Herzlich Willkommen

auf der Homepage des

Evangelischen Dekanates

Büdinger Land



Diese Stelle wird gefördert durch die



Erweiterungsneubau Dekanatsgebäude Büdinger Land

Vorentwürfe

Download
Download Planung Erweiterungsneubau Dekanatsgebäude Büdinger Land
Planung Anbau Haus der Kirche und Diakon
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB


VERANSTALTUNGSKALENDER

Juni 2017


Frankfurt - 27.06.2017

Fachtag Netzwerk Leben im Alter


Juli 2017


Kloster Arnsburg - 2.07.2017 um 19 Uhr

Weltmusik-Oratorium "Luther!"





REFORMATIONSJUBILÄUM 2017

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle
  • Termine
  • Worum es geht
  • Theologische Impulse
  • Material
  • Piff-paff: 500 Jahre Reformation per zauberhafter Zeitreise erklärt
  • Reformationssommer 2017
  • EKD-Dossier: Überblick über wichtige Stationen und Veranstaltungen
  • Reformation heute: Sozialethische Schriftenreihe zum 500. Jubiläum der Reformation
  • EKHN: Informationen zur Reformationsdekade (besonders für Gemeindebriefredaktionen geeignet)
  • Nachrichten

 



NACHRICHTEN


Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

REFORMATIONSJUBILÄUM

Termine, Impulse, Materialien

Kurznachrichten

 

JUGENDGOTTESDIENST

Ein Update für 100 Jugendliche in der Klosterruine

Bericht

 

DIAKONIE
Keine Sache des späten Lebensalters

 

ANTRÄGE KÖNNEN JETZT GESTELLT WERDEN

Wetterauer Netzwerk für Alleinerziehende begrüßt das neue Unterhaltsvorschussgesetz

Bericht

 


Gedanken zum Sonntag - 25.06.2017

Ich muss abnehmen

Foto: Gert Holle
Foto: Gert Holle

 

Von Wilfried Höll

Heute ist der Johannistag, ein halbes Jahr noch bis zum Heiligen Abend. In der Christenheit ist dieser Tag dem Täufer Johannes gewidmet, dem Mann, der nach Überlieferung der Bibel einen besonderen Auftrag hatte: Er sollte vor dem öffentlichen Auftreten Jesu als eine Art Ausrufer auf Jesus hinweisen.

 

Dabei hatte er ein besonderes Motto. Als er einmal auf seine Bedeutung in Bezug auf Jesus gefragt wurde, sagte er: „Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen“ (Johannesevangelium 3 Vers 30). Er sieht seine Rolle recht klar als die eines Ankündigers und Vorboten.

Ich bin über dieses Selbstverständnis gestolpert, da in unserer Zeit die Stimmen derer sich mehren, die zu allererst sich und ihren echten oder vermeintlichen Auftrag in den Mittelpunkt stellen. Ellenbogen werden eingesetzt, um nach vorne zu kommen, um alle davon zu überzeugen, wie wichtig man ist.

 

Auch das Internet mit seinen verschiedenen Angeboten leistet ja diesen Menschen Vorschub. Da werden Selbstdarstellung und Selbstprofilierung in einem Übermaß dargestellt, dass man sich total minderwertig und zurückgeblieben vorkommt, wenn man keinen eigenen Blog hat. Ich weiß bis heute noch nicht genau, was das ist und wozu das gut ist. Vielleicht liegt es auch einfach an meinem Alter von 61 Jahren, dass ich so wenig aktuell informiert bin. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich von meinem ganzen Wesen her allergisch auf Leute reagiere, die meinen, ohne sie liefe nichts und nur ihre Sicht der Dinge sei richtig.

Daran liegt es wohl auch, dass mir der Täufer so sympathisch ist mit seinem Motto: „Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.“ Ein Mensch, der seine ganze Aufmerksamkeit und Schaffenskraft in den Dienst eines anderen stellt, ist selten geworden in unserer Zeit, zumindest, was die öffentliche Aufmerksamkeit angeht.

 

Dabei brauchen wir so dringend Menschen, die sich für andere einsetzen, die nicht danach schauen, ob sie gut dabei aussehen, sondern denen es um die Sache geht, für die sie sich engagieren. Das müssen nicht unbedingt die großen Dinge sein, die vielleicht den Lauf der Welt ändern können. Es sind wohl oft eher die kleinen fast unbeachteten Sachen, ohne die unser Gemeinwesen in Kirche, Staat und Vereinen nicht funktionieren würde. Doch leider nimmt da die Zahl der Engagierten ab, aus vielerlei Gründen.

Mehr Aufmerksamkeit und ein öffentliches Dankeschön im angemessenen Rahmen können da schon eine Menge Veränderung bewirken und die Aufmerksamkeit von den Ego-Shootern weglenken auf Dinge und Personen, die wirklich wichtig sind.

 

Somit ist für mich der Johannistag ein Tag, der meinen Blick auf die lenkt, die eher im Hintergrund wirken, aber ohne deren Engagement vieles nicht liefe in unserer Gesellschaft.

 

Wilfried Höll ist Pfarrer in der evangelischen Kirchengemeinde Ober-Widdersheim


Verkauft den Sonntag nicht.

In diesem Jahr wurden diverse verkaufsoffene Sonntage aufgrund von Gerichtsurteilen abgesagt, auch in Hessen. Warum das so ist, erklärt der Film in drei Minuten. Er zeigt Kriterien für die Prüfung der Rechtmäßigkeit von Sonntagsöffnungen.


ev.KOMPAKT: Bilanz des Hessentags, Lachender Kirchturm, Wiesbaden feiert Reformationsjubiläum


Seelsorge ist Kirche


AUSBLICK