Herzlich Willkommen

auf der Homepage des

Evangelischen Dekanates

Büdinger Land




Erweiterungsneubau Dekanatsgebäude Büdinger Land

Vorentwürfe

Download
Download Planung Erweiterungsneubau Dekanatsgebäude Büdinger Land
Planung Anbau Haus der Kirche und Diakon
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Protokoll der Synode 11.03.2017

hochgeladen am 13.04.2017

Download
170311_Protokoll_BL_gez..pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.2 KB
Download
170311 Anlage zu TOP 4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 269.9 KB
Download
170311 Anlage zu TO 9 Planung Anbau Haus
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB




VERANSTALTUNGSKALENDER

März 2017


April 2017


Mittwoch, 26. April - Stadtbücherei Büdingen

Sind Märchen noch zeitgemäß?




REFORMATIONSJUBILÄUM 2017

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle
  • Termine
  • Worum es geht
  • Theologische Impulse
  • Material
  • Piff-paff: 500 Jahre Reformation per zauberhafter Zeitreise erklärt
  • Reformationssommer 2017
  • EKD-Dossier: Überblick über wichtige Stationen und Veranstaltungen
  • Reformation heute: Sozialethische Schriftenreihe zum 500. Jubiläum der Reformation
  • EKHN: Informationen zur Reformationsdekade (besonders für Gemeindebriefredaktionen geeignet)
  • Nachrichten

 



NACHRICHTEN


Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

REFORMATIONSJUBILÄUM

Termine, Impulse, Materialien

Kurznachrichten

 

IMPULSPOST

"Sie sind heilig!"

Bericht

 

DEKANATSSYNODE
Verschiedene Aspekte des Begriffs Heimat

 

KARFREITAG

"Aus der Kraft der Vergebung leben"

Artikel

 


Gedanken zum Karfreitag - 14.04.2017

Der Weg der Befreiung und Erlösung

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

Von Gert Holle

 

 

Tatort Golgatha – ein Hügel außerhalb des antiken Jerusalem. Von den Einheimischen auch Ort des Schädels genannt. Pflichtbewusst führen Soldaten das aus, was ihre Oberen angeordnet haben. Drei Kreuze liegen bereit, auf die drei Menschen an Händen und Füßen festgenagelt werden. Gaffer amüsieren sich an diesen Grausamkeiten. Einige Andere stehen fassungslos etwas abseits. Ein Bild des Scheiterns. So scheint es. Der eine in der Mitte wird zur Zielscheibe von Hohn und Spott. Nackt hängt er an dem nun aufgerichteten Kreuz, während einige der Soldaten um seinen Rock zocken. Direkt unter ihm sitzen sie und würfeln - eiskalt. Über seinem Haupt eine Aufschrift in drei Sprachen, damit jeder lesen kann, für welches Vergehen der Gekreuzigte hingerichtet wird – in der Landessprache Hebräisch, in der Verkehrssprache Griechisch und in der Militärsprache Latein: „Jesus Nazarenus Rex Judaeorum.“ Am Kreuz hängt Jesus von Nazareth, der König der Juden. „INRI“. Das soll natürlich der Abschreckung dienen: Wer so etwas von sich behauptet, wird auch so enden! Aus römischer Sicht ein politisches Vergehen, möglicherweise der Beginn politischer Rebellion, die es im Keim zu ersticken gilt. Die Würfel sind längst gefallen: Jesus ist König, Jesus muss sterben. Sie setzen ihm eine Dornenkrone auf, quälen ihn zu Tode – mitten unter Sündern und Verbrechern. Und das einzige, was er an weltlichen Gütern hinterlässt, ist ein Rock, um den seine Häscher würfeln.

 

 

Was weder die Spötter, die Soldaten, noch seine Richter erkennen: Dieser König ist nicht gekommen, um politische Befreiung zu bringen, sondern Befreiung von Schuld. Er bringt seinem Volk nicht die Rückkehr zur politischen Unabhängigkeit von der römischen Besetzungsmacht, sondern er eröffnet ihm den Weg zurück zu Gott. Während die einen noch würfeln, ist der eigentliche Sieger schon längst ermittelt. Weil Jesus sein letztes Hemd für alle gegeben hat, weil er alle Stationen des Lebens, Leidens und Sterbens für uns erlitten und durchschritten hat, deshalb ist unser Leben nicht länger ein Glücksspiel, keine Frage des Verzockens und Verlierens. Der Weg Jesu – sein Kreuz – durchbricht die Spirale der Gewalt, ist der Weg der Versöhnung. Am Kreuz wird das Problem meiner Schuld gelöst. Jenseits aller Selbstverbesserungsversuche, die doch nicht zum Ziel führen; jenseits aller Versuche, mich selbst zu „entschuldigen“ oder Schuld überhaupt zu leugnen. Jenseits auch des Versuchs, anderen die Verantwortung für mein Verhalten aufzuladen, steht das Kreuz da als ein unverrückbares Pluszeichen. Hier ist das Thema Schuld ein für allemal bewältigt. Ich weiß: Jesus Christus starb für meine Schuld und nahm sie mit sich in den Tod. Und deshalb kann ich heute frei und mit erhobenem Haupt leben.

 

 

Jesus am Kreuz braucht kein Mitleid. Er möchte uns vielmehr vom Kreuz herab sagen: „Mit all deinen Fehlern und Schwächen, mit all deinen guten Seiten und Tugenden, aber auch mit all deiner Schuld umarme ich dich!“ So ist Golgatha genau das Gegenteil von einem Bild der Katastrophe. Gottes Weg in die Welt ist nicht gescheitert. Es ist der Weg der Befreiung und der Erlösung. Lebendig ist das Kreuz, das wir als Jesu Nachfolger tragen. Lebendig ist die Kraft der Liebe, wofür es in der ganzen Welt Zeichen gibt. Die Liebe kommt zu uns und sie geht von uns aus und mischt sich ein. So können wir den Karfreitag feiern, indem wir die Geschichte vom Kreuz in uns und in der Welt nachklingen lassen. Wir feiern am Karfreitag, dass Jesus sein Leben für uns aufs Spiel gesetzt hat und uns bis zum Ende geliebt hat. Schauen wir auf die Liebe, die uns in Jesu Leiden und in seinem Sterben am Kreuz begegnet. Betrachten wir Jesu ausgebreitete Arme am Kreuz und fühlen uns in seiner Liebe umarmt. – „Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.“  Mit diesen Worten aus dem Johannesevangelium wünsche ich Ihnen einen gesegneten Karfreitag und ein frohes Osterfest!

 

 

Ihr Gert Holle

 

(Gert Holle ist Theologe und Referent für Öffentlichkeitsarbeit im evangelischen Dekanat Büdinger Land)


Verkauft den Sonntag nicht.

In diesem Jahr wurden diverse verkaufsoffene Sonntage aufgrund von Gerichtsurteilen abgesagt, auch in Hessen. Warum das so ist, erklärt der Film in drei Minuten. Er zeigt Kriterien für die Prüfung der Rechtmäßigkeit von Sonntagsöffnungen.


ev.KOMPAKT: Bikersaison wird eröffnet, EKHN beim Hessentag, Luther im Bahnhof


Seelsorge ist Kirche


AUSBLICK