Kinder- und Jugendarbeit

Das Engagement für Kinder und Jugendliche im evangelischen Dekanat Büdinger Land ist geprägt durch eine vielfältige religionspädagogische Arbeit, die in den Regionen Büdingen, Nidda und Schotten seit Jahrzehnten durch die Dekanatsjugendreferenten, durch den gemeindepädagogischen Mitarbeiterstab und die vielen Ehrenamtlichen in Gemeinden und in der Region geleistet und koordiniert wurde. 

 

Die Evangelische Jugend eröffnet jungen Leuten die Chance, Erfahrungen zu sammeln, die sie bewegen. Hier treffen sie auf Menschen, die ihnen offen begegnen und ihnen die Möglichkeit bieten, sich mit ihrem Glauben auseinanderzusetzen. Das Programm der Evangelischen Jugend bietet eine große 

Bandbreite. Die Jugendreferenten in den Regionen Büdingen, Nidda und Schotten begleiten Haupt- und Ehrenamtliche, die sich mit Herz engagieren. 


Aktuelle Stellenausschreibungen

Dekanatsjugendreferent

Das Evangelische Dekanat Büdinger Land sucht zum nächstmöglichen Termin eine/einen
Gemeindepädagogin/Gemeindepädagogen oder Sozialpädagogin/Sozialpädagogen oder Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter mit gemeindepädagogischer Qualifikation oder Gemeindepädagogin / Gemeindepädagogen als Dekanatsjugendreferentin/Dekanatsjugendreferent für die Kinder- und Jugendarbeit mit Schwerpunkt in der Dekanatsregion Schotten (25%-Stelle, zunächst befristet)

Download
Download Stellenausschreibung Dekanatsjugendreferent (25%), zunächst befristet
Stellenausschreibung Dekanatsjugendrefer
Adobe Acrobat Dokument 197.4 KB

Konfi-Cup 2018

Nidda verteidigt erfolgreich den Pokal

 

 

(Nidda/ 15.September 2018) – Wie jedes Jahr war es auch nun wieder mal soweit: Anpfiff für den jährlichen Konfi-Cup des Ev. Dekanats Büdinger Land. 11 Konfirmanden-Mannschaften aus dem gesamten Dekanat hatten sich um 9:00 Uhr morgens auf dem Sportplatz des SC Viktoria Nidda zusammengefunden, um sich beim Fußballturnier zu messen.

 

Der Tag startete mit der Begrüßung und einer Andacht durch Pfarrerin Hanne Allmansberger und Pfarrerin Heike Schalaster. Nun fehlte nur noch die Losung der Gruppen, die von ehrenamtlichen Teamern durchgeführt wurde und schon konnte es losgehen. 11 Mannschaften starteten motiviert in die Gruppenphase. Alle, die grade nicht spielten, konnten sich mit Kuchen, Würstchen, herzhaften Snacks und Getränken stärken. Alles kostenfrei, denn jede Gemeinde hat etwas mitgebracht und es stand jedem frei eine kleine Spende abzugeben. Nach einer unfallfreien Gruppenphase und dem Halbfinale standen sich Ortenberg, Usenborn und Nidda, Geiß-Nidda, Bad-Salzhausen im Finale gegenüber. Ein spannendes Spiel, welches Nidda, Geiß-Nidda, Bad-Salzhausen gewann. Nach einigen Worten durch den Bürgermeister Herr Seum, fand direkt die Siegerehrung statt. Jede Mannschaft bekam eine Urkunde und ein Gruppenfoto. Die Siegermannschaft Nidda, Geiß-Nidda, Bad-Salzhausen erhielt Konfi-Cup T-Shirts und trug den Wanderpokal voller Stolz wieder mit nach Hause.

 

 

An die Konfis des kommenden Jahrgangs: Wir sehen uns nächstes Jahr zum Konfi-Cup 2019, wieder in NiddaJ

 

 

von Adriana Mattern

 


„Der Weg ist das Ziel“: Jugendliche und Betreuer aus den Dekanaten Büdinger Land und  Grünberg erkunden in einem Roadtrip die Schluchten, Felsen und Meere Frankreichs während der WM

Mit dem Bus durch Frankreich – die etwas andere Jugendfreizeit

Foto: A. Mattern
Foto: A. Mattern

 

 

Von Anna Julia Schmidt

 

 

„Der Weg ist das Ziel“ so lautete das Motto der jährlich stattfindenden Jugendfreizeit der Dekanate Büdinger Land und Grünberg, die dieses Jahr für zwei Wochen in Frankreich stattfand. Ein Roadtrip, ohne festes Ziel, mit Zelten, draußen Kochen und viel Abenteuer. In diesem Jahr nahmen 13 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren und drei Betreuer an dieser Freizeit Anfang Juli teil. Das Besondere: Die Jugendlichen entscheiden selbst während der Reise, wo diese hingehen soll.

 

 

Die Reise begann diesmal bereits am Tag vor der Abreise: Gemeinsames Einkaufen und Busse beladen, denn bei „Der Weg ist das Ziel“ müssen alle mitanpacken, sei es beim Einkaufen oder dem Zelte aufbauen. In zwei vollgepackten Bussen ging es am nächsten Tag Richtung Frankeich. Wohin? Das wusste noch keiner so genau. Nachdem Deutschland weit genug zurückgelassen und die Gegend als schön begutachtet wurde, entschied sich die Gruppe zum ersten Halt. So wurden neben einem Fluss und zwischen Schluchten das erste Mal die Zelte aufgebaut. Nach der ersten und einzigen Nacht mit Regen und Gewitter, war die Gruppe wieder auf dem Weg, weiter Richtung Südfrankreich. In den folgenden Tagen wurde in glasklaren Flüssen zwischen Klippen geschwommen, Avignon besichtigt, Henna-Tattoos erschaffen, eine Kanutour auf der Ardèche unternommen, in Seen, in Flüssen, im Mittelmeer und Atlantik geschwommen, die größte Sanddüne Europas bestiegen, Carcassonne und ein dort aktuell vorhandenes, umstrittenes Kunstwerk besichtigt und das WM-Finale gemeinsam mit Franzosen geschaut. Es wurde zusammen eingekauft, gekocht, Zelte ab- und aufgebaut, die Busse beladen, Gitarre gespielt, gesungen, gelacht, geredet und sich über Gott und die Welt ausgetauscht. Am Ende der Reise waren fast 4000 Kilometer zurückgelegt. Zwei Isomatten sind dabei kaputt gegangen, etliche Mücken- und Sonnensprays wurden aufgebraucht, einige Zelthering sind verloren gegangen und viele Freundschaften wurden geschlossen.

 


Freizeit in Westkapelle

Einfach nur toll!

11.07.2018

 

Von Susanne Eiser

 

(Schotten/se) - Tolle Gemeinschaft, tolles Team, schönes Haus und super Wetter erlebten sechzehn Mädchen und drei Jungen im Alter von 10 – 12 Jahren, welche mit dem Evangelischen Dekanat Büdinger Land acht Tage in Westkapelle in den Niederlanden verbrachten. Westkapelle liegt in der niederländischen Provinz Zeeland. Die Fahrt mit drei Kleinbussen startete am Montag, 25. Juni am Dekanatsjugendhaus in Schotten. Am 2. Juli kehrten alle wohlbehalten zurück. Susanne Eiser ist hauptsächlich in der Schulbezogenen Jugendsozialarbeit in Schotten und Ulrichstein tätig. Sie wurde unterstützt von den ehrenamtlichen TeamerInnen Carina Langer, Anke Adam, Ann-Cathrin Dietrich und Norman Eiser. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die ein Ehrenamt ausüben! Weiter ...


Download
Download Jahresprogramm 2018
Brosch-DekSchotten_01-18_Scr-high.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.2 MB

Download
Plakat_DekBUEDLAND_01-18_beige.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 MB


Bericht: Jugengottesdienst am 21. Januar 2018 in Hirzenhain

Wer ist mein Follower?

 

Unser Jugendgottesdienst ist mit der Hilfe von Dekanatsjugendreferentin Adriana Mattern und Dekanatsjugendpfarrerin Kerstin Hillgärtner entstanden. Die beiden haben ein Team von acht Jugendlichen zusammengestellt, die da sind: Carina Langer, Felix Böckel, Hanna Gumlich, James Davis, Marie Schauermann, Sally Riemann, Simon Kühn und Vanessa Theel.

 

Der Gottesdienst benötigte drei vorherige Treffen, bei denen wir alles genau planten. Am 21.01.2018 war es dann soweit. Der Jugendgottesdienst fand zum Thema „Wer ist mein Follower?“ statt. Er fing an mit einem Anspiel und wurde begleitet von moderner Musik. Zwischendrin hatten die Besucher die Möglichkeit selber Karten an ihre Follower zu schreiben. Der Höhepunkt war die Dialogpredigt, in der es um die Frage ging: „Wie ist der perfekte Follower?“

 

Zum Abschluss gab es einen kleinen Snack im Chorraum.

 

Wir waren erstaunt, wie viele Leute da waren und bedanken uns sehr dafür.

 

Der nächste Jugendgottesdienst ist am 24. Juni 2018 in der Weidenkirche, wir würden uns freuen, wenn wieder so viele kommen. Er ist zum Thema „Wie wird man Follower?“

 

Hanna Gumlich,
Marie Schauermann

 




Informationen

zu Angeboten im gesamten Dekanat sind mit einem Klick auf das folgende Bild erhältlich.


Download
Erklärung der Evangelischen Jugend in Hessen und Nassau e.V. zur aktuellen Situation von geflüchteten Menschen - März 2016
EJHN_POSITION_Situation_von_geflüchteten
Adobe Acrobat Dokument 87.0 KB