Toolbox für Sozialraumorientierung entwickelt, die Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen Anregungen, Inspirationen und Hilfestellungen für die Arbeit im Sozialraum bietet. Die interaktive Toolbox will haupt- und ehrenamtlich Engagierten Lust machen, ihr Dorf, ihren Stadtteil oder ihr Quartier neu zu entdecken und mit anderen lokalen Akteuren zu kooperieren. Kurze, intuitive Tools erleichtern den spielerischen Einstieg in Motivationsklärungen, Methoden und die konkrete Umsetzung. Gestaltet wurde die WIR & HIER Toolbox von midi gemeinsam mit der Berliner Kreativagentur Social Social.

Seit dem 10. Januar 2023 steht die WIR & HIER Toolbox allen Interessierten unter www.wirundhier-toolbox.de kostenlos zur Verfügung.

WIR & HIER Toolbox (mi-di.de): https://www.mi-di.de/wir-hier?fbclid=IwAR2c1oT3popi594Avp03yPwfAPyzJqpqdKa97AyRRcHM_bUBIvWKflf7hdI

 

Hintergrund: Sozialraumorientierung:

 

Entstanden als Konzept der Sozialen Arbeit bezieht sich Sozialraumorientierung auf den unmittelbaren Lebensraum von Menschen und setzt auf Eigeninitiative, Ressourcen, Vernetzung und Kooperation vor Ort. Kirchengemeinden und diakonische Einrichtungen, die sich an ihrem Sozialraum orientieren, sind extrovertiert und neugierig. Sie fragen nach dem, was Menschen vor Ort bewegt, und setzen sich zusammen mit anderen lokalen Akteuren für das Gemeinwesen und bessere Lebensverhältnisse in Dorf, Stadtteil und Quartier ein. Ausdrucksformen von Sozialraumorientierung können Dorfvernetzungsrunden, Begegnungscafés, offene Stadtteilzentren, Inklusions- und Integrationsprojekte, Vesperkirchen, gemeinsame Feste und Aktionen und vieles mehr sein – je nachdem, was vor Ort dran ist.


Lust auf neue Wege - die Fragetasche

Quelle: https://afg-elkb.de/
Quelle: https://afg-elkb.de/
Quelle: https://afg-elkb.de/
Quelle: https://afg-elkb.de/
Download
Download Plakat
RZ_AFGN101-007_Plakat_A1_Web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Die Fragetasche ist Ihr Startpaket für Sozialraumerkundung. Die große Projektbox in ihrem Inneren versorgt Sie mit zahlreichen Arbeitsbögen und Begleitmaterialien, einer Broschüre mit vielen Hintergrundinfos sowie einem Plakat für den vollen Überblick. Ob sie neu einsteigen oder schon Erfahrung haben: spannende Projekte, Methoden, Formate und Arbeitstechniken lassen Sie neue Blickrichtungen einnehmen. - Erstellt wurde die Fragetasche von Mitarbeiter*innen des Amts für Gemeindienst in der Evangelischen Landeskirche Bayern.


Unterwegs als Nachbarn – ein Reisekoffer

Das „Netzwerk Gemeinwesendiakonie“ wurde im Jahr 2012 von Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau ins Leben gerufen. Durch Austausch, verstärkte Zusammenarbeit und orientierende Impulse soll der gemeinwesendiakonische Ansatz in Kirche und Diakonie gestärkt werden und Akteure auf allen Ebenen, insbesondere Kirchengemeinden, dazu ermutigt werden, sich zu öffnen und als Kirche und Diakonie gemeinsam Sozialräume aktiv mitzugestalten. Mit der Broschüre „Unterwegs als Nachbarn“ möchte das Netzwerk der Debatte über Zukunftskonzepte einen weiteren Anstoß geben. Die Lektüre ist sehr empfehlenswert. Der Ansatz der Gemeinwesendiakonie bietet einen entscheidenden Impuls für die Zukunft der Kirche und der Diakonie. Ein Miteinander von Kirche und Diakonie bedeutet Brücken bauen und Dazwischengehen und ist insofern ein wachsender Prozess.

Download
Download "Unterwegs als Nachbarn - Ein Reisekoffer"
Reisekoffer__9_2020_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.1 MB