Herzlich Willkommen

auf der Homepage des

Evangelischen Dekanates

Büdinger Land



Foto: Kai Fuchs
Foto: Kai Fuchs

Überarbeitung der Grundsätze für das kirchliche Leben und für gottesdienstliche Versammlungen Stand: 29. Juni 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

vor den Sommerferien haben beide Länder Ihre Coronaverordnungen noch einmal verändert. Sie enthalten weitere Lockerungen.

 

Auch der Krisenstab hat seine Empfehlungen entsprechend angepasst.

 

Die bisher noch nicht abschließend geprüfte Frage, ob Gemeindegesang und Chorsingen in geschlossenen Räumen besonders günstige Bedingungen für eine Ausbreitung des Virus bieten, hat in den Empfehlungen ihren Niederschlag gefunden hat. Zum Infektionsrisiko beim Gemeindegesang und beim Chorsingen haben die drei Institute, die sich hierzu bereits wissenschaftlich geäußert haben, dem Bundesinnenministerium noch keine gemeinsamen Handlungsempfehlungen vorgelegt. Wir empfehlen daher weiterhin, wegen des Infektionsrisikos in geschlossenen Räumen auf Gemeindegesang und Chorgesang zu verzichten.

 

Mittlerweile ist die Befugnis zur Regelung der Coronamaßnahmen in die Zuständigkeit der Bundesländer übergegangen. Daraus ergibt sich eine große Spannbreite von Corona-Regelungen. Die EKD und die Gliedkirchen haben daher entschieden, dass die „Eckpunkte einer verantwortlichen Gestaltung von Gottesdiensten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)“ für ein gemeinsames Schutzkonzept für Gottesdienste vom 28. April 2020 nicht fortgeschrieben werden, sondern jede Gliedkirche aufgrund der Coronaverordnungen der Bundesländer jeweils eigene Empfehlungen formuliert.

 

Seit dem 22. Juni (vorerst bis zum 16. August) gilt die veränderte „Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung“ des Landes Hessen.

 

Wesentliche Änderungen sind:

 

-        Seniorenbegegnungsstätten dürfen wieder öffnen.

 

-        Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind für bis zu 250 Personen möglich

 

Seit dem 24. Juni bis zum 31. August 2020 gilt die 10. Coronabekämpfungsverordnung in Rheinland-Pfalz.

 

Wesentliche Änderungen sind:

 

-        Veranstaltungen sind in geschlossenen Räumen bis zu 150 Personen und im Freien für bis zu 350 Personen möglich

 

Sowohl in Hessen als auch in und Rheinland-Pfalz gelten folgende neuen Regelungen:

 

-        Mund-Nasen-Bedeckungen können am Sitzplatz abgenommen werden.

 

-        Im Freien sind Gottesdienste mit Gemeindegesang, Chor und Posaunenchor wieder möglich.

 

-        Bis zu 10 Personen einer zusammengehörigen Gruppe können sich auch bei Gottesdiensten und allen kirchlichen Veranstaltungen und Versammlungen ohne Einhaltung des Mindestabstands unter den Gruppenmitgliedern zusammensetzen. Diese Regelung erhöht nicht die festgelegte Personenobergrenze für den Gottesdienstraum oder andere kirchliche Räume.

 

-        Chorproben, Proben von Posaunenchören und Konzerte sind wieder erlaubt.

 

Neben Gottesdiensten und Veranstaltungen bildet die Seelsorge ein wichtiges kirchliches Handlungsfeld, das in dieser Zeit unter besonderen Herausforderungen stand und steht. Darum haben wir auch für diesen Bereich wichtige Punkte und Erfahrungen zusammengestellt.

 

In den Anlage unterhalb dieses Textes finden Sie:

 

-        Grundsätze für das kirchliche Leben zum Schutz der Gesundheit in Versammlungen und Veranstaltungen von Kirchengemeinden, Dekanaten und Einrichtungen sowie Rahmenbedingungen für ein Infektionsschutz-Konzept vor Ort in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Stand: 29.06.2020

 

-        Grundsätze zum Schutz der Gesundheit in gottesdienstlichen Versammlungen und Rahmenbedingungen für ein Infektionsschutz-Konzept vor Ort in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Stand: 29.06.2020

 

-        Seelsorge in der Corona-Zeit_Zwischenbilanz und Ausblick Juni 2020

 

-        Musterentwurf für ein Schutzkonzept für Gemeindehäuser (angepasst an den aktuellen Stand)

 

-        Musterentwurf Schutzkonzept Gottesdienste Juni 2020 (angepasst an den aktuellen Stand)

 

 Alle Informationen sind auch auf der Homepage der EKHN unter

 

https://unsere.ekhn.de/themen/infos-corona-pandemie.html

 

 abrufbar. Unter corona@ekhn.de können Sie weiter Fragen stellen oder Anregungen geben.

 

In der nun anstehenden Ferienzeit werden wir neue Anpassungen der Grundsätze dann vornehmen, wenn sich die Regelungen der Länder an für uns als Kirche relevanten Punkten deutlich ändern.

 

Mit guten Wünschen für die Sommer- und Ferienzeit grüße ich Sie herzlich auch im Namen des Krisenstabs

 

Melanie Beiner

 

Download
2020_06_29_Grundsätze für das kirchliche
Adobe Acrobat Dokument 355.2 KB

Download
Muster-Entwurf für ein Schutzkonzept Gem
Microsoft Word Dokument 3.8 MB
Download
2020_06_29_Schutzkonzept für gottesdiens
Adobe Acrobat Dokument 318.1 KB

Download
Muster-Schutzkonzept Gottesdienste_2020_
Microsoft Word Dokument 3.8 MB
Download
Seelsorge in der Corona-Zeit_Zwischenbil
Adobe Acrobat Dokument 299.7 KB




Eckpunkte einer verantwortlichen Gestaltung von Gottesdiensten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) - 24.04.2020

Download
Eckpunkte_verantwortliche_Gestaltung_von
Adobe Acrobat Dokument 54.6 KB

Gemeinsam beten

Täglich um 19.00 Uhr

 

In Zeiten, in denen wir nicht mehr in unseren Kirchen zusammenkommen können, suchen wir in der evangelischen Kirche nach anderen Möglichkeiten, gemeinschaftlich unseren Glauben zu leben.

Jeden Abend um 19.00 Uhr läuten deshalb an vielen Orten unserer Landeskirche und in unserem Dekanat die evangelischen Kirchen ihre Glocken zum gemeinsamen Hausgebet. Viele stellen auch eine Kerze in ein Fenster oder auf den Balkon.
Wir möchten Sie hiermit herzlich einladen, während des Glockenläutens Ihr persönliches Gebet zu formulieren oder das Vaterunser mitzusprechen.

***********************

 


Corona-Virus

Corona-Virus: Maßnahmen, Infos, Aktuelles

Foto: Peter Bernecker /ekhn
Foto: Peter Bernecker /ekhn
   
 

Liebe Leserin, lieber Leser!

 

Angesichts der Handlungsempfehlungen der Bundesregierung sowie der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau teilt das Evangelische Dekanat Büdinger Land mit:


Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau informiert auf der Webseite www.ekhn.de/corona über Handlungsempfehlungen für die kirchliche Praxis. Der Dekanatssynodalvorstand und die Dekanin Sabine Bertram-Schäfer bitten alle Kirchengemeinden und haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden um Beachtung.

 

Inwieweit Veranstaltungen oder Angebote in Ihrer Evangelischen Kirchengemeinde betroffen sind, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Internetseiten oder erfragen dies bei den entsprechenden Ansprechpartner*innen. Um Missverständnisse über das Stattfinden von Veranstaltungen zu vermeiden, ist unser Veranstaltungskalender in den kommenden Wochen geschlossen.

Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis und wünschen Ihnen Gottes segnende und ermutigende Begleitung in den kommenden Tagen!

 

****************

 

Sie wollen einen Gottesdienst im Fernsehen oder im Rundfunk mitfeiern? Übersichten zu diesen Angeboten finden Sie hier:
www.zdf.fernsehgottesdienst.de
www.kirche-im-hr.de

*******

Unser Jahresthema 2020

"Schöpfung bewahren - gemeinsam für unser Haus Erde handeln"

Nidda, im September 2019

Foto: Kai G. Fuchs
Foto: Kai G. Fuchs

Unser Dekanat und seine Kirchengemeinden zeichnen sich durch eine Vielfalt von Bereichen mit unterschiedlichen Menschen und ihren Aktivitäten aus. Mit einem jährlich wechselnden Jahresthema wollen wir von nun an ein verbindendes und kreatives Element schaffen, um so das Zusammengehörigkeitsgefühl im Dekanat zu fördern.

 

„Schöpfung bewahren – gemeinsam für unser Haus Erde handeln“ – unser Jahresthema 2020

 

Mit dem gewählten Thema eröffnen sich in unseren Augen vielfältige und impulsgebende Möglichkeiten für unsere gemeinsame Arbeit im kommenden Jahr und darüber hinaus.

Im Vorfeld der Festlegung des Jahresthemas hat sich der Synodalvorstand eingehend damit befasst, wie wir unserer Verantwortung bei Klima- und Umweltfragen gerecht werden können. Als Zusammenschau der Überlegungen ist ein Positionspapier entstanden, das wir Ihnen ans Herz legen wollen.

Was in dieser Positionsbeschreibung (s. U.) vielleicht noch fern und abstrakt klingen mag, wollen wir mit Leben füllen. Auf unserer Dekanatshomepage haben wir eine Rubrik eingeführt, die das Jahresthema begleitet. (Link zum Jahresthema). Dort werden mit der Zeit „Best Practice“-Beispiele ebenso zu finden sein wie Materialien für Gottesdienste, Buchvorstellungen oder Anregungen für Aktionen sowie ein Diskussionsforum. 

   

Wir laden Sie und ihre Kirchengemeinde herzlich ein, Ihre Aktivitäten mit dem Jahresthema zu verknüpfen und uns diese mitzuteilen, damit auch andere motiviert werden.

Ideen und Vorschläge im Rahmen des Jahresthemas können Sie gerne heute schon Rita Stoll (Referentin für Gesellschaftliche Verantwortung) unter rita.stoll@dekanat-buedinger-land.de oder unter 06043-802614 mitteilen. Eine Arbeitsgruppe wird weitere Ideen sammeln und Ihnen zur Verfügung stellen.  

 

„Suchet der Stadt Bestes, des Landes auch und der Welt, der Zeit, in der ihr lebt.“ (nach Jeremia 29,7)

 

Download
Download Positionspapier
Positionspapier Bodenschutz 170919.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.6 KB


So finden Sie uns

Der Schutz des Nächsten ist eine dem Glauben an den dreieinigen Gott innewohnende Forderung; insofern werden im Folgenden Selbstverpflichtungen der evangelischen Kirchen formuliert, die nicht allein den virologischen Einsichten Folge leisten, sondern auch den eigenen ethischen Einsichten zum Schutz der Nächsten. Die akkurate Beachtung der folgenden Regelungen entspricht daher der Eigenverantwortung aller Akteure und wird in den jeweiligen Landeskirchen bzw. Regionen unter den dort obwaltenden Näherbestimmungen umgesetzt. Zugleich werden diese Selbstverpflichtungen der evangelischen Kirchen im Blick auf eventuell weitere Lockerungen und/oder Festlegungen der Bundesregierung regelmäßig überprüft und entsprechend angepasst.   
 
1. Die öffentlichen Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen werden in Kirchen oder open air gefeiert, - und nur ausnahmsweise und unter Voraussetzung ihrer Eignung in sonstigen Gottesdiensträumen.  
 
Öffentliche Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen können nur unter Berücksichtigung strenger Hygieneauflagen (Desinfektionsmittel bereitstellen; Waschbecken – wo möglich - zugänglich machen; Türgriffe/Handläufe desinfizieren) gefeiert werden; insbesondere ist darauf zu achten, dass  

  • der Sitz- bzw. Stehabstand zwischen den Personen entsprechend eineinhalb bis zwei Meter in jede Richtung beträgt, sodass eine Höchstzahl von Teilnehmenden je nach Kirchengröße festgelegt wird,  
  • die einzunehmenden Plätze markiert werden, wobei Hausstandsgemeinschaften nicht getrennt werden,
  • die Emporen für die Gottesdienstgemeinde nicht genutzt werden,
  • das Betreten und Verlassen der Kirche geordnet organisiert werden
  • eventuelle Infektionsketten nachvollzogen werden können,
  • liturgische Berührungen (Begrüßung/Friedensgruß) vermieden werden,
  • der Ablauf des Gottesdienstes auf Extrazetteln oder mittels Beamer bekannt gemacht werden,
  • dringend empfohlen wird, Mund-Nasen-Schutz während des Gottesdienstes zu tragen,
  • Kollekten nur am Ausgang eingelegt werden.  

2. Um eventuelles Gedränge vor der Kirche zu vermeiden, sollten im Bedarfsfall in den Kirchen Zugangsbeschränkungen definiert werden. Beim Einlass und Ausgang ist das Abstandhalten durch organisatorische Maßnahmen zu gewährleisten. Bei großer Nachfrage sind mehrere Gottesdienste sinnvoll; Kindergottesdienste sollten an die Öffnungen von Kitas/Grundschulen/Spielplätzen gebunden sein und nur im kleinen Kreis gefeiert werden. 
 
3. Gemeinsames Singen birgt besonders hohe Infektionsrisiken, deshalb sollte darauf wie auch auf Blasinstrumente bis auf Weiteres verzichtet werden. 
 
4.  Abendmahlsfeiern erfordern besondere hygienische Achtsamkeit; deswegen zuerst die Erinnerung, dass ein Wortgottesdienst keine Minderform von Gottesdienst ist, sondern die vollständige Gegenwart Jesu Christi eröffnet. Wenn Abendmahl dennoch gefeiert werden soll, sollte die Kelchkommunion unterbleiben bzw. nur mit Einzelkelchen erfolgen.  
 
5. Für Trauergottesdienste gelten die gleichen hygienischen Sicherheitsbestimmungen in Kirchen wie für die Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen. Beerdigungen am Grab sollten im Einklang mit den regional geltenden Regeln gestaltet werden.     
 
6.  Für Taufen und Trauungen gelten die gleichen Auflagen wie für Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen. Häufiger als bisher sollten Taufen auch außerhalb des Hauptgottesdienstes gefeiert werden. 
 
7.  Von Konfirmationen, Ordinationen und anderen, begegnungsintensiven Feierformen sollte vorerst abgesehen werden, um erst Erfahrungen mit den hier beschriebenen Gottesdienstformaten zu sammeln. Sollten sie dennoch stattfinden, gelten die Anforderungen an Abstandswahrung und Hygienemaßnahmen in einem noch höheren Maße.  
 
8.  Von der Möglichkeit, Sonn- und Feiertagsgottesdienste im Freien (z.B. Himmelfahrt; Pfingsten) zu feiern, kann unter Berücksichtigung der allgemeinen Abstands- und Hygienebestimmungen und unter Beachtung der regionalen Versammlungsbeschränkungen Gebrauch gemacht werden. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz sollte selbstverständlich sein.  
 
9.  Die Gemeinden werden ermutigt, die gegenwärtig genutzten Wege einer medialen Teilnahme an Gottesdiensten (z.B. durch Streamingangebote) aufrecht zu erhalten bzw. weiter zu entwickeln. 
 
 
Stand, 24. April 2020