AKTUELL - AUF EINEN BLICK




VERANSTALTUNGSKALENDER

November 2017



Weltladen Nidda - 24.11.2017 - ab 15 Uhr

Heißer Schnee & Kekse

Dezember 2017


Jugendbahnhof Bleichenbach - 4.-8.12.2017

Drinnen-Spielplatz


Schotten - 17.12.2017 - 17 Uhr

J.S. Bach: Weihnachtsoratorium




NACHRICHTEN


Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

  EKD-Synode

Kirchenpräsident Jung fordert mehr Engagement in Digitalisierungs-Fragen

Bericht

 

  HELFER GESUCHT

Tafel in Ortenberg mit neuem Konzept

Bericht

 

KONZERT IN BÜDINGEN
Klänge der Renaissance

 

BROSCHÜRE

Familie in der Vielfalt

Bericht + Broschüre zum Download

 


Gedanken zum Sonntag - 19.11.2017

Hände reichen, Schätze heben

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

Von Gert Holle

Gib mir Deine Hand. Sieh sie Dir an: einmalig ist sie. Unverwechselbar. Unveränderbar die Handlinien, die Fingerabdrücke. Ein Kunstwerk, mit dem so viel getan wird - bewusst oder gedankenlos. Wir fassen an, greifen und begreifen: Hände bauen Brücken zueinander oder brechen sie ab. Sie geben und nehmen. Sie können sich kämpferisch zur Faust ballen oder meinen müden Kopf stützen. Tödlich zuschlagen oder sanft streicheln . . .

 

Zu Jesus kamen damals Kinder, gegen den Willen mancher Erwachsener. Er legte ihnen die Hand auf und segnete sie. Anerkennung spürten sie und Geborgenheit. Und das tat wohl. Das war damals. Und heute?

 

Vor ein paar Tagen sprach ich mit Frauen, die seit vielen Jahren in ihrer Kirchengemeinde den Kindergottesdienst mit viel Fantasie und Freude vorbereiten. "Ja, egal was wir anbieten, die Kinder kommen heute nicht mehr", klagte eine junge Frau mit leicht resignierendem Ton in der Stimme. Eine andere sah in den zahlreichen Freizeitangeboten während der Woche eine Ursache dafür, dass die Kinder am Sonntag nicht aus dem Haus wollen oder dürfen. Und dann gibt es ja auch noch die Statistik, die bei manchen jüngeren Jahrgängen in den Dörfern eine niederschmetternde Null aufweist. Keine rosigen Aussichten.

 

Und dennoch: Die gleichen Frauen erzählten von neuen Möglichkeiten, junge Menschen in der Gemeinde anzusprechen. Sie berichteten von Begegnungen, die ihnen viel gebracht hätten. Der Austausch mit Kindergottesdienstteams aus Nachbargemeinden. Der Dekanatskinderkirchentag im August: Hilfreiche Einblicke in die Kunst des Erzählens, Bastelvorschläge, neue Lieder, aber auch Erfahrungsaustausch und gute Gespräche. "Ja, es wäre doch so schön, wenn unsere Arbeit bei den anderen Gruppen in der Gemeinde auch mal wahrgenommen würde", so der Wunsch meiner Gesprächspartnerinnen.

 

Ja, es wäre schön, dachte ich, wenn die Schätze, die Wochenende für Wochenende in den Kindergottesdiensten gehoben werden, noch mehr Kindern und ihren Eltern ein Geschenk sein könnten. Es würde uns gut tun, wenn wir uns immer wieder neu auf die Schätze der biblischen Erzählungen und unserer kirchlichen Rituale besinnen könnten. Denn der Glaube der Erwachsenen und der Kinder braucht solche Häuser, die ihn bergen. Ein solches Haus ist unsere Bibel, in der die Geschichten der Freiheit und der Würde bewahrt werden. Ein solches Haus besteht auch aus Bildern und Formen, die uns überliefert sind und die wir immer wieder neu erfinden. Solche Häuser sind schließlich auch unsere Kirchen. Unser Glauben braucht den spielerischen Umgang und die ständig wiederholte Erzählung. In so einer Umgebung kann Glauben wachsen wie ein Baum, der Schatten und Leben spendet. Auftanken, Anerkennung und Geborgenheit spüren, das geht in so einem Haus. Aber eben nicht nur dort. So könnte es Sinn machen, darüber nachzudenken, die gewohnte Umgebung zu verlassen, nicht mehr nur darauf zu warten, dass "die Kinder zu uns kommen".

 

Eine Hand zur Faust ballen oder eine Hand reichen. Die Hand gegen andere erheben oder für andere ins Feuer legen. Beide Hände in den Schoß legen oder die Aufgabe in die Hand nehmen. Wie auch immer Du handelst: Es liegt in deinen Händen. Wir alle haben gute Hände mit Fingerspitzengefühl nötiger denn je. Komm, reichen wir uns die Hand, denn: "Christus hat keine Hände - nur unsere Hände, um seine Arbeit heute zu tun."

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Wochenende.

 

Gert Holle, Theologe und Referent für Öffentlichkeitsarbeit im evangelischen Dekanat Büdinger Land.

 


Verkauft den Sonntag nicht.

In diesem Jahr wurden diverse verkaufsoffene Sonntage aufgrund von Gerichtsurteilen abgesagt, auch in Hessen. Warum das so ist, erklärt der Film in drei Minuten. Er zeigt Kriterien für die Prüfung der Rechtmäßigkeit von Sonntagsöffnungen.


Ev. Kompakt


Seelsorge ist Kirche


AUSBLICK