AKTUELL - AUF EINEN BLICK

Download
PERSPEKTIEFE Corona-Pandemie
ZGV_Perspektiefe-Sonderausgabe-2020_2004
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB


   
 

Liebe Leserin, lieber Leser!

 

Angesichts der Handlungsempfehlungen der Bundesregierung sowie der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau teilt das Evangelische Dekanat Büdinger Land mit:


Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau informiert auf der Webseite www.ekhn.de/corona über Handlungsempfehlungen für die kirchliche Praxis. Der Dekanatssynodalvorstand und die Dekanin Sabine Bertram-Schäfer bitten alle Kirchengemeinden und haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden um Beachtung.

 

Inwieweit Veranstaltungen oder Angebote in Ihrer Evangelischen Kirchengemeinde betroffen sind, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Internetseiten oder erfragen dies bei den entsprechenden Ansprechpartner*innen. Um Missverständnisse über das Stattfinden von Veranstaltungen zu vermeiden, ist unser Veranstaltungskalender in den kommenden Wochen geschlossen.

Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen Gottes segnende und ermutigende Begleitung in den kommenden Tagen!

 

****************

 

Mehrsprachige Hinweise zum aktuellen Umgang mit dem Corona-Virus

Download
2020_3_17_Corona_DEUTSCH_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 483.4 KB
Download
2020_3_17_Corona_DARI(FARSI)_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 298.9 KB
Download
2020_3_17_Corona_TUERKISCH_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 490.0 KB
Download
2020_3_17_Corona_ARABISCH_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 716.4 KB
Download
2020_3_17_Corona_ENGLISCH_.pdf
Adobe Acrobat Dokument 465.6 KB


**** Podcast in Zeiten von Corona ****

Podcast berührt Menschen trotz körperlichem Abstand. Das kann auch die gemeindliche Andacht oder die Meditation sein. Wie erreiche ich als Kirche und Diakonie in Zeiten von Corona die Menschen, die Trost suchen?

** Besondere Schutzmaßnahmen sind nicht erforderlich, denn auch in Quarantäne-Situationen reicht ein PC/Smartphone mit einem Internetzugang. Mehr noch, einmal eingerichtet, besteht das Angebot solange, wie der Account besteht.

Doch, wie mache ich einen Podcast? Welches Mikro kann ich nehmen? Welche Software brauche ich zum schneiden? Wie ist das mit dem Bild und der Titelmusik? Wie kommt mein fertiger Podcast zu meinem Hörer?

All diese ganzen Fragen habe ich in meinen e-Book - Podcast in Zeiten von Corona kurz und knapp beantwortet. Dieses e-book kannst Du hier kostenfrei herunterladen. Ich persönlich werde keine weiteren Detailfragen beantworten. Im Buch gibt es neben einigen Links - und manches bitte einfach selbst googlen- zwei sehr hochwertige Podcast-Kurse und ich arbeite mit einigen professionellen Podcastberatern zusammen. An sie werde ich entsprechende Anfragen weiterleiten. Ein kleiner Hinweis: Einige der links sind Affiliate-Links. Wenn Du sie nutzt, bekomme ich einen kleinen Empfehlungsoblulus, Dein Preis für z.B. das Mikro wird es nicht verändern.

 

Dankeschön Stefan Hund

corona@podcast-klinikseelsorge.de

 

Den Podcast "Neues aus der Klinikseelsorge" gibt es hier auf Ihrer Dekanatshomepage, auf www.glaubeaktuell.net, auf www.podcast-Klinikseelsorge.de im Abo, aber auch bei iTunes, Spotify und auch bei deezer.


VERANSTALTUNGEN

Liebe Leserin, lieber Leser!

Inwieweit Veranstaltungen oder Angebote in Ihrer Evangelischen Kirchengemeinde von Maßnahmen bezüglich Corona betroffen sind, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Internetseiten oder erfragen dies bei den entsprechenden Ansprechpartner*innen. Um Missverständnisse über das Stattfinden von Veranstaltungen zu vermeiden, ist unser Veranstaltungskalender in den kommenden Wochen geschlossen.

Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen Gottes segnende und ermutigende Begleitung in den kommenden Tagen!"

September 2020


Oktober 2020





Der DSV des Dekanates Büdinger Land - Nidda, im September 2019

Download
Download Positionspapier
Positionspapier Bodenschutz 170919.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.6 KB

Unser Jahresthema 2020


Das Thema Organspende kann jeden treffen.

Und wenn es einen überraschend trifft, dann ist der Umstand in aller Regel eher so, dass man am liebsten die Uhr etwas zurückdrehen möchte ... es sei denn, man ist Empfänger für ein Spenderorgan.

Das Thema kann jeden Menschen aus heiterem Himmel treffen

  • sowohl als jemand, der auf einmal ein Organ braucht, oder
  • als jemand, der ein Organ posthum spenden könnte, wie auch
  • als jemand, der oder die - in der Regel in einer Sterbesituation - eine Antwort im Sinne seines nicht entschiedenen Angehörigen geben soll.

Meinen Interviewpartnern wie auch mir ist es in dieser Folge daran gelegen, möglichst viele dazu zu ermuntern,

  • sich mit der Thematik auseinander zu setzen,
  • eine Entscheidung dafür oder dagegen zu treffen und
  • dies nicht nur auf einem Organspendeausweis zu dokumentieren (ein Kreuzchen bei Ja oder Nein)
  • sondern auch mit seiner Familie /Freunden zu kommunizieren.

NACHRICHTEN


Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

Gedanken zum Sonntag – 20. September 2020

Nehmt einander an!

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

Von Sabine Bertram-Schäfer

 

Immer wieder sehe ich die Bilder vor mir. Kinder in allen Altersstufen, Familien, Mütter mit Säuglingen auf dem Arm und Väter, die sich um ihre Familien sorgen. Sie sitzen auf der Straße und sind im wahrsten Sinne des Wortes verlassen. Das, was sich auf Lesbos und anderen griechischen Inseln abspielt, hat mit Menschenwürde nicht mehr viel zu tun. Warum es soweit kommen musste, ist mir kaum verständlich. Die Not der Menschen ist nicht erst seit dem Corona-Ausbruch und dem Feuer im Flüchtlingslager Moria entstanden. Immer und immer wieder weisen Flüchtlingsorganisationen, Ärzte, einzelne Politiker und die Kirchen auf die Lage der Menschen in den Flüchtlingsunterkünften auf den ostägäischen Inseln hin. Der Appell an die europäischen Staaten verläuft meistens im Sande. Auch jetzt sind nur wenige Staaten bereit, die Menschen aufzunehmen.

 

Dass Deutschland jetzt 1.553 Menschen aufnehmen will, ist der richtige Weg. In meinen Augen aber ein Tropfen auf dem heißen Stein, wenn ich an die 27.000 Menschen denke, die sich in Flüchtlingslagern und auf der Straße auf den griechischen Inseln aufhalten. Wie gut, dass sich viele Städte und Kommunen deutlich bereit erklären, Menschen in Not aufzunehmen. Kindern, Frauen und Männern aus ihrer Not zu helfen und ihnen eine neue Perspektive und Hoffnung zu geben, sollte an erster Stelle stehen. Der verzagte Blick in die rechte Ecke und der Verweis auf notwendige Verhandlungen mit allen europäischen Staaten, geschehen auf Kosten von Menschenleben.

 

Das Bibelwort für den morgigen Sonntag gibt uns eine klare Richtung. „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Ehre.“ Paulus schrieb diese Worte schon vor langer Zeit an die Gemeinde in Rom. Und ich finde: Sie sind auch heute noch topaktuell! Als Christenmenschen ist es unser Auftrag, uns für unsere Mitmenschen einzusetzen. Der Grund dazu liegt bei Jesus Christus. Weil Christus uns annimmt, sollen wir uns in seinem Auftrag um Menschen in Not kümmern. Wie konkret Jesus gehandelt hat und wie oft er sich den Menschen in Not zuwandte, können wir in der Bibel nachlesen. Jesus handelte dabei weder diplomatisch noch berechnend. Er sah in jedem Menschen ein Kind Gottes und das war Grund genug, sich der Menschen anzunehmen und ihnen zu helfen.

 

Für mich ist das ein klarer Aufruf, deutliche Worte zu dem Flüchtlingsdrama auf den griechischen Inseln zu sagen. Doch Worte allein helfen nicht. Wir können eine Atmosphäre schaffen, in der Flüchtlinge willkommen geheißen werden. Es gibt viele gute Beispiele, die davon erzählen, wie Freundschaften entstanden sind und Menschen, die auf der Flucht waren, bei uns eine Heimat gefunden haben. Diese Geschichten sollten wir weitererzählen. Wir von der Tafel Büdingen wüssten zum Beispiel nicht, was wir machen würden, wenn wir nicht die Hilfe der Flüchtlinge hätten. Sie helfen beim Sortieren der Lebensmittel, tragen schwere Kisten und sind bei der Ausgabe behilflich. So manche Freundschaften sind dabei unter den Helfern entstanden.

 

„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Ehre.“ In diesem Sinne wünsche ich Ihnen morgen einen gesegneten Sonntag!

 

Ihre Dekanin Sabine Bertram-Schäfer

 


Verkauft den Sonntag nicht.

In diesem Jahr wurden diverse verkaufsoffene Sonntage aufgrund von Gerichtsurteilen abgesagt, auch in Hessen. Warum das so ist, erklärt der Film in drei Minuten. Er zeigt Kriterien für die Prüfung der Rechtmäßigkeit von Sonntagsöffnungen.


Seelsorge ist Kirche



AUSBLICK