Herzlich Willkommen

auf der Homepage des

Evangelischen Dekanates

Büdinger Land





VERANSTALTUNGSKALENDER

September 2017


Büdingen - 21. September 2017 

Zeitzeugen im Gespräch


Weltladen Nidda - 22. September 2017

Happy Fairday mit Schoko-Traum


Darmstadt - 23. September 2017

Netztagung zur digitalen Reformation


Mockstadt - 23. September 2017

Faires Frühstück


Langen-Bergheim - 23. September 2017

Luther Changes - Orgelkonzert mit Christoph Brückner


Nidda in Concert - 23. September 2017

Canto corde sonore - Musik der Reformationszeit


Ober-Schmitten - 23. September 2017

Luther-Oratorium


Effolderbach - 24. September 2017

"Ein feste Burg ist unser Gott" - Singspiel


Oktober 2017


Ortenberg - 6. Oktober 2017

Dekanatssynode

 


Kath. Kirche Nidda - 31 Oktober 2017 15.30 Uhr

Kantorei singt Bachs Reformationskantaten





REFORMATIONSJUBILÄUM 2017

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle
  • Termine
  • Worum es geht
  • Theologische Impulse
  • Material
  • Piff-paff: 500 Jahre Reformation per zauberhafter Zeitreise erklärt
  • Reformationssommer 2017
  • EKD-Dossier: Überblick über wichtige Stationen und Veranstaltungen
  • Reformation heute: Sozialethische Schriftenreihe zum 500. Jubiläum der Reformation
  • EKHN: Informationen zur Reformationsdekade (besonders für Gemeindebriefredaktionen geeignet)
  • Nachrichten

 



NACHRICHTEN


Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

REFORMATIONSJUBILÄUM

Termine, Impulse, Materialien

Kurznachrichten

 

  SCHÖPFUNGSTAG

Die Arme ausbreiten ...

Bericht

 

BROT FÜR DIE WELT
Fast 80.000 € Kollekten im Dekanat Büdinger Land

 

DEKANAT

Vorstand des Zweckverbandes Diakoniestation Büdingen-Altenstadt tritt zurück

Bericht

 


Gedanken zum Sonntag - 10.09.2017

495 Jahre Reformation

Foto: Archiv
Foto: Archiv

 „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern (und Schwestern), das habt ihr mir getan“, sagt Jesus im Wochenspruch für die neue Woche (Mt 25,40).

 

Wir feiern in diesem Jahr die Reformation. Vor 500 Jahren schrieb Martin Luther seine 95 Thesen. Doch es ist damals noch viel mehr passiert. Fünf Jahre nach den 95 Thesen veröffentlichte Luther etwas, die mindestens genauso wirkungsvoll war: Er gab das Neue Testament in deutscher Übersetzung heraus, im September 1522. Während seines Exils auf der Wartburg hatte er diese Übersetzung angefertigt.

 

Doch was hat das nun mit dem Spruch zu tun: „Was ihr getan habt …“? Ich denke dies so: Martin Luther hatte zwar am Beginn der Reformation zunächst für sich selbst einen großen Gewinn gehabt. Er hatte für sich selbst begriffen: „Ich kann durch meine Taten vor Gott nicht bestehen. Aber ich muss darüber nicht verzweifeln. Denn Gott spricht mich aus reiner Gnade gerecht. Er vergibt mir durch Jesus meine Schuld. Ich brauche dies nur im Glauben anzunehmen.“ Luther hat diese Erkenntnis für sich selbst gefunden und sie dann an viele andere weitergegeben.

 

Doch die Übersetzung der Bibel hatte Luther nicht angefertigt, weil er dies für sich selbst irgendwie nötig gehabt hätte. Luther konnte fließend Latein – und damit die Bibel ohne Probleme in den damaligen lateinischen Ausgaben lesen. Doch viele andere Menschen konnten dies nicht: die große Masse der weniger Gebildeten, gewissermaßen die „geringen Brüder und Schwestern.“

 

Luther übersetzte die Bibel, damit möglichst viele Menschen sie selber lesen oder sich zumindest vorlesen lassen konnten. Und die Leute griffen danach: Die erste Auflage von 3000 Stück war schnell verkauft – trotz eines relativ hohen Preises von eineinhalb Gulden.

 

Die Übersetzung der Bibel vor 495 Jahren war ein wichtiger Meilenstein der Reformation: Viele Menschen konnten nun durch die Bibel die Botschaft von Gottes Gnade lesen oder hören.

 

In unserer Zeit gibt es unzählige Bibelübersetzungen, die vergleichsweise wenig kosten. Doch wie viele der gedruckten Exemplare werden tatsächlich gelesen? Zur „Reformation“ als „Besinnung auf den Kern des christlichen Glaubens“ gehört es für mich auch, dass wir immer wieder nach dem Buch greifen, in dem sich Gott eindrücklich offenbart hat.

 

Pfarrer Ulrich Bauersfeld,

 

Evangelische Kirchengemeinde

 

Wenings/Merkenfritz

 


Verkauft den Sonntag nicht.

In diesem Jahr wurden diverse verkaufsoffene Sonntage aufgrund von Gerichtsurteilen abgesagt, auch in Hessen. Warum das so ist, erklärt der Film in drei Minuten. Er zeigt Kriterien für die Prüfung der Rechtmäßigkeit von Sonntagsöffnungen.


Ev. Kompakt


Seelsorge ist Kirche



AUSBLICK